Der Anschlag (33)

anschlag_teaserIn einer gemeinsamen Erklärung bezeichneten die Pressesprecher vom Bertelsmann‐Konzern sowie vom Axel‐Springer‐Verlag alle Adblock‐Nutzer als »Raubleser«, die strafrechtlich verfolgt gehören. Schließlich müsse die Pressefreiheit auch werbefinanziert werden.

Radikale Bio‐Feministinnen setzen sich dafür ein, einen Teil vom Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg, männerfrei zu halten und zu gestalten. Sie wollen den Beweis dafür erbringen, dass Frauen untereinander deutlich solidarischer, friedliebender und ehrlicher zueinander sind, als es Männer je sein könnten. Einen täglichen Aufmerksamkeits‐ und Schönheits‐Wettbewerb unter Frauen würde nicht existieren und sei eine Erfindung von Sexisten.

Das Sozialministerium will ab sofort kontrollieren, für was ALG2‐Empfänger ihr Geld ausgeben. Sie seien ab sofort verpflichtet, bei jedem Termin aktuelle Bons, Einkaufsnachweise und Quittungen lückenlos vor zu legen. Wer dem nicht nachkomme, dem drohen 100 Prozent Sanktionen.

Die Adblock‐Brille: iLook

ilook

Modell RX‐01

Das kalifornische Start‐Up Unternehmen »alive« hat eine neue Brille auf den Markt gebracht, die Werbung in der Öffentlichkeit blockiert. Der Erfinder der Brille »iLook« hat sich nach eigener Aussage, vom Internet‐Tool »adblock«, dass Werbung im World Wide Web wirksam ausblendet, inspirieren lassen. Die neue innovative Sehhilfe, die seit knapp drei Monaten erhältlich ist und rund 50 Euro kostet, hat sich bisher weltweit über fünf Millionen Mal verkauft. Unternehmensgründer Kostovich habe nicht mit einem solchen Ansturm auf sein Produkt gerechnet. Er habe vor allem einen Schutz entwickeln wollen, der »die ureigenen Gedanken nicht mehr mit kommerzieller Propaganda vergiftet«, so der Pionier. Weiterlesen