Ihre Renteninformation

Einmal pro Jahr erhält man die sog »Renteninformation« von der Deutschen Rentenversicherung. Als Grundlage für die künftige Rentenhöhe werden die Beitragszahlungen der letzten fünf Jahre herangezogen. Bei der aktuellen Rentenformel werden hier die Wenigsten eine große Summe stehen haben. Altersarmut ist indes kein Schicksal, sondern politisch gemacht. Interessant ist denn auch der letzte Abschnitt »Zusätzlicher Vorsorgebedarf«, darin heißt es:

»Da die Renten im Vergleich zu den Löhnen künftig geringer steigen werden und sich somit die spätere Lücke zwischen Rente und Erwerbseinkommen vergrößert, wird eine zusätzliche Absicherung für das Alter wichtiger (»Versorgungslücke«). Bei der ergänzenden Altersvorsorge sollten Sie — wie bei Ihrer zu erwartenden Rente — den Kaufkraftverlust beachten.«

Verstehe ich das richtig, dass die Deutsche Rentenversicherung als Teil der gesetzlichen Sozialversicherung und Körperschaft des öffentlichen Rechts in Deutschland, mir Angst machen mich dazu ermutigen will, privat vorzusorgen? Sie will mich in die Arme von Hedgefonds, Bankster und Finanzheuschrecken treiben?

Rentenbetrug

»Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern. Als Rentenversicherung getarnt versuchen derzeit Kriminelle, gutgläubige Rentner und Versicherte zu betrügen.«

- Nachrichtenagentur DPA vom 18. Dezember 2014

Anmerkung: Das große Verbrechen am Volk verübt jedoch die Deutsche Rentenversicherung und die Politik selbst. Die Rente mit 67, die Abkoppelung der Rentenformel von der Produktivität Deutschlands, die Plünderung der Rentenkasse und die Teil‐Privatisierung der staatlichen Rente erzeugen eine (Massen-)Altersarmut, die gewollt ist. Die Menschen sollen mit allen Mitteln (vor allem Panik‐ und Angstmache) zur privaten Vorsorge gezwungen geführt werden, damit sich Versicherungen und Banken an ihren Einnahmen erfreuen können. Außerdem kann man so immer mehr alte Menschen zu weiterer Minijob‐Lohnarbeit animieren sowie den Niedrig‐Lohnsektor aufrecht erhalten und ausbauen, weil die staatliche Rente weder zum Überleben, noch zum Ableben reicht.

»Mehr Arbeit für 50 Plus«...

...sagte der SPD Bundesvorsitzende Franz Müntefering am 9. Februar 2006 (damals noch Arbeitsminister) bei einer öffentlichen Bundestagsdebatte. Er setzte die Rente mit 67 durch. Das Hauptargument Münteferings und der Befürworter der Rente mit 67 war und ist vor allem der sog. »Demographische Wandel« in Deutschland. Wir werden angeblich alle immer älter und müssten insofern auch länger arbeiten, sonst breche das Rentensystem zusammen, so die Argumentation. Dabei würde die Schaffung von Arbeitsplätzen diese Argumentation ad absurdum führen. Weiterlesen

Großzügige Spenden

Der Arbeitskreis »Gesundheit und soziale Sicherung« der Linkspartei hat schön zusammengefasst, von welchen Banken und Versicherungen die Parteien von 1998 bis 2008  Spenden erhalten haben, die auch Riester‐Produkte anbieten. Insgesamt ließen die Finanzdienstleister in den letzten 10 Jahren ca. 10,4 Millionen Euro an Parteispenden springen. Weiterlesen