Der Anschlag (31)

anschlag_teaserWikileaks will herausgefunden haben, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel in der DDR als »IM Erika« für die Stasi gearbeitet habe. Weiterhin habe die CIA ausreichend Material, um das zu beweisen. Damit hätten der US‐Geheimdienst sowie die US‐Administration die deutsche Bundeskanzlerin komplett in der Hand. Die bürgerlichen Medien bezeichneten das als »abstruse Verschwörungstheorie«.

Auf der ersten bundesweiten Versammlung sämtlicher linkspolitischer Kräfte in Deutschland, wollte man eigentlich eine gemeinsame Agenda gegen Kriegstreiberei, aufkommenden Rechtsradikalismus und gegen Sozialabbau beschließen. Am Ende diskutierten die mehr als 30.000 Teilnehmer primär drei Tage lang darüber, was denn nun wirklich links sei. Beschlossen wurde nichts.

Weil ein Mann in einer öffentlichen Bahn eine Frau rund 2,8 Sekunden lang in die Augen geschaut hatte, verklagte sie ihn wegen sexueller Belästigung auf 10 Millionen Dollar Schadensersatz. Die Social‐Justice‐Warrior‐Bewegung (SJW) und Alice Schwarzer lobten den Mut der Klägerin. Denn wer eine Frau in der Öffentlichkeit mehr als Zwei Sekunden anblicken würde, sei ein notgeiler, frauenverachtender Patriarchats‐Sack und gehöre eingesperrt.

Presseblick (51)

So langsam sind die »Panama Papers« kein Thema mehr in den Medien (der Böhmermann‐Fall hat es erfolgreich verdrängt). Ein weiterer Skandal, der ohne jegliche Konsequenzen für die Superreichen bleibt. Ähnlich wie bei den Doktor‐Plagiaten, #luxleaks, den Offshore‐Leaks, der Liechtensteiner Steueraffäre sowie den Enthüllungen von Edward Snowden und Julian Assange sind das alles keine »Einzelfälle«, sondern immanente Bestandteile unseres politischen und wirtschaftlichen Systems. Dorothea Siems auf welt.de springt sogar für die korrupten und kriminellen Vermögenden in die Bresche: »Die Hatz auf die Reichen ist anstößig und illiberal.« Finanzminister (und schwarzer Koffer‐Träger) Schäuble will indessen mit Insidern nicht sprechen. Und alle anderen benutzen den Skandal, um -mal wieder‐ gegen Putin zu hetzen. Im Westen also nichts Neues. Wir alle sollten mittlerweile davon ausgehen, dass wir hier nur die absolute Spitze des Eisberges sehen. Vermutlich sind die abgefahrensten Verschwörungstheorien noch harmloser Kindergarten. :PFEIF:   Weiterlesen

Konservative Geschichtsvergessenheit

Viele konservative Biedermeier‐Weltverleugner‐Spießer mögen linkspolitische Menschen nicht. Diese ewigen Weltverbesserer, Gewerkschafter, Klugscheißer, Verkehrblockierer‐Demonstranten, Aktivisten, Verräter‐Whistleblower und die unbequemen Freidenker. Sie genießen aber alle Segnungen und Vorzüge, die eben genau Gewerkschafter und linke Aktivisten für die arbeitende Bevölkerung erkämpft haben. Und sie tun alle so, als seien diese Regelungen Naturgesetze oder von Gott gegeben. Dabei wurden sie mit viel Blut, Schweiß und Tränen erkämpft. Streikende Arbeiter, Sozialisten und politische Aktivisten wurden und werden auch weiterhin weltweit ermordet.  Blutige Streikniederschlagungen finden auch heute noch überall in der Welt statt. Eben nur nicht direkt vor unseren Augen.

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, der 8 Stunden Arbeitstag, die Elternzeit und die 5 Tage Woche sind keine großzügigen Geschenke des Kapitals gegenüber der arbeitenden Bevölkerung gewesen. Nein, sie mussten hart und brutal erkämpft werden! Nur infantile Facebookianer, verkappte Mittelschichts‐Rassisten und Sofa‐Shitstormer sind eben nicht diejenigen gewesen (und werden es auch niemals sein!), die auch aufgestanden sind und sich für das Wohl der Bevölkerung eingesetzt haben. Das waren in aller Regel progressive Kräfte. Heute verachten diese Leute voller Inbrunst die Linken, die »Gutmenschen« wie sie es oft abwertend formulieren, genießen aber gleichzeitig die Menschen‐ und Arbeitsrechte, die ohne linkes Engagement in der Vergangenheit niemals zustande gekommen wären.

Gysis Rundumschlag

Super Rede von Gregor Gysi. Alle wichtigen politischen Themen werden angesprochen (Rente, Bildung, Arbeitsmarkt, Waffenexporte, Kriegseinsätze, EU‐Politik etc.). Und außerdem betont er richtig, dass wir in Deutschland eigentlich nur zwei Parteien haben: den neoliberalen Mitte‐Block (bestehend aus CDU/FDP/SPD/GRUENE) und die LINKE.