Werbemüll

Startseite der PC Games vom 20. Dezember 2019. Gleich vier Advertorials direkt in die Fresse.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2019 beginnt der Konsumterror. Kaufen. Kaufen. Kaufen. Konsumverzicht ist ein Kapitalverbrechen. Bescheidenheit ist wettbewerbsschädigend. Besonders nervig sind die »Advertorials« oder euphemistisch »Native Advertising«. Dabei hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits im Jahr 2014 entschieden:

»Redaktionelle Pressebeiträge, für die ein Unternehmen ein Entgelt bezahlt, müssen als Anzeige gekennzeichnet werden.«

Und wen interessiert das? Keine Sau! Sie machen einfach überall weiter. Müllen uns mit ihrem Werbedreck zu, vergiften unsere Hirne, benebeln unser Denken, beuten unsere Emotionen aus und wollen uns Bedürfnisse einimpfen, die uns unglücklich machen, damit wir immer und immer und immer wieder neue Scheisse kaufen. Ich habe erst vor kurzem meine Wohnung komplett entrümpelt und ohne Ende Zeug weggeworfen. Neues wird nicht mehr hinzukommen. Ein tolles Gefühl. :JAJA:


Kommerzielle Propaganda
Ziegenjournalismus (1): Advertorials
Werbung – die Geißel der Menschheit

Banale Medienkritik

Unsere armen Massenmedien werden von allen Seiten mit Schmutz, Hetze und Häme überzogen. Dabei kontern die bürgerlichen LeiDmedien gerne nur dort, wo es ihnen leicht fällt, zurück zu feuern (»Lügenpresse‐Vorwurf«, Verschwörungstheorie, Populismus etc.). Vergessen werden hierbei selbst die alltäglichen Fehler, Ungereimtheiten und Verzerrungen, weil Redaktionen gnadenlos zusammengespart werden, Journalisten am Fließband schuften müssen und Meldungen von Nachrichtenagenturen ungeprüft kopiert werden. Zwei Beispiele. Weiterlesen

Blogger bewirken nichts

BloggerDas Web 2.0 wird maßlos überschätzt. Auf Facebook werden Tier‐ und Babybilder gepostet, auf Twitter versuchen Möchtegern‐Komiker uns mit lahmen Sprüchen zu beeindrucken und auf den Onlineseiten der bürgerlichen Massenmedien treiben sich in den Kommentarspalten Hasstrolle und Putinversteher herum. Am Schlimmsten aber, sind die sogenannten politischen Blogger, die sich für Redakteure oder gar Autoren halten und uns ständig ungefragt ihre Gesellschafts‐, Medien‐ und Wirtschaftskritik ins Gesicht rotzen. Gleichzeitig wollen sie uns zu ihrer allumfassenden, alternativlosen und geschlossenen Wahrheit bekehren. Niemand braucht diese gefrusteten, verbitterten und ständig nörgelnden Querulanten. Sie sind so sinnlos wie Staub auf dem Vibrator. Weiterlesen

zeitgeistlos.de sucht Verstärkung

Autoren und insbesondere Autorinnen oder solche die es bei uns werden möchten, die gerne einen Beitrag gelayoutet haben möchten und sich auch gut mit unserer Seite identifizieren können, sind aufgerufen uns ihre Ideen, Entwürfe oder auch schon fertige Artikel zuzusenden (redaktion[at]zeitgeistlos.de oder per Kontakt‐Formular im Blog). Wir sind aber auch an einer Zusammenarbeit interessiert. Z.B. gemeinsam mit der Redaktion einen ZG‐Artikel zu schreiben oder wenn du wie wir tickst auch gerne als Bloggerin.

Wir bieten eine etablierte Plattform in Form eines Online‐Magazins, in der so gut wie jedes Thema untergebracht werden kann. Wir sind vielseitig interessiert und bieten euch für jedes Thema eine Rubrik an. zeitgeistlos.de existiert nun seit sieben Jahren und hat eine ständig steigende Besucherzahl.

Über eure Zuschriften freuen wir uns sehr! Habt bitte dennoch Verständnis dafür, dass letztendlich die ZG‐Redaktion entscheiden wird, ob ein Artikel genommen wird oder nicht. Falls nicht, werdet ihr aber eine ausführliche Begründung erhalten. Grundsätzlich sind wir jedoch eine aufgeschlossene Gemeinschaft.

die ZG‐Redaktion