Der Anschlag (62)

Das Bundesinnenministerium und die Bundesregierung planen einen »Corona-Meldebonus« einzuführen. Demnach soll jeder eine Prämie erhalten ‑wer Menschen in der Öffentlichkeit (oder privat) dabei erlebt, sieht und/oder filmt- wenn Corona-Regeln gebrochen werden. Im Gespräch sind 100 bis 500 Euro Prämie pro Corona-Regelbrecher-Fall.

Das Bundesgesundheitsministerium plant jetzt schon für die nächsten zehn Lockdowns. Jedes Jahr soll es künftig im Frühling sowie im Herbst einen Lockdown geben. Entsprechende PR-und-Marketing-Kampagnen, um eine größere Zustimmung in der Bevölkerung zu erreichen, sollen bereits vorbereitet werden.

Wer sich ab Januar 2021 öffentlich gegen Impfungen ausspricht, soll keine medizinische Behandlung mehr erhalten dürfen. Die Krankenkassen sollen hier eine entsprechende Blacklist führen.

Immer mehr Ministerpräsidenten in Deutschland fordern nun eine 100-tägige Isolationshaft für Maskenverweigerer, Corona-Leugner und Covidioten. Denn sie seien eine Gefahr für den gesunden Volkskörper. Dies sei eine notwendige Maßnahme für den Schutz der Alten, so die Landesfürsten.

Ab Frühling 2021 gibt es eine Maskenpflicht für Zuhause. Da die Ansteckungsrate in der eigenen Wohnung am Höchsten sei, sollen ab Frühling 2021, Ordnungsämter, Polizisten sowie die Bundeswehr die Home-Maskenpflicht täglich kontrollieren. Bei Verstoß drohen empfindliche Bußgelder sowie eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.


Der Anschlag

Der Anschlag (61)

Um die freiheitliche Demokratie zu retten...

...wird der Rundfunkbeitrag ab Januar 2025 auf 100 Euro im Monat angehoben.

...werden Gerichte abgeschafft und die Todesstrafe via NATO-Drohne wieder eingeführt.

...sollen Verfassungsschutz und BND mehr Personal, Budget und komplett rechenschaftsfreie Handlungsspielräume erhalten.


»Der Anschlag«

Der Anschlag (60)

Wer die NATO öffentlich kritisiere oder positiv von Russland oder Putin spreche, müsse zukünftig mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen, so das Bundesjustizministerium. Die Gesetzesänderung solle ein weiteres effektives Werkzeug im Kampf gegen Putintrolle, Fake News, Populismus, Hassreden und Verschwörungstheorien sein. :jaja:

In Zukunft sollen nur noch Filme über Transgender, Homosexualität, Sexismus und Gender finanziell gefödert werden. Das seien die wirklich wichtigen Themen in unserer Gesellschaft, so die Staatsministerin für Kultur und Medien. »Soziale Ungleichheit, Wirtschaftskriminalität oder Neoliberalismus hätten keine aktuelle zivilgesellschaftliche Relevanz!«

In Deutschland öffnen die ersten Sexual-Kanzleien. Diese ermöglichen rechtssichere und beglaubigte Verträge zwischen Menschen, die Sex haben wollen. Nur so könne man Sicherheit haben, dass man hinterher nicht wegen Vergewaltigung verklagt werden könne.


»Der Anschlag«

Der Anschlag (59)

Die acht reichsten Menschen der Welt besitzen so viel wie 3,6 Milliarden Menschen. Das Problem sei hierbei nicht die krass ungerechte Verteilung von Eigentum, Besitz und Vermögen, sondern, dass unter den acht reichsten Menschen nicht eine Frau sei! So betonen es zahlreiche Feministinnen in der Wahrheitspresse.

Hätten Selbstmord-Attentäter eine starke Frau hinter sich, die ihnen den Social-Justice-Warrior-Pfad zeigen würden, so hätten sie keinerlei Grund sich selbst und andere in den Tod zu reißen.

Wären weltweit Frauen an der Macht, gebe es weniger Kriege, Armut, Plastikmeere und soziale Ungerechtigkeit, so das Narrativ. Wie friedvoll, ehrlich und selbstlos Frauen seien können, sollte jeder Vater, der Unterhalt zahlen, aber seine Kinder nicht sehen darf, bereits erfahren haben.


»Der Anschlag«

Der Anschlag (58)

Jeder Bundesbürger ist ab sofort verpflichtet, bei der Antragstellung eines Personalausweises, ein Google‑, Facebook- und Twitter-Account vorzuweisen und anzugeben.

Wer steuerliche Vorteile genießen möchte, sollte sich »Alexa« in das Wohnzimmer stellen, so die Bundesregierung. Jeder, der regelmäßig Daten an Amazon sendet und bei dem Online-Datenschützer einkauft, kann das ab Juni 2019 von der Steuer absetzen.

Der deutsche Einzelhandelsverband (HDE) sowie die Lebensmittelindustrie empfehlen, nur noch mit Handy und EC-Karte zu bezahlen, Payback und alle verfügbaren Kundenkarten ausgiebig zu nutzen. Nur so könne man effektiv Daten sammeln als Kunde Geld sparen. :jaja:


»Der Anschlag«

Der Anschlag (57)

Alle privaten und öffentlichen Massenmedien in Deutschland wollen ab sofort nicht mehr die Meinung von Industrie, Kapital und Werbeindustrie verbreiten, sondern investigativ und kritisch berichten. So wollen sie regelmäßig große Listen und Tabellen über Unternehmen veröffentlichen, die Gelder veruntreuen, kriminell und korrupt handeln, Gifte in die Natur kippen sowie Massenentlassungen betreiben. Außerdem wollen sie täglich neutral-positiv über alle Protest- und Streikaktionen sowie Demonstrationen berichten, die in ganz Deutschland stattfinden. :jaja:

Das Bundesinnenministerium will nach dem Vorbild von Lima, der peruanischen Hauptstadt, in allen großen Städten Deutschlands große Mauern errichten, die reiche von armen Menschen trennen sollen. »Wir brauchen einen wirksamen Schutz vor Kriminalität«, so der Bundesinnenminister.

Seit rund 17 Jahren ist die Bundeswehr in Afghanistan stationiert. Nach dem Willen der Bundesregierung soll sie dort noch weitere 50 Jahre Mädchenschulen, Brunnen sowie demokratische Schutzwälle errichten. :jaja:


»Der Anschlag«

Der Anschlag (56)

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einer Pressemeldung betont, dass Weihnachten kein Konsumterror sei und es auch nicht darum ginge, den Leuten nutzlosen Plunder oder Zuckerbomben anzudrehen. Weihnachten sei ein christliches Fest der Nächstenliebe und der HDE freue sich ausschließlich über viele »leuchtende Kinderaugen«.

Die Lebensmittelindustrie hält Fett, Salz und Zucker für die wichtigsten Bestandteile von Getränken und Lebensmitteln. Vitamine und Mineralien werden »komplett überschätzt«, so ein Sprecher.

Die Verpackungsindustrie hat in einer repräsentativen Studie nachgewiesen, dass Plastik eine wertvolle Ressource für Mensch und Natur sei. Man könne aus alten Plastiktüten beispielsweise tolle Fahnen basteln.


»Der Anschlag«

Der Anschlag (55)

Ab sofort gibt es ein Teppichmesser-Verbot nicht nur in Flugzeugen, sondern auch in allen internationalen Zügen, Bussen, Bibliotheken, Autos, Apotheken, Baustellen und Baumärkten. »Zur präventiven Vermeidung von Flugzeug-Entführungen und Terror-Attentaten«, so die Sicherheitsbehörden.

Wer keine israelischen Waffen kaufen und damit keine Araber töten will, ist in den Augen von angesehenen Persönlichkeiten ein Antisemit.

Das Bundesfamilienministerium will in Deutschland mehr Kindertageseinrichtungen finanziell unterstützen und fördern, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr geöffnet haben. Für eine bessere Humakapitalverwertung »bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie«, heisst es.


»Der Anschlag«

Der Anschlag (54)

Das deutsche Model Heidi Klum hat insgesamt mehr als 3.000 Katzenbilder auf Facebook hochgeladen. Die »Vogue« kürte sie daraufhin zur »Cat of the Year 2018«.

Campino (Sänger: »die Toten Hosen«. Echo-Skandal: Farid Bang/Kollegah) lobte ausdrücklich den Einsatz der israelischen Soldaten während der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem. Schließlich seien Künstler (und Soldaten!) gegen Antisemitismus. Insgesamt sollen bei den Demonstrationen mehr als 60 Palästinenser getötet und mehr als 2.500 verletzt worden sein.

Brokkoli mit Minzsauce ist das neue Leibgericht von Saudi-Arabien’s Herrscher Salman ibn Abd al-Aziz. Das finden mehr als 10.000 User auf Facebook gut. :jaja:

Der Anschlag (53)

Eine Men’s Health-Studie will herausgefunden haben, wie man Männer am besten fesseln an sich binden kann: mit Ehe, Kind und gemeinsamer Wohnung. Die Redaktion von »Emma« hält das für eine frauenverachtende Verschwörungstheorie.

Ein CDU-Sozialexperte, der anonym bleiben möchte, sei der Meinung, dass Sozialschmarotzer ALG2-Empfänger verpflichtet werden sollten, Bäume beim wachsen zu beobachten. So würden sie einen sinnvollen und produktiven Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Nachdem ein junger Mann in einer vollen U‑Bahn mehrere Fahrgäste darauf aufmerksam gemacht hatte, dass ihr lautes smartphone stören würde, wurde er wenig später von einer Meute betrunkener, digitaler Facebook-Jünger zusammen getreten.