Schöne Grüne Welt

grün_titel

Ich bin ein Baum, holt mich hier raus!

Wenn ich mich mit biogrünen Tier‐ und Naturschützern unterhalte, dann wird regelmäßig die Massentierhaltung, die Atom‐ und Lebensmittelindustrie, die Umweltverschmutzung durch Konzerne sowie der starke Raubbau an der Natur kritisiert. Es wird an den Symptomen des Raubtier‐Kapitalismus herum gekratzt, ohne ihn jedoch in Frage zu stellen. Weiterlesen

Ohne Antwort

Am 1. November 2014 schrieb ich der »Blätter«-Redaktion folgende E‐Mail:

Liebe »Blätter« — Redaktion,

ich bin ein langjähriger Leser eures Magazins und habe es immer sehr geschätzt. Leider habt Ihr in Ausgabe 10/2014 Jürgen Trittin ein Forum geboten (mit Ankündigung auf dem Cover), was ich beim besten Willen nicht verstehen kann. Ihr bezeichnet euch in eurem Selbstverständnis als »unabhängig von Konzernen, Parteien, Verbänden und Kirchen« und bietet dann einem prominenten GRÜNEN‐Politiker eine Plattform, der im Beitrag »Die Koalition der Transformation und was ihr im Wege steht« über mögliche Koalitionsmöglichkeiten schwadroniert? Als wenn die Politik in Deutschland, im Angesicht von Banken‐ und Konzernmacht, überhaupt noch etwas entscheiden könnte.

Den GRÜNEN, welche die Agenda 2010 in weiten Teilen bis heute befürworten? Den GRÜNEN, die den Überwachungsstaat mit gefördert haben (Stichwort: Otto‐Katalog)? Den pazifistischen GRÜNEN die weltweite Kriege führen (Kosovo, Afghanistan)? Den GRÜNEN die gegen »Ausländern« Politik beziehen (Kretschmann im Bundesrat) — und nun Umweltaktivisten anzeigen (NRW/Kohleprotest)? Denen bietet Ihr die Möglichkeit in den »Blättern« einen Text zu veröffentlichen?

Ich dachte, Ihr seid eine (linkspolitische) Insel im Meer des Mainstreams? Gibt es demnächst einen Artikel von Gerhard Schröder, der die Hartz‐Gesetze verteidigt? Oder von Wolfgang Clement, der die wichtige Funktion von FDP und Leiharbeit kommentiert? Sind euch prominente Namen so wichtig?

bestmögliche Grüße
Markus

Bisher gibt es hierzu keine Antwort.

Wahlplakate 2013 — Teil 4: Die Grünen

Am 22. September sind Bundestagswahlen und die Straßen sind bereits zugemüllt mit Phrasen, Versprechungen, Lügen und Verdrehungen. Ich habe einige Wahlplakate fotografiert und möchte sie hier kurz kommentieren. Heute stelle ich mich den etablierten Grünen.
Die Grünen, die endlich oben angekommen sind und dabei all ihre Prinzipien, Ideale und politischen Ziele dem Machtstreben geopfert haben, versuchen sich nun als lustige Kabarett‐Gruppe. Manche mögen das womöglich humorvoll finden, wenn man verdrängt, dass die Grünen längst keine Oppositionspartei mehr sind. Denn für Privilegien, Pöstchen und Regierungsbeteiligung sind für sie alle Inhalte verhandelbar. Weiterlesen