Gaga-Land

Wie oft und wie lange soll das Mutantenstadl-Spielchen eigentlich noch weiter gehen? Vom Coronavirus gibt es über 12.000 Mutanten. Absurdistan. Idiocracy. Nervenklinik. Vollidioten. Vor unser aller Augen. Wer das noch ernst nimmt, gehört echt eingewiesen:

»Vom Gefühl her kann ich sagen, uns rufen immer mehr Leute an, die Ausbrüche beschreiben, immer mehr Labore«

Ich hab auch so meine »Gefühle«. Zu vielen vielen Dingen. Und Menschen.

»Das sei aber noch reine Spekulation und eine Hypothese.«

Egal. Wurscht. Wir machen trotzdem eine Panikmeldung draus. »Dreh Dich nicht um, die Mutante geht um!«

»Es sei bisher aber keine erhöhte Re-Infektionsrate zu beobachten.«

Na und? Ihr sollt trotzdem weiter Angst, Angst, Angst haben. Und euer Ärmchen hinhalten. Der Stoff muss weg.

»Bei den Nicht-Geimpften sei die Krankheitsschwere durch die Delta-Virusvariante also wahrscheinlich durchaus erhöht. Es gebe aber bisher keine Evidenz dafür, dass es kränker mache als andere Varianten.«

Könnte. Müsste. Hätte. Vermutlich. Unter Umständen. Mutmaßlich. Vielleicht. Möglich. Oder auch nicht. »Evidenzen«? Hahahaha! Seit wann haben die in der Test-Pandemie irgendjemanden interessiert? Moralisierung. Panik. Hysterie. Das ist die heilige Dreifaltigkeit.

Kinder sind keine Biowaffen!

Der Tagesspiegel macht seinem Ruf wieder alle Ehre. Er hetzt, spaltet, provoziert. Man gibt sich vermeintlich solidarisch, links und empathisch, ist aber in Ton, Inhalt und Argument, kinderfeindlich, abwertend und autoritär. Und merkt es wohl selbst nicht einmal. Aktuelles Beispiel: »Frisch infiziert in die Ferien.« Allein der Titel ist kinderfeindlich. Sascha Karberg (Leiter Ressort Wissen & Forschen) spricht in einem Meinungsartikel über den wiedereinsetzenden Präsenzunterricht in Berlin, ab Mittwoch, den 9. Juni 2021. Der ganze Artikel trieft von Unkenntnis des Schulalltags, interessiert sich null für die Interessen und Bedürfnisse der Kinder und ist voller Vorwürfe und Anklagen. Aber der Reihe nach. Weiterlesen

Tagesspiegel

Das Bild wurde nachträglich eingefügt. (via @argonerd)

Ich weiß nicht, was Sebastian Leber vom Tagesspiegel geritten hat. Seine Beiträge triefen vor Abwertung, Diffamierung und Verächtlichmachung. Er ignoriert und missachtet systematisch den Pressekodex: Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde, Persönlichkeitsrechte, Schutz der Ehre, Unschuldsvermutung. Seine Texte sind durchsetzt von negativ konnotierten Begriffen und Vokabeln. Alles böse Verschwörungsspinner. Nazis. Antisemiten. Und so weiter und so fort. Ein paar Beispiele:

»Schauspieler und ihre Corona-Kritik ›Alles dicht machen‹ ist so schäbig, dass es weh tut«

»Wie viel Querdenken steckt in „Die Basis“? Partei für Energetiker, Aidsleugner und Holocaustverharmloser«

»Verschwörung, Extremismus und Judensterne: Die Querdenker-Gruppen sind sich einig – in antisemitischen Stereotypen«

»Biografien von Verschwörungsideologen: Erst Friedensaktivist, jetzt Corona-Verharmloser«

»Die Verschwörungsmärchen, die Ovalmedia verbreitet«

»Die lausige Trefferquote der Verschwörungsideologen«

»Ovalmedia verbreitet Verschwörungslügen – und produziert für Arte«

Wo bleibt der Wille, sachlich, neutral und objektiv zu berichten? Wo der Erkenntnisdrang, eine Sache ganzheitlich durchdringen zu wollen? Wo die Offenheit für alternative Sichtweisen und Perspektiven? Warum wird hier ständig nur über, aber nie mit den Personen gesprochen? Was ist mit journalistischen Standards? Weshalb bekommt so ein Redakteur auch noch einen Preis? Ich mein, ich bin ein kleiner Pups-Blog, aber wenn Journalisten von großen Tageszeitungen so einen hetzerischen Sermon abliefern, werden sie dafür auch noch gefeiert? Wo sind wir hier gelandet?

Abschließend kann ich nur den Mehrdenker von DS-Pektiven zitieren: »Ihr prügelt ausgerechnet auf jene ein, die Euren Arsch retten wollen, die für das Wieder-Inkraftsetzen der Grundrechte eintreten und dabei Ansehen und Job riskieren.« Thats it!


Ziegenjournalismus

Tacheles sieht anders aus

»Die Koalition steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Wir werden die Bürger auf Kürzungen vorbereiten müssen«

- Finanzminister Schäuble im Tagesspiegel vom 9. januar 2010

Anmerkung: Diese Ankündigung ist für viele natürlich keine neue Botschaft. So langsam wird sich aber vorgetastet, wenn es auch beim WischiWaschi-Gelaber bleibt, denn die zwei wichtigsten Fragen werden indes  nicht beantwortet:

1.) Wie sieht denn diese »Vorbereitung« aus?
2.) Wo werden die Kürzungen vorgenommen?