Alltägliche Doppelmoral

doppelmo_titelEinfühlungsvermögen, Solidarität und Mitmenschlichkeit als Sozialromantik diffamieren, aber im Namen des Volkes sprechen und handeln wollen.

Romantic Comedys, Soaps und Pornos konsumieren, aber keine zwischenmenschliche Zärtlichkeit mehr leben können.

Bei Fragen Wikipedia und Google nutzen, aber keine Geduld und Konzentration für Bücher mehr aufbringen können.

In Milliardenhöhe Geld verzocken und Steuern hinterziehen, aber härtere Strafen für Sozialbetrug und Schwarzarbeit fordern.

Mit dem smartphone in der ganzen Welt kommunizieren wollen, aber seinen Mitmenschen nicht mehr zuhören können.

Sich moralisch über Massentierhaltung empören, aber massenhaft Tiere in einen goldenen Zuhause‐Käfig sperren.

Millionen Euro erben, aber Geringverdienern und Erwerbslosen etwas von »Leistung« und »Eigenverantwortung« erzählen wollen.

2 Gedanken zu “Alltägliche Doppelmoral

  1. Dem Beginn des 1. Weltkriegs gedenken und währenddessen in der Ukraine zündeln.....

    Von Emanzipation reden und Mütter in die abhängige Beschäftigung zwecks »Karriere« pressen wollen....

    Von Freiheit zu schwaffeln und gleichzeitig die Bevölkerung total zu überwachen....

    Die Verlogenheit ist nicht mehr zu ertragen.

  2. Sich über amazon aufregen. Bei amazon fleißig bestellen.
    Sich über Braunkohlekraftwerke aufregen. »Clever« den preisgünstigsten Strom beziehen.
    »Geiz ist geil«. Soll doch bei anderen gespart werden, bei u n s geht das nicht.

    Sich über die Doppelmoral im Alltag aufregen. Und nix passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.