Methodengläubigkeit

Im Zeitalter des neoliberalen Leitmotivs der »Eigenverantwortung« gibt es einen Aspekt, der eher selten thematisiert wird: die Methodengläubigkeit. Wann immer (Arbeits-)Prozesse, Handlungen oder Verhaltensweisen nicht das gewünschte Ergebnis liefern, wird die Frage aufgeworfen, ob eine andere Technik nicht besser geeignet gewesen wäre. Die marktradikale »Eigenverantwortung« für die Bevölkerung (bei gleichzeitigem Banken‐Sozialismus für den Geldadel!) rückt die Fragestellungen nach Rahmenbedingungen, Strukturen und Dynamiken häufig gezielt in den Hintergrund.

Stattdessen wird eine Methodengläubigkeit zelebriert, die davon ausgeht, dass eine vermeintlich effektivere Herangehensweise bessere Ergebnisse produzieren würde. Besonders bei einmaligen und schwer wiederholbaren Vorgängen lässt sich das kaum aussagekräftig beweisen. Der Tenor lautet aber auch hier (wie fast überall): »Du bist schuld! Hättest Du mal anders gehandelt und Dich anders entschieden!« Eigenverantwortung statt Systemkritik.


Herrschaftsprinzipien

Alternativlos.org

alternativlos_orgDer aktuelle Podcast (Folge 41) von Frank und Fefe auf alternativlos.org beschäftigt sich  mit den Themen Bitcoin, KI, Machine Learning und die Frage nach der Verantwortung für technische Entwicklungen. Eine der vielen interessanten Thesen ist beispielsweise, dass eine Erhöhung von technischer Komplexität von Politik und Wirtschaft gerne in Kauf genommen werden, da man hiermit die Verantwortung für technische Fehler und Mängel unsichtbar machen könne. Ein durchaus spannendes und unterhaltsames Gespräch zum Mithören!

Automatisierung. Digitalisierung. Industrie 4.0

technik_titelDer feuchte Traum vieler Unternehmen in der Software‐ und Internetwirtschaft, sind völlig autarke, selbständige sowie unabhängige Produktions‐ und Vertriebsketten. Personal‐, Zeit‐ und Ressourcen‐Kosten sollen gespart sowie mehr Effektivität und Effizienz erreicht werden. Es gibt regelmäßig selbstreferentielle Ejakulate von Silicon‐Valley‐Akteuren und/oder von Möchtegern-Start-Up´s, die neue utopisch‐dystopische Zukunftstechnologien, bahnbrechende Visionen und digitale Revolutionen beschwören (»Internet der Dinge«). Abgesehen von Aspekten, die häufig ignoriert werden (Überwachung, Datenschutz, Verlust von menschlichen Fähigkeiten, fehlende Kontrolle etc.), sind viele Technologien beileibe nicht perfekt oder funktionieren so, wie sie uns ständig in der Öffentlichkeit verkauft werden. Drei Beispiele aus dem Alltag. Weiterlesen