Presseblick (74)

»Nähme man den Zeitungen den Fettdruck weg, um wie viel stiller wäre es auf der Welt.« (Kurt Tucholsky)

SEO und Clickbait wohin man nur schaut. Kaum ein Online‐Medien‐Erzeugnis redet gern darüber, aber die Google‐Algorithmen bestimmen längst, was, wann, wo und in welcher Form geschrieben und veröffentlicht wird. Vorbei sind die Zeiten, wo ein Redakteur für die Leser geschrieben hat, weil er das Thema für relevant hielt. Nun richten sich ganze Online‐Redaktionen nach Google‐Richtlinien und SEO‐Begriffen. Foto‐Klickstrecken mit 30 Seiten, kaum externe Links (oder Quellenangaben) sowie künstlich aufgeblähte Texte. Und das sieht man immer wieder an den Nicht‐Artikeln. Beiträge, die keinerlei Informationswert haben, aber in denen wichtige Google‐SEO‐Keywords platziert werden, damit man bei der großen Suchmaschine schneller gefunden wird: »ist das aber leider alles nur heiße Luft.« Egal, Hauptsache wir haben den Klick kassiert. :EUPHORIE:   Weiterlesen

Die SEO‐Filter‐Bubble

seo_titelEs gibt einen wichtigen Aspekt, warum wir es mit einer zunehmenden medialen Online‐Gleichschaltung zu tun haben und der eher selten thematisiert wird: Search Engine Optimization (SEO) oder kurz: Suchmaschinenoptimierung. Schließlich wollen alle Webseiten‐Betreiber möglichst auf der ersten Seite einer Google‐Suchanfrage stehen. Verschiedene Untersuchungen haben nämlich ergeben, dass fast 30 Prozent aller Nutzer auf das erste Ergebnis klicken und nur knapp 5 Prozent der User sich die Mühe machen, auf Seite Zwei der Suchergebnisse zu klicken. Um also weit vorne zu stehen, werden verschiedene Methoden angewandt (Onpage‐ und Offpage‐Optimierung, Linkpyramiden, Backlinks, PageRank, Social‐Media‐Spamming, Gestaltung der Landing Page etc.). Die Hauptmethode ist und bleibt aber den sog. »Content« (also den Inhalt der jeweiligen Seite) so anzupassen, um Google‐Algorithmen bestmöglich zu entsprechen. Weiterlesen

Presseblick (50)

»Uns geht es gut!« ist weiterhin das offizielle Credo. Armut und Massenerwerbslosigkeit werden schön‐ oder weggerechnet, für Mobbing, Burnout und Depressionen sind die Betroffenen selbt schuld und der größte Niedriglohnsektor Europas sei doch ein Segen. Denn auch wenn man von den Brotkrumen nicht leben oder an der Gesellschaft teilhaben könne: »Hauptsache Arbeit — Egal welche!«. Nun behauptet die BWL‐Professorin Evi Hartmann: »Jeder von uns hält 60 Sklaven und zwar durch ganz normalen Konsum.« Und Peggy Gallmeister fragt sich: »Warum gibt es Obdachlose in Deutschland?« Pessimisten, Miesmacher, Nörgler. Uns geht es doch gut! Weiterlesen

Alltägliche Doppelmoral

doppelmo_titelEinfühlungsvermögen, Solidarität und Mitmenschlichkeit als Sozialromantik diffamieren, aber im Namen des Volkes sprechen und handeln wollen.

Romantic Comedys, Soaps und Pornos konsumieren, aber keine zwischenmenschliche Zärtlichkeit mehr leben können.

Bei Fragen Wikipedia und Google nutzen, aber keine Geduld und Konzentration für Bücher mehr aufbringen können.

In Milliardenhöhe Geld verzocken und Steuern hinterziehen, aber härtere Strafen für Sozialbetrug und Schwarzarbeit fordern.

Mit dem smartphone in der ganzen Welt kommunizieren wollen, aber seinen Mitmenschen nicht mehr zuhören können.

Sich moralisch über Massentierhaltung empören, aber massenhaft Tiere in einen goldenen Zuhause‐Käfig sperren.

Millionen Euro erben, aber Geringverdienern und Erwerbslosen etwas von »Leistung« und »Eigenverantwortung« erzählen wollen.

In der Gegenwart...

...fragt ein Schüler seinen Lehrer:

»Was versteht man heute unter Datenschutz?«

Die Lehrkraft antwortet:

»Datenschutz bedeutet, bei Facebook, Amazon, Skype, Apple, Microsoft, Ebay, Electronic Arts, Google und einem Freemail‐Anbieter seine persönlichen Daten zu hinterlegen. Denn dort werden sie sicher verwahrt«.

Sex Internet facebook RTL

Werter Leser,

ich bin ein suchmaschinenoptimierter Text ohne Sinn und Verstand. Ich schreibe nicht für Sie, sondern für eine Maschine. Ferner, ich täusche Ihnen natürlich vor, als hätte ich wahnsinning wichtigen CONTENT, als würde ich etwas zu sagen haben. Aber in Wahrheit schreibe ich ausschließlich für GOOGLE. Und um dort besser gefunden zu werden, gibt es das sog. SEO (»Search Engine Optimization«). Dieses besagt, dass ich im Blog‐ und Artikelnamen sowie im Text KEYWORDS unterbringen muss, um ein besseres PAGERANKING erzielen zu können: RTL, YOUTUBE, FACEBOOK, AMAZON, BILDER, GELD, EBAY, ARBEIT, SEX und so weiter.

Insofern ist »www.zeitgeistlos.de« für die Suchmaschinenoptimierung eine schlechte Wahl, denn wer gibt dieses Wort schon bei google ein? Besser wäre: »www.zeit-berlin-geist.de«. Außerdem rät mir SEO auf Wortschöpfungen, Neologismen und Gedichten zu verzichten. Kreativ ist nur das, was SEO erlaubt, d.h. was Menschen bei GOOGLE eingeben. Wichtig sei die ONPAGE‐ und OFFPAGE‐OPTIMIERUNG einer Seite. Bitte benutzen Sie mich und setzen Sie BACKLINKS.

Herzlichst,

Ihr bezahlter SEO‐Autor

ZG‐Rückblick: Google ist gut

Im Monat März hat Google die starke Zensur ihrer Suchseite in China eingestellt und leitet nun auf die unzensierte Hong Kong‐Seite. Wobei auch diese nicht frei von Zensur ist, wie eigentlich jede lokalisierte Suchseite von Google. Auch in Deutschland werden Suchergebnise »gefiltert«.

Weiterlesen

Mediengestaltung bebildert

Die Google‐Bildersuche ist eine gute, aber sogleich nervige Erfindung. So haben z.B. ein paar Kiddies für ihren Counterstrike‐Clan noch Mitglieder gesucht und wollten das ganze mit einem Bild veranschaulichen. In die Bildersuche »We want you« eingegeben und schon erschienen viele tolle Bilder. Eins davon war ein Zeitgeist‐Werbebild für Verstärkung auf unsere Hauptseite (musste dem ZG‐BLOG weichen) und da die Kiddies keine Ahnung hatten was sie da tun, haben sie einfach die URL, die auf das Bild verweist, auf ihrer Seite eingefügt. Das Problem ist nur, dass dies Unmengen von Hits von deren Domain bei uns erzeugte und ich es so bemerkt habe. Ich habe sie darauf hingewiesen, dass sie das Bild bitte nicht weiter verwenden sollen (Der genaue Dialog zeigte mir dann, dass sie nicht wirklich verstanden haben, was sie da gemacht haben). Unwissenheit schützt aber vor Strafe nicht und wir haben die kleinen Jungs auf 2.000€ Schadensersatz verklagt ;) Naja, nicht ganz. Sie waren nicht einsichtig, also habe ich das Bild ausgetauscht, auf das sie verlinkt haben... Weiterlesen