»Temptation Island«

Was einmal Geist hieß, wird von Illustration abgelöst.“
Theodor W. Adorno. »Minima Moralia«. Suhrkamp Verlag. 8. Auflage 2012. S. 160

Trash. Trash. Trash. Trotzdem reden und schreiben alle darüber. RTL lässt mal wieder selbstverliebte Schauspieler‐Models aufeinander los. Es gibt bei »Temptation Island« viel nackte Haut zu bewundern. Gesehen hat es natürlich Niemand. Aber sich künstlich darüber empören (und nebenbei den Klick abholen), das können sie. Die Journalistinnen der LeiDmedien. Weiterlesen

Breaking Bad

Ich bitte um höflichste Beachtung, dass wir nun »Breaking Bad« in unserer TV‐Reflektion haben.

Nachdem die Sopranos die Dramaturgiekonventionen für Fernsehserien auf den Kopf stellten, wussten wir, dass Verbrecher auch nur Menschen sind. Breaking Bad schickt sich an, auch noch den Umkehrschluss zu belegen. So ist das Verbrechen in zeitgenössischen Serien häufig nicht mehr nur auf der Straße zu verorten, sondern bei uns hinter verschlossen Türen.

So ist Walter White (Bryan Cranston) eigentlich nur ein einfacher Familienvater um die 50, der in einem für die USA typischen Vorort irgendwo in New Mexiko versucht seine bald vierköpfige Familie durchzubringen. Die Arbeit als Lehrer an einer High School scheint weder seine fachlichen Fähigkeiten als Chemiker ernsthaft zu fordern, noch scheint sich seine Begeisterung für die Materie zu übertragen. Demütigenderweise ist die Arbeit aber auch nicht lukrativ genug, speziell wo jetzt Familienzuwachs erwartet wird, so dass Walter noch in einer Autowaschanlage aushilft. Als er unter erhöhtem Stress einen Zusammenbruch erleidet wird eine Krebserkrankung in terminalem Zustand diagnostiziert. Er hält diese Information vorerst vor seiner Familie geheim, aber er scheint dabei eine Entwicklung durchzumachen. Bisher war Walter ein eher höflicher zurückgenommener Mensch, der vermutlich nicht immer der Beste darin war seine eigenen Interessen zu wahren, aber nun scheint seine Risikobereitschaft zu steigen, er wirkt teilweise sogar aggressiv. (...)

weiterlesen auf zeitgeistlos.de

Heulen für die Zielgruppe

Wer unseren Blog öfters liest, wird bemerkt haben, dass wir überdurchschnittliche Konsumenten von TV‐Serien sind. In der »TV‐Reflektion« schreiben wir über empfehlenswerte Serien und in »nicht vergessen...abschalten« zerreißen wir Fernsehsendungen, darunter auch Serien. Ein besonderer Aspekt in Serien -wie könnte es anders sein‐ sind die Charaktere. Eine spezifische Gruppe von Charakteren taucht dabei immer wieder auf: die Heul‐und‐Jammer‐Protagonisten. Weiterlesen

TV‐Reflektion: »V«

Eine Serie mit dem Namen: »V‐die Außerirdischen« klingt für viele sicherlich  erstmal seltsam. Dahinter verbirgt sich jedoch eine empfehlenswerte Sc‐Fi‐Serie aus den 80ern, die den schrittweisen Übergang  von einer Demokratie zu einem totalitären System gut nachgezeichnet hat. Bei der aktuellen schwarz‐gelben Bundesregierung, ist es nicht die schlechteste Wahl hier mal einen Blick zu wagen.

»Die Sci‐Fi‐Serie von 1983 ist eine eher unbekannte Perle. Da mich diese Serie in meiner Jugend sehr geprägt und beeindruckt hat und sie einen hohen pädagogischen bzw. geschichtlichen Wert besitzt, ist es überfällig, die Serie einmal genauer vorzustellen.« weiterlesen auf www.zeitgeistlos.de