Das Ende der Solidarität?

soli_titelAutofahrer gegen Fahrradfahrer
Vegetarier gegen Fleischesser
Frauen gegen Männer
Einheimische gegen Flüchtlinge
Erwerbstätige gegen Arbeitslose
PC-Spieler gegen Konsolenzocker
Nichtraucher gegen Raucher
Rechte gegen Linke
Umweltfreunde gegen Hundebesitzer
Bildungsbürgertum gegen Unterschicht
Bio-Produkte gegen Fast Food
Trash-TV gegen Bildungsfernsehen
Festangestellte gegen Leiharbeiter
Leitmedien gegen Blogger
Christen gegen Moslems

Fast jeder tägliche Mikrokosmos besteht aus einem ständigen Gegeneinander. Das neoliberale Dogma von Wettbewerb und Konkurrenz wurde tief verinnerlicht. Divide et Impera: die Bevölkerung geht aufeinander los, während die Superreichen keine Angst mehr haben müssen, dass irgendjemand ihr geraubtes Volksvermögen zurückhaben möchte. Solidarität in jedweder Form sei Kommunismus und deshalb Teufelszeug.

Verschwende Dein Leben!

verschwendung_titel

Mach was Dir gefällt! Das, worauf Du Lust hast, was Dir Spaß, Erfüllung und Freude bringt! Denke nicht daran, ob es nützlich ist, Dir etwas bringt oder Du einen Vorteil davon hast. Ob man das Wissen oder Können irgendwie monetär verwerten kann. Wer gerne und viel schreibt, sollte nicht immer gleich ein Buch schreiben sollen müssen. Wer gerne eine bestimmte Sportart betreibt, sollte nicht immer gleich Profisportler werden wollen. Wer gerne künstlerisch tätig ist, sollte dies primär aus Freude an der Sache machen und nicht, um damit Geld, Anerkennung, Aufmerksamkeit und/oder Ruhm verdienen zu wollen. Denn immer wenn der Zwang zur Verwertung die Ideen und Gedanken sowie das Wissen und Können infiziert, ist es meist vorbei mit der Freiheit, authentisch und selbstbestimmt leben zu können. Weiterlesen

Alltägliche Inklusion

Ein junger Mann mit Down-Syndrom lächelt im Bus zwei junge Frauen an. Sie kichern, lachen und machen sich lustig über ihn. Ein Busfahrer legt eine Rampe aus, damit ein Mann im Rollstuhl in den Bus einsteigen kann. Die meisten Fahrgäste sind wegen der zusätzlichen Wartezeit genervt. Ein Obdachloser bettelt in einer Einkaufsmeile, ein paar Jugendliche schauen ihn abschätzig an und beschimpfen ihn. Ein Kleinkind weint in der U-Bahn. Viele Fahrgäste verdrehen die Augen.

Solidarität ist Eigenverantwortung

Die Bundesregierung hat heute ein neues Gesetz beschlossen. Demnach wird das Wort „hilflos“ aus dem deutschen Wortschatz ersatzlos gestrichen werden. Führende Unternehmen, Minister und Wissenschaftler haben sich dafür ausgesprochen. Außerdem belege eine repräsentative Meinungsumfrage, dass es in Deutschland keine „hilflosen Menschen“ geben würde. Jedem in Deutschland wird geholfen, sofern er bereit ist, sich zunächst selbst zu helfen. Wer dazu nicht in der Lage oder willens ist, der darf auch keine Hilfe erwarten. Solidarität ist Eigenverantwortung.