Konkrete Hilfe

Warten wir es ab...

Ja, es gibt keine gesetzliche Impfpflicht in Deutschland. Noch nicht. Aber eine Impfpflicht durch die Hintertür. Moralischer Druck. Nötigungen. Erpressungen. Drohungen. Das gibt es. Beispiele hierfür könnt ihr den mittlerweile unzähligen Fällen hier entnehmen. Und der Druck wird überall zunehmen. Das RKI und die WHO haben beide bestätigt, dass sich COVID-19 auf dem Niveau einer Grippe befindet. Ja, genau: Grippe! Weiter so zu tun, als hätten wir es mit einer »Killerseuche« zu tun, und man müsse sich zwingend einen experimentellen mRNA-Turbo-Impfstoff in seine Venen jagen, erfreut vor allem »Big Pharma«. Jeder, der will, soll sich impfen lassen. Bitte. Ist mir egal. Aber lasst alle in Ruhe, die es nicht wollen! Was tun, wenn Ihr unter Druck gesetzt werdet?

Die Impfung muss freiwillig erfolgen. Ohne Druck, Zwang oder Nötigung. Der Geimpfte muss über Folgen und Nebenwirkungen informiert werden. Beispielsweise hat er ein Recht darauf, transparent informiert zu werden und die »Packungsbeilage« zu lesen. »Ohne Transparenz über den Impfstoff ist eine informierte Zustimmung einfach nicht möglich.«  Außerdem muss der Arzt auf die bedingte Zulassung und alle möglichen Nebenwirkungen hinweisen. Macht er das nicht, kann der Geimpfte eine nicht hinreichende Impf-Einwilligung geltend machen.

Die Klagepaten haben einige Musterschreiben vorbereitet. Damit könnt Ihr einer Impfaufforderung widersprechen, eine Kündigungsschutzklage anstreben oder den Aufhebungsvertrag anfechten, wenn euch mit Kündigung gedroht wird oder sie bereits erhalten habt. Wer noch keine Rechtsschutzversicherung hat, sollte bald eine abschließen (Sperrfristen beachten!). Außerdem könnt Ihr euch diese »ärztliche Impferklärung« ausdrucken und bei einem Impftermin mitnehmen. Wenn doch alles so ungefährlich, sicher und zuverlässig ist, dann sollte das auch jeder Arzt problemlos unterschreiben können. Lasst euch nichts gefallen! Wehrt euch!

Kinder in Deutschland; Teil 40: Erzieher. Lehrer. Eltern.

erz_titelDer Leistungs‑, Selbstoptimierungs- und Wettbewerbswahnsinn hat in Deutschland viele soziale und empathische Errungenschaften zerstört. Kinder werden heute zunehmend als Investitionsobjekte, Ressourcen (»Kinder sind unsere Zukunft!«) und als Selbstverwirklichungs-Projekte wahrgenommen und definiert. Der freie Kinderwille ist fast gänzlich verschwunden. Stattdessen sind sie den Interessen von Eltern, Schule, Politik, Wirtschaft und Medien komplett ausgeliefert. Statt aber zu hinterfragen, warum die Kleinen heute so überfrachtet werden, warum es vor 30 Jahren noch keine Helikopter-Eltern gab und warum wir oft völlig übertriebene Erwartungen und Anforderungen an Kindergärten, Schulen und unseren Nachwuchs haben, wird die Verantwortung hierfür wie in einem Ping-Pong-Spiel zwischen Eltern, Erziehern und Lehrern ständig hin und her geschoben. Weiterlesen

Neusprech: Druck

»Innenminister Friedrich macht Druck auf Asylbewerber aus sicheren Ländern.«

- SpiegelOnline vom 25. Oktober 2012

Als Druck bezeichnet man eine physikalische Größe, die Kraft auf ein Objekt verrichtet. Synonyme für Druck sind Stress, Zwang, Gewalt, Wucht, Spannung und Härte. »Unter Druck stehen« meint, unter dem Zustand einer großen inneren Anspannung zu leiden. In der Politik wird oft und gerne Druck, das heisst Gewalt, auf bestimmte Gruppen ausgeübt. Weiterlesen

Leistungsdenken ist kinderfeindlich

Bereits heute führt es in manchen Elternhäusern zu panikähnlichen Reaktionen, wenn der achtjährige Zweitklässler mit seiner ersten Drei im Diktat nach Hause kommt.

- »Wirtschaftszweig Nachhilfe«, Dieter W. Feuerstein, Junge Welt vom 11. Mai 2011, Seite 3

Anmerkung: Leistung ist alles. Wer nichts leistet, ist auch nichts. Kinder sollen funktionieren. Kinder sollen gute Noten nach Hause bringen. Kinder sollen Sport machen. Kinder sollen Musikinstrumente lernen. Kinder sollen am besten schon früh mehrere Sprachen beherrschen. Kinder sollen still sitzen. Kinder sollen, Kinder sollen, Kinder sollen...Fragt eigentlich mal jemand was Kinder und nicht Eltern, Erzieher, Lehrer, Arbeitgeber und Politiker wollen? Sind Kinder etwa die Verfügungsmasse der Erwachsenen?

In dem Film »der Club der toten Dichter« bringt sich ein Jugendlicher um, weil sein erzkonservativer Vater ihn zu einem Leistungselitekind machen wollte. Dabei wollte der Junge nur seiner Leidenschaft nachgehen und Theater spielen. Für seinen Vater war das Quatsch und Spinnerei. Mir scheint, das Leistungsdenken ist heute nicht mehr nur ein Primat der Konservativen, sondern in der breiten Masse der Bevölkerung angekommen. Oder wie seht Ihr das?