Der pädagogische Happen (17)

_happen_

(An einer Seilbahn. Ein Mann spricht ein Mädchen an.)

Vater: „Du? Könntest Du Dich vielleicht auch hinten anstellen, wie alle anderen Kinder auch?“
Mutter: „Entschuldigung. Wer sind Sie? Wieso reden Sie mit meiner Tochter?“
Vater: „Ich bin der Vater von Lucy, die sich gerade hinten anstellt, um auch Seilbahn fahren zu dürfen. Ihre Tochter hat sich hier gerade vorgedrängelt und ich habe gesehen, dass Sie das auch gesehen, aber nichts dazu gesagt haben! Deshalb habe ich Ihre Tochter darauf hingewiesen!“
Mutter: „Wollen Sie mir etwa sagen, das ich eine schlechte Mutter bin?“
Vater: „Ich möchte nur, dass Ihr Kind sich wie alle anderen Kinder auch hinten anstellt und sich nicht vordrängelt!“
Mutter: „Bitte reden Sie nicht mehr mit meiner Tochter!“

In der Zwischenzeit entfernen sich beide Kinder von der Seilbahn und wollen etwas anderes spielen.

(Bisherige Folgen)

Alltägliche Inklusion

Ein junger Mann mit Down-Syndrom lächelt im Bus zwei junge Frauen an. Sie kichern, lachen und machen sich lustig über ihn. Ein Busfahrer legt eine Rampe aus, damit ein Mann im Rollstuhl in den Bus einsteigen kann. Die meisten Fahrgäste sind wegen der zusätzlichen Wartezeit genervt. Ein Obdachloser bettelt in einer Einkaufsmeile, ein paar Jugendliche schauen ihn abschätzig an und beschimpfen ihn. Ein Kleinkind weint in der U-Bahn. Viele Fahrgäste verdrehen die Augen.