Kafkaeske Normalität?

»Welche Regeln gelten in den Hallenbädern? Zutritt ist nur für Geimpfte, Genesene oder negativ getestete Personen möglich, ein Nachweis muss am Eingang vorgelegt werden. In unseren Hallenbädern gilt außerdem bis zum Beckenrand Maskenpflicht und die AHA-Regeln [...] Wer Karten an der Kasse kauft, muss Name, Adresse und Telefonnummer vor Ort angeben [...] geschwommen wird im Kreis, Überholen ist an den Kehren möglich.«

Berliner Bäderbetriebe

Anmerkung: Wer mehr als 5 Meter tauchen will, muss unverzüglich seinen digitalen Impfausweis dem Bademeister vorlegen. Wer länger als 3 Minuten unter der Dusche verweilt, muss sich vom Badepersonal komplett desinfizieren lassen. Wer zu laut lacht oder ungezwungen Spaß hat, wird für Zwei Wochen in Quarantäne geschickt. Wer all diese Regeln hinterfragt oder gar öffentlich kritisiert, ist ein Nazi! Maske auf! Fresse zu!

(Ich glaube, ich gönne mir mal einen guten Neopren-Anzug und gehe dann ganzjährig im nahegelegenen See schwimmen. Die Schwachsinns-Regeln können sie behalten.)

Eltern können nicht lesen!

Was? Wie? Wo? Ich?

Was? Wie? Wo? Ich?

Tatort: Schule.

  • An jeder Tür steht in großen Lettern und in bunt: »Im Winter bitte die Türen geschlossen halten!« Die Eltern lassen die Türen offen.
  • Vor und in der Schulmensa gibt es viele Hinweise darauf, dass dieser Ort ausschließlich nur für Kinder und Schulpersonal da ist. Die Eltern mögen bitte im Foyer warten. Machen viele aber nicht.
  • Smartphones sind auf dem ganzen Schulgelände für alle verboten. Jeder weiß das. Viele Eltern setzen sich irgendwo hin, zocken oder chatten.
  • An der Tür der Schulbibliothek steht in großen Buchstaben mit Bild: »Schuhe bitte ausziehen!« und »Ausleihe nur Mittwochs und Freitags!« Eltern ignorieren das regelmäßig und/oder machen auf doof-vorwurfsvoll: »Wieso kann mein Sohn/meine Tochter heute nichts ausleihen?«
  • Bei jedem Elterngespräch, bei Infoabenden und Elternbriefen wird immer wieder darauf hingewiesen, dass alle Kleidungsstücke, Trinkflaschen und Schulsachen mit den Namen des Kindes versehen werden sollten. Wird leider nur selten gemacht. Dann aber Pädagogen dazu auffordern, Jacken und Trinkflaschen suchen zu gehen.