Werbemüll

Startseite der PC Games vom 20. Dezember 2019. Gleich vier Advertorials direkt in die Fresse.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2019 beginnt der Konsumterror. Kaufen. Kaufen. Kaufen. Konsumverzicht ist ein Kapitalverbrechen. Bescheidenheit ist wettbewerbsschädigend. Besonders nervig sind die »Advertorials« oder euphemistisch »Native Advertising«. Dabei hat der Bundesgerichtshof (BGH) bereits im Jahr 2014 entschieden:

»Redaktionelle Pressebeiträge, für die ein Unternehmen ein Entgelt bezahlt, müssen als Anzeige gekennzeichnet werden.«

Und wen interessiert das? Keine Sau! Sie machen einfach überall weiter. Müllen uns mit ihrem Werbedreck zu, vergiften unsere Hirne, benebeln unser Denken, beuten unsere Emotionen aus und wollen uns Bedürfnisse einimpfen, die uns unglücklich machen, damit wir immer und immer und immer wieder neue Scheisse kaufen. Ich habe erst vor kurzem meine Wohnung komplett entrümpelt und ohne Ende Zeug weggeworfen. Neues wird nicht mehr hinzukommen. Ein tolles Gefühl. :JAJA:


Kommerzielle Propaganda
Ziegenjournalismus (1): Advertorials
Werbung – die Geißel der Menschheit

7 Gedanken zu “Werbemüll

  1. Ja, die Adventszeit war in dieser Hinsicht schlimm...
    Btw, das Neueste aus der Rubrik »Realsatire«: Auch Peter Zwegat geht jetzt zu Netto und zu Mediablöd.

  2. Der Clou ist immer noch, dass Du Marketingartikel div. Elektromärkte als Plus Feature für 99 Cent pro Artikel bei der Lokalgazette kaufen kannst.

  3. Wenn alle den Konsumverzicht betreiben, wird unsere Gesellschaft untergehen.
    In diesem Sinne weiter so!

  4. @Kakapo3

    »Wenn alle den Konsumverzicht betreiben, wird unsere Gesellschaft untergehen.«

    Oder es gibt eine neue Form von »Gesellschaft«?

  5. @epikur
    Der Tod des Alten ist die Geburt des Neuen.
    Ich hoffe ja immer noch auf eine Gesellschaft, in der jeder Einzelne glücklich und zufrieden werden kann, ohne Macht ausüben, Neid erzeugen oder Dinge erwerben zu müssen (Kommunismus).

  6. Mich kriegen die nicht mehr. Ich habe jetzt nur noch eine winzige Wohnung mit dem Allernötigsten und als Luxus einen vollausgebauten Bus. Ich hoffe, dass ich in zwei Jahren den Scheißjob an den Nagel hängen kann und dann bin ich frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.