Lebensfreude (2)

Lacht. Tanzt. Singt. Tobt. Spielt. Lebt. Liebt. Ergebt euch nicht der Coronoia! Trefft euch mit Freunden und der Familie. Kocht. Habt Spaß. Erkundet alle Wälder und Parks in eurer Umgebung. Geht wandern. Macht Fahrrad-Touren. Picknickt ausgiebig. Hört Musik. Habt Ihr Kinder und/oder Haustiere, dann beschäftigt euch ausgiebig mit Ihnen. Schöpft Kraft aus gegenseitiger Zuneigung. Umarmt euch. Küsst euch. Lest Bücher auf dem Balkon, im Park, am See oder im Garten. Lasst die digitale Ersatzbefriedigung für einen Tag liegen. Sollen die nekrophilen Machtpolitiker und masochistischen Maßnahmenbefürworter sich ihre depressiv-schwermütigen Lockdowns in ihre Hintern schieben!

Erfreut euch an den kleinen Dingen des Lebens. Kinder, die einfühlsam mit Tieren und/oder Kleinkindern umgehen. Beobachtet das Erwachen des Frühlings. Schenkt einem Fremden unerwartete Freundlichkeit. Treibt Sport. Geht laufen. Spielt Fussball, Basketball, Tischtennis, Frisbie oder Badminton. Schwimmt im See. Trinkt Cistus- oder Lapachotee. Tankt Sonne! Besorgt euch einen Boxsack und klebt die Visagen von Drosten und Lauterbach drauf. Macht regelmäßige Brettspiel-Abende. Genießt das Leben. Ihr habt nur das Eine. Ergebt euch nicht der Angst und dem Hass, denn die machen euch krank. Lasst Freude und Liebe in euer Herz!


Lebensfreude
Verschwende Dein Leben!

Das Impfwunder

Impfen ersetzt den Lockdown nicht.
Auch Geimpfe müssen Maske tragen.
Auch Geimpfte können andere anstecken.
Auch Geimpfte müssen sich testen lassen.
Mehr Impfungen erzeugen mehr Mutationen.
Auch Geimpfte haben eingeschränkte Grundrechte.
Auch Geimpfte können an COVID-19 und/oder die Mutationen erkranken.
Die Impfung kann schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tod als Folge haben.

Wozu dann überhaupt die Impfung?


»Impfen macht frei!«

Corona Time (24)

Aya Velázquez hat die E‑Mails zum BMI-Strategiepapier (54 Seiten) veröffentlicht. In dem »BMI-Strategiepapier«, dass bereits im April 2020 öffentlich vorlag, waren solche kinderfeindlichen Formulierungen, wie:

»Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.«

Oder mit den menschenverachtenden Worten von Spiegel Online vom 25. März 2021: »Kinder werden zur Gefahr für ihre Eltern« (Nach einem Shitstorm wurde der Titel wieder geändert!) Es wurde von Anfang an ausschließlich mit dem Worst-Case-Szenario sowie mit Angst- und Panikmache gearbeitet. In den E‑Mails wird beispielsweise ein Modell von X (der Name wurde geschwärzt) gelobt, dass »präventive und repressive Maßnahmen« ermöglicht (Seite 2). Es wird von einer »strategischen Neubewertung der Beziehungen zu China« gesprochen (Seite 6) und von »neuen Formen sozialer Kontrolle« (Seite 18). Schaut euch den Leak selbst an, das Ding hat Sprengkraft. Weiterlesen

»Impfen macht frei!« (4)

»Hier gibt es nichts zu sehen! Bitte gehen Sie weiter!«

»Freiheit gebe es nur durch Impfen und viele Tests.« (tagesschau.de)

Es werden weiterhin gesunde Menschen gegen eine Krankheit geimpft, die für 95 Prozent der Weltbevölkerung nicht lebensbedrohlich ist. Die Impfstoffe verhindern auch keine Infektionen. AstraZeneca wurde zwar kurz ausgesetzt, aber nun gehen die weltweiten Menschenversuche fröhlich weiter:

»49-Jährige stirbt nach Impfung, Kollegin mit Lungenembolie im Krankenhaus« (corodok.de)

»Geimpfte in Israel haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte« (corona-transition.org)

»Pfizer-CEO bezeichnet Israel als großes Impf-Labor« (tkp.at)

»Dänemark meldet zwei weitere Fälle von Blutgerinnseln« (spiegel.de)

»Ärztin stirbt kurz nach Biontech/Pfizer-Impfung« (snanews.de)

»AstraZeneca: Uniklinik setzt Impfung für Risikogruppen aus.« (ndr.de)

»Inzwischen wurden in Deutschland 16 Fälle von Blutgerinnseln nach AstraZeneca-Impfungen bekannt. Davon endeten vier tödlich.« (RT Deutsch)

»Generalstaatsanwalt Stuttgart will Obduktionen nach Impfungen verhindern« (2020news.de)

»Sechs Corona-Tote im Seniorenheim Emstek« (RT Deutsch)

Die Impf-Apartheid in Israel. Wohl bald auch in Deutschland. Das ist natürlich keine Diskriminierung.

Auch die Impfpflicht ‑die angeblich nie niemals kommen soll- wird sukzessiv immer wieder in den Diskurs eingebracht:

»Kretschmer schließt Impfpflicht erneut nicht völlig aus.« (welt.de)

»Impfpflicht hatten wir in der DDR. Ich habe es überlebt.« (Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff. focus.de)

»Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, will eine generelle Corona-Impfpflicht nicht ausschließen.« (n‑tv.de)


»Impfen macht frei!« (1)
»Impfen macht frei!« (2)
»Impfen macht frei!« (3)

Widersprüche und Offene Fragen

Warum soll der Staat bei Covid-Impfschäden haften und nicht die Hersteller? Warum hält die EU-Kommission die Verträge mit den Impfstoffherstellern (Ausnahme: AstraZeneca) geheim?

Wo bleiben die TV-Sondersendungen sowie die großen PR-Kampagnen zur gesunden Ernährung, zur Wirkung von Vitamin D, zu Waldspaziergängen, zu Selbstheilungskräften, dem eigenen Immunsystem sowie dem Aufbau der individuellen Resilienz? Es geht doch um unser aller Gesundheit, oder etwa nicht?

Wenn wir mitten in einer schwerwiegenden Pandemie sind, warum hat dann unsere Regierung es zugelassen, das in den letzten 12 Monaten rund 20 Krankenhäuser geschlossen und viele Intensivbetten abgebaut wurden? Wo bleibt die Pflegekräfte-Offensive?

Weiterlesen

Corona Time (23)

Es hört und hört nicht auf. Dieser ewige Alptraum. Dieses kafkaeske Irrenhaus. Diese verrückte Wirklichkeit, welche in atemberaubender Geschwindigkeit demokratische Restbestände auf den Müllhaufen der Geschichte wirft und einen digitalen Überwachungsstaat installieren will. Wie gern hätte ich doch die »Corona-Time-Reihe« nach drei Folgen in die Mottenkiste verfrachtet. Und nun ist bald wieder ein Jahr vorbei. Immer mehr »Verschwörungstheorien«, werden »Realpolitik«. Ich schaffe es nicht mehr, alles zu dokumentieren. Zur Strukturierung der täglichen Flut kann ich folgende Seiten empfehlen:

Für Einige in Kleinbloggersdorf muss das gerade eine furchtbar anstrengende Zeit sein. Denn es kostet sicherlich viel Kraft und Energie, die täglichen Widersprüche und Absurditäten bewusst zu ignorieren und die eigene kognitive Dissonanz aufrecht zu erhalten. Jahrelang wurden Leidmedien und Politik von euch kritisiert. Methoden der Manipulation habt Ihr thematisiert. Jede Form undemokratischen Gebarens dokumentiert. Lügen, Affären und Skandale aufgezeigt. Und dann kam Corona. Fortan war all das Vergessen. Nun begrüßt Ihr die Einschränkung von Grundrechten. Die öffentliche Diffamierung von Andersdenkenden. Und die offensichtliche Gleichschaltung der Panikmedien. Was ist mit euch passiert? Weiterlesen

Schöne Neue Welt

»Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?«

»Ein wirklich leistungsfähiger totalitärer Staat wäre ein Staat, in dem die allmächtige Exekutive politischer Machthaber und ihre Armee von Managern eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern beherrscht, die zu gar nichts gezwungen zu werden brauchen, weil sie ihre Sklaverei lieben. Ihnen die Liebe zu ihr beizubringen, ist in heutigen totalitären Staaten, die den Propagandaministerien, den Zeitungsredakteuren und Schullehrern zugewiesene Aufgabe.«

- Aldous Huxley in seinem Vorwort zur »Schönen Neuen Welt«. Fischer Verlag. Februar 2000. S. 16

Anmerkung: Jeder Vergleich mit dem heutigen Zustand verbittet sich schon aus Gründen des Anstands. Den Herrschenden geht es schließlich nicht um Macht, Profit und Kontrolle, sondern ausschließlich um den Erhalt der Volksgesundheit. Auch sind alle Bürger, für die die Corona-Maßnahmen sowie dessen Kontrolle nie hart genug sein können, nicht masochistisch veranlagt oder kultivieren ihre devote Untertanenmentalität —  Nein, Nein! Gott bewahre! Sie sind solidarische Bürger im Geiste! Nehmt euch ein Beispiel! Und denkt immer daran: auch Nachts vor einer roten Ampel stehen zu bleiben! Wir haben schließlich »zu funktionieren«. Fresse zu. Maske auf.


Der rosarote Duckblick
Drei Zitate zur Weltverleugnung

Lebensfreude

Tegeler Forst in Berlin. Januar 2021.

Am letzten Wochenende war ich Schlittenfahren. Vom Insulaner-Berg mitten in Berlin. Die Menschen haben gelacht. Sich angelächelt. Spaß und Freude gehabt. Man ist schnell ungezwungen ins Gespräch mit seinen Mitmenschen gekommen. Vor allem viele Väter sind mit ihren Kindern in einem Affenspeed den Berg hinunter gerodelt. Es gab auch kleinere Crashs. Aber nichts ernstes. Die Stimmung war ausgelassen fröhlich. Sie hat mir das Herz erwärmt. In einer Zeit, in der Hetze, Hass und Ausgrenzung gegenüber jeden Maßnahmen-Kritiker digital (aber auch analog) an der Tagesordnung sind, war das eine zärtliche Atmosphäre der Mitmenschlichkeit. Es gab zwar ein paar Hypochonder, die eine Maske auf dem Schlitten anhatten, aber die konnte man ignorieren. Die Polizei war auch nicht vor Ort, um uns zu vertreiben.

Ob Angela Merkel, Jens Spahn oder Christian Drosten diesen Winter noch Schlitten fahren werden? Ob sie in ihrem Leben mit Kindern schon mal eine Schneeballschlacht gemacht haben? Ob sie noch wissen, wie man einen Schneemann baut? Ob sie noch in der Lage sind, mit anderen Menschen gemeinsam einfühlsam zu lachen, die beim Rodeln einen ungefährlichen Stunt hinlegen? Ob sie Kleinkindern aus dem Schnee hochhelfen? Können sie sich überhaupt noch in Menschen hineinversetzen, die den Augenblick genießen und einfach nur ausgelassen leben wollen? Oder sind ihre Herzen durch Machtgier verhärtet und ihre Seelen durch Kontrollwahnsinn vergiftet? Und wie ist es bei den angstzerfressenen Maßnahmen-Befürwortern? Wisst Ihr noch, was unbeschwerte Lebensfreude ist?


»Verschwende Dein Leben!«
Lieblosigkeit macht krank — Gerald Hüther im Gespräch

»Impfen macht frei!« (3)

Auch nicht durch die Hintertür?

Zunächst: wer sich am provokanten Titel stört (»Nazivergleich!«), dem sei gesagt, dass die öffentliche Debatte seit Monaten genau darauf hinausläuft. ZEIT schreibt: »Freiheit aus der Spritze« und die Tageschau drückt es so aus: »Corona-Impfung als Freibrief?« Markus Söder behauptet sogar: »Impfen rettet Leben, Impfen schafft Freiheit.« Das perfide Spiel ‑den Menschen erst ihre Grundrechte zu nehmen und sie ihnen erst dann wieder zu gewähren, wenn sie sich regierungskonform verhalten (sprich: »impfen lassen«)- befeuern alle großen LeiDmedien. Übrigens: kriminelle Organisationen treiben solche Erpressungs-Spielchen schon seit Jahrhunderten.

Eine neu geschaffene Zwei-Klassengesellschaft, staatliche Korruption im Sinne von »Big Pharma«, eine strukturelle Diskriminierung oder einen faktischen Demokratie-Abbau will hier kaum Jemand sehen. Dabei sind die Grundrechte Abwehrrechte des Bürgers gegenüber des Staates und keine »Privilegien«. Darüber hinaus ist die Impfung eben nicht sicher und zuverlässig:

»Frankreich: Fünf ungeklärte Todesfälle nach Impfung« (corodok.de)

»Chinesische Wissenschaftler warnen vor Gefahren der mRNA Impfstoffe bei alten Menschen« (tkp.at)

»Bodensee: Dreizehn Pflegeheimbewohner sterben nach Corona-Impfung« (RT Deutsch)

»Bayern: Sieben Tote nach Corona-Impfung in Altersheim« (reitschuster.de)

»Andalusien: Impfung ausgesetzt nach 46 Todesfällen« (corodok.de)

»RKI räumt ein: Geringe Evidenz für eine Wirksamkeit der Impfung bei alten Menschen« (multipolar.de)

»Risiko Impfstoff – immer mehr Tote?« (2020news.de)

»53 Tote in Gibraltar seit Beginn der Impfungen« (wochenblick.at)

Alternativ kann man auch weiter seine Finger in die Ohren stecken, »lalala« singen und nur der Tagesschau, dem Tagesspiegel, dem SPIEGEL, der ZEIT sowie dem ZDF glauben.


»Impfen macht frei!« (1)
»Impfen macht frei!« (2)

Ziegenjournalismus (7): Meinungsfreiheit

Haben Journalisten den Mut, die Hand zu kritisieren, die sie füttert?

Die Rubrik »Ziegenjournalismus« will sich mit den ganz alltäglichen und üblichen Methoden der Mainstream-Presse, der Leitmedien, der bürgerlichen Medien (oder wie auch immer man sonst die großen, auflagen- und reichweitenstärksten Presseerzeugnisse nennen will) beschäftigen. Der Verlust der Deutungs- und Meinungshoheit sowie der Glaubwürdigkeit großer Medienhäuser, hat eben nicht erst mit den Social-Media-Phänomenen, vermeintlichen Fake News, »Verschwörungstheorien«, Putintrollen, den Lügenpresse-Vorwürfen oder mit dem Populismus angefangen, sondern schwelt im Hintergrund schon seit Jahrzehnten.

Heute geht es um das journalistische Selbstverständnis von »Meinungsfreiheit«. Im Jahr 2020 hat sich mehr und mehr gezeigt, dass viele Redaktionen und Journalisten nicht nur eine panische Angst vor ihrem Verlust der Meinungs- und Deutungshoheit haben, sondern auch vielfach mit verbaler Aggression und Abwertung auf alle reagieren, die ihre Beiträge, Thesen und Meinungen hinterfragen. Weiterlesen