Vereinsamung als Herrschaftsprinzip

vereinsamung_titelDer Anteil der Singlehaushalte in Deutschland liegt bei 37,2 Prozent, damit leben 17,1 Prozent der Bevölkerung allein. Von diesen 13,4 Millionen Personen sind nur 17,6 Prozent jünger als 30 Jahre. 42 Prozent von ihnen leben in Großstädten mit mindestens 100 000 Einwohnern (Statistisches Bundesamt). Tendenz steigend. Wie üblich wird in unserer kapitalistisch-medial-verdummten Gesellschaft kein Diskurs über die Ursachen geführt oder warum wir diese starke Vereinsamungsquote haben. Stattdessen gibt es, wie üblich, jede Menge Profithaie, die an diesem Problem verdienen und nach marktkonformen Lösungen suchen wollen. Dabei ist diese Entwicklung weder Zufall, noch Schicksal oder ein unabwendbarer Trend. Sie ist das Ergebnis vom Zusammenspiel geplanter und gezielter Faktoren auf der Makro- und Mikroebene. Weiterlesen

Alternativloser Istzustand

  1. Wer vermeintliche Tatsachen offen kritisiert, der ist ein Querulant und Störenfried.
  2. Wer sich für Kunst, Kultur und Literatur interessiert, der ist ein Besserwisser und Klugscheißer.
  3. Wer eine Welt ohne Armut, Leid und Krieg anstrebt, der ist ein hoffnungsloser Träumer und Idealist.
  4. Wer nach Macht- und Eigentumsverhältnissen fragt, der ist ein Spinner und Verschwörungstheoretiker.
  5. Wer finanziell schwachen, kranken oder alten Menschen hilft, der ist ein Gutmensch und Sozialromantiker.
  6. Wer die Dinge beim Namen nennt, der ist ein Miesmacher und Pessimist.

Jeder, der nicht im Sinne der gegebenen Herrschaftsverhältnisse denkt und handelt, ist ein unbequemer und realitätsfremder Zeitgenosse.

Neusprech: Sozialromantik

»Hollande ist beileibe nicht der ausgabenfreudige Sozialstaatsromantiker, als den ihn die Strippenzieher des Kanzleramts im französischen Wahlkampf dargestellt hatten«

- zeit.de vom 30. Mai 2012

In der öffentlichen Begriffsverwendung gibt es die Bezeichnungen des Sozialromantikers, der Sozialromantik, des Sozialstaatsromantikers, und der sozialromantischen Vorstellungen. Die Begriffe sind negativ besetzt. Damit werden vor allem Vorschläge, des Sozialstaates betreffend, als realpolitisch und pragmatisch nicht umsetzbar deklariert. Weiterlesen