„Jeder ist seines Krankheit Schmied!“

eigenkrank_titel

© epikur

Das neoliberale Eigenverantwortungs-Dogma hat mittlerweile jede Pore des gesellschaftlichen Lebens vergiftet. Strukturelle Bedingungen, äußere Einflüsse oder umweltbedingte Faktoren werden so systematisch ausgeblendet und ignoriert. „Vom Tellerwäscher zum Millionär!“, „Du hast nur die falsche/negative Einstellung!“ oder „Du kannst alles schaffen im Leben, wenn Du es nur wirklich willst!“, sind die typischen Leitsätze, die tief verinnerlicht wurden. Gesetzliche, umweltbedingte, neofeudale und finanzielle Rahmenbedingungen werden komplett ausgeklammert.

Ähnlich verhält es sich bei dem Thema Krankheit und Gesundheit. Krankheiten werden zunehmend nur noch mit Eigenverantwortungs-Floskeln verargumentiert: zuwenig Sport, falsche Ernährung, genetisch bedingt, zuviel Stress, zuwenig Prävention und Vorsorge, zuviel Alkohol und/oder Zigaretten und so weiter. Natürlich haben diese Faktoren einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit. Aber gibt es überhaupt noch schulmedizinische Ärzte die von Lebensmittel- und Kosmetikgiften sprechen? Von Krankenhaus-Keimen? Raffinade-Zucker? Gifitger Stadtluft? Verseuchte Böden und Pestiziden? Chemischen Schadstoffen in unserer Umgebung? Von Medikamenten-Nebenwirkungen? Oder sind das nur Verschwörungstheorien von linken Stalin-Steinzeit-Kommunisten? :PFEIF:

Der Anschlag (15)

anschlag_teaserAb dem 1. Januar 2016 gibt es in Deutschland auf Produkte, Waren und Güter keine Gewährleistung und keine Garantie mehr. Außerdem werden sämtliche Verbraucherrechte (Umtausch, Rückgabe, Reklamation etc.) restlos abgeschafft und ersatzlos gestrichen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) begrüßt diese politische Entscheidung. Sie sei für das Wirtschaftswachstum in Deutschland alternativlos.

Der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart wirbt mit einer einmaligen Sonderaktion: „Sprengstoffgürtel für aufrechte Christen“. Dieser soll rund hundert Dollar kosten, nur für kurze Zeit im Angebot sein und für Bombenstimmung sorgen.

Die Gründung von sogenannten „Bad Banken“ für Industrie-, Produktions- und Atommüll und alle anderen Arten von Umweltverschmutzungen, die von Unternehmen verursacht werden, nehmen weiter zu. Es sei notwendig, dass der Steuerzahler dafür aufkomme, um die deutsche Wettbewerbsfähigkeit nicht zu beeinträchtigen, so ein Sprecher der Industrie.

Grüne Illusionen

Letztlich lässt jedes Wachstum, ob öko-grün oder fossil-schwarz, den Output aller Güter und Dienstleistungen ansteigen und mit ihm wiederum die Nachfrage nach Energie und Ressourcen.

– Tilman Santarius. „Der Rebound-Effekt: Die Illusion des grünen Wachstums“. Blätter. Ausgabe Dezember 2013. (S. 73)

Anmerkung: Grüner Öko-Konsum ist bequem und gibt ein gutes Gewissen. Man darf fröhlich weiter konsumieren und fühlt sich als ein besserer Mensch. Dafür muss man lediglich ein paar Euro mehr ausgeben. Am Wirtschaftskreislauf und dem Wachstums-Fetisch ändert das aber leider nichts. Um wirklich nachhaltig zu sein, muss man auf Konsum generell mehr verzichten lernen können. Daran führt kein Weg vorbei.