Der Anschlag (33)

anschlag_teaserIn einer gemeinsamen Erklärung bezeichneten die Pressesprecher vom Bertelsmann-Konzern sowie vom Axel-Springer-Verlag alle Adblock-Nutzer als »Raubleser«, die strafrechtlich verfolgt gehören. Schließlich müsse die Pressefreiheit auch werbefinanziert werden.

Radikale Bio-Feministinnen setzen sich dafür ein, einen Teil vom Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg, männerfrei zu halten und zu gestalten. Sie wollen den Beweis dafür erbringen, dass Frauen untereinander deutlich solidarischer, friedliebender und ehrlicher zueinander sind, als es Männer je sein könnten. Einen täglichen Aufmerksamkeits- und Schönheits-Wettbewerb unter Frauen würde nicht existieren und sei eine Erfindung von Sexisten.

Das Sozialministerium will ab sofort kontrollieren, für was ALG2-Empfänger ihr Geld ausgeben. Sie seien ab sofort verpflichtet, bei jedem Termin aktuelle Bons, Einkaufsnachweise und Quittungen lückenlos vor zu legen. Wer dem nicht nachkomme, dem drohen 100 Prozent Sanktionen.

8 Gedanken zu “Der Anschlag (33)

  1. Letzter Absatz ist in diesen Tagen manchmal gar nicht so unrealistisch... (Es wundert einen, dass noch kein Idiot damit ankam, und wenn auch nur um zu testen, wie die Stimmung für so etwas wäre.)

  2. @matrixmann

    Vielleicht sollte man noch ergänzen, dass man vom ersten Tag der Arbeitslosigkeit gezwungen wird berufsfremde Arbeit weit weg von der eigentlichen Ausbildung anzunehmen — überwiegend bei »Sklaventreibern« bzw. in Leiharbeit — Nicht erst bei Hartz IV sondern schon bei ALG 1, damit Hartz IV gar nicht erst eintritt.

    Übrigens dies ist kein Witz:

    Sollte man erben, egal wie klein das Erbe letztendlich ist, ist das ein Grund zu »verhungern«, denn Hartz IV erhält man hier bei bestimmten Jobcentern, z.B. dem hiesigen hier, mit Sicherheit nur als konkret rückzahlbares Darlehen, wenn überhaupt, hier wird die Auszahlung bei Erben als »Kann«-Leistung angesehen, und überaus willkürlich praktiziert....

    Auch kein Witz:

    Ich wurde bei selbst organisierter Probearbeit in einer Möbelfabrik von einem Leiharbeitspersonaldisponenten aufgefordert eine Todsünde zu begehen — Welche? Ich sollte einfach meine berufliche Qualifikation bzw. Berufausbildung im kfm. Bürobereich weglügen, und so tun als wäre ich ausgebildeter Handwerker....Beim Probearbeitstag traf ich dann in besagter Fabrik einen Mann den ich kannte, der wohl auch zum Lügen gezwungen wurde, denn er war einst Postbote in unserem Dorf.....

    ...Tja, und Menschen die besagte Möbel der Möbelfabrik kaufen wundern sich dann, dass die Qualität.....

    ...wird auch totgeschwiegen, das man als Leiharbeits-Firmenkunde angelogen wird....

    Leider hat der Produktionsleiter besagter Edel-Büromöbel-Fabrik, mit Hauptsitz in der Schweiz, mich nicht eingestellt, trotz meiner Bemühungen mich als Handwerker beim eintägigen Probearbeiten auszugeben.....

    Hat er die Lügen der Leiharbeitfirma gar durchschaut?....

    Ich weiß es nicht und kann nur spekulieren....

  3. Mensch epikur, »vor zu legen« — da krieg ich gleich wieder [ironie]Deppen Leer Zeichen Allergie bedingte Schnapp Atmung[/ironie]... :P ;)

    Was die »Bonkontrolle« betrifft — da kann man ja das eingesammelte Dosenpfand gleich noch vom Regelsatz abziehen... da wär ich als »Semi-Profi« aber ganz böse gef...t! Das wird so in der Form aber nicht kommen; wäre zu viel bürokratischer Aufwand; da müssten die Bons gescannt und per EDV verarbeitet werden. Oder bereits beim Einkauf elektronisch erfasst werden. Außerdem bildet der »Regelsatz« ja genau ab, wofür er (theoretisch) zu verwenden ist. Für »Sanktionen« bieten sich so oder so ja ausreichend Möglichkeiten. Interessiert in der neoliberalfaschistischen Mitte aus Bucklern und Tretern eh keine Sau...!

    @Bernie — bitte, ernsthaft: weniger Details...! Du bist nicht allein, das geht allen so; das ist geltendes »Recht«. Das, was du hier immer wieder beschreibst ist uns allen bekannt und bewusst! Sag es viel besser den Leuten, die es grade nicht hören und nicht wissen wollen! ;)

  4. @Dennis

    »[...]@Bernie — bitte, ernsthaft: weniger Details...! Du bist nicht allein, das geht allen so; das ist geltendes »Recht«. Das, was du hier immer wieder beschreibst ist uns allen bekannt und bewusst! Sag es viel besser den Leuten, die es grade nicht hören und nicht wissen wollen! ;) [...]«

    Sorry, wußte ich nicht, dass manche Dinge bereits geltendes »Recht« sind?

    Ich hielt z.B. die Zwangsarbeitspflicht Leiharbeit, bei ALG1, abzuleisten für Satire, und so war es auch gemeint, denn bis dato ist es (noch) nicht so....kann aber so kommen ;)

    Außerdem wo ist es geltendes »Recht«, dass man gezwungen wird zu lügen in .de? Hast du mir da einen entsprechenden Paragraphen (§) dazu? ;)

    Wie es ist euch bereits »bekannt und bewusst«? Ich dachte ihr wißt das noch nicht ;)

    Gut, ich schreib es »den Leuten, die es gerade nicht hören und nicht wissen wollen! ;) «

    Amüsierter Gruß
    Bernie

  5. @ Bernie

    Ich würd’s mal pauschal als das abtun, dass dieses Gesetz und sein ganzer Rest eine Menge Lücken für Willkür darbieten. Es steht zwar vieles festgelegt, aber ebenso bietet auch vieles Ermessensspielraum und kann vom Sachbearbeiter abhängig gemacht werden. — Und diese sind auch nicht ohne ihren persönlichen Bias; die wollen auch die Karriereleiter hochklettern oder Provisionen einstreichen dafür, dass sie jemanden vermittelt haben — oder persönliche Sanktionen umgehen (weiß man’s, ob die nicht auch welche haben?). Dabei kommen dann solche Akte der Willkür heraus — u. a. auch weil die Hartz-IV-Gesetze so viel Spielraum und Angriffsfläche bieten, die die Verwaltung für sich nutzen kann, wenn sie will. Mit anderen Worten: Es ist zwar jemand da, der die »Querulanten« kontrolliert, die durch das System gefallen sind, es kontrolliert aber keiner zurück, was diese »Aufseher« machen. Und man kann sogar von der starken Annahme ausgehen, dass das auch so gewollt ist (wer keine Antwort darauf hat, wohin er mit seinen Arbeitslosen soll, der würde so mit ihnen umgehen — einfach und unmissverständlich signalisieren »sieh zu, dass du dich gefälligst in Luft auflöst!«).

  6. Warten wir mal die Abschaffung des Bargeldes ab
    Zahlungen nur noch per »Karte«.

    Vernetzung der Bankdaten mit den Hartcentern, die dann eben nicht nur einen Gesamtbetrag, Zahlungsempfänger ausweisen, sondern die Einkäufe auflisten, die ALG II-Sklaven nach gängigen Vorurteilen so kaufen (»mit meinen Steuergeldern«), Schnaps, Bier, Alkohol, Kondome und Dosenfutter.

    Auswertung der Daten durch Computerprogramme dürfte nicht schwer fallen. Die werden mundgerecht dem Aufseher auf den PC gespielt, mit der verbundenen Sanktion. Das macht Weises Team in Nürnberg.

    Selbstverständlich gibt es den organisierten Wettbewerb unter Hartzaufsehern und Lagerkommandanten. Es gibt auch befristete Arbeitsplätze en masse. Roland Berger und McKinsey haben das implementiert, damit dieSache »rund« läuft und nur ja kein Beamtenschleich und Schluderjahn die Absichten des Systems konterkarieren.
    Was einem Lagerkommandanten passierrn kann, wenn der sein Kontingent an sinnlosen Fortbildungen nicht komplett an den Mann/die Frau kriegt.
    Wenn seine Aufseher keine Sollzahlen erfüllen, bei der »Vermittlung«, »Fortbildung«, 1€ Job, evtl. sogar Sanktionsolls erfüllt.
    Das sind alles Vermeidungen von Geldzahlungen (Sparen), die den BA-Haushalt entlasten. Weise ist Controller, der kann nichts anderes.

    Nein ich habe kein Mitleid mit, kein Verständnis für Leute/n), die für BA und in Hartzcentern arbeiten. Niemals. Das muss keiner machen, bzw. die haben Arbeitnehmervertretungen und könnten sich wehren.

    Sie kriegen ihren Arsch aber auch nicht hoch und machen mit, ganz im Sinne derer die das System schubsen.

  7. Sorry, @Bernie; hatte mich ungenau ausgedrückt. Was mich an deinen regelmäßigen »Episoden« stört, ist nicht der Inhalt (da hast du mein volles Mitgefühl) — sondern, dass sie oft mit dem eigentlichen Thema des Blogbeitrags nichts zu tun haben. Hatte ich schonmal gefragt: warum machst du nicht dein eigenes Blog...!? Oder schreib doch über solche Dinge einen Gastbeitrag, epikur freut sich sicher...!?

    Jedenfalls: Das ist vielleicht im Einzelnen nicht unmittelbar »geltendes Recht« — aber nun einmal: die zwingend logische Folge daraus! Sich über den daraus folgenden, allgegenwärtigen Wahnsinn auf dem vogelfreien »Arbeitsmarkt« (grade im Leihsklaven- und Niedriglohnbereich) aufzuregen, empören — kann man doch nur, wenn man da mit offenbar trotz aller gesammelter Erfahrungen noch mit einem ungesunden Maß an Naivität operiert, oder? ;) Ein Leihsklavenhändler (der für größere »Auswahl« an Menschmaterial vom ach so bedauernswerten, dreist belogenen Leihsklavenabnehmer mehr Geld bekommt) kann dich auch nicht zum »lügen« zwingen; der gelernte Handwerksmeister wird da schon sehen, wer was taugt — und wer nicht... Auch unter Bürokraten gibt es handwerklich Begabte — und für leiharbeitstypische Hilfsarbeiten reicht das dann dicke aus!

    Zur (totalen) »Bargeldabschaffung« wird es nicht kommen — ich hab ja schon öfter angedeutet, dass mir das einfach zu paranoid ist. Heute lässt sich auch grade bei niedrigen Einkünften (mangels Reserven) auch schon gut herleiten, ob die Leute noch andere Einkunftsquellen haben. Dazu gibt es ja im Sozialrecht (oder auch Scheidungsrecht) solche absurden Sachen wie »Mindestbemessungsgrundlagen«. Es wird auch nicht zu einer »totalen« Überwachung der Ausgaben von Arbeitslosen oder -drohnen kommen. Aus dem einfachen Grund: Weil es nichts bringt! Ich hab drei Jahre im Finanzamt studiert — und ihr könnt euch nicht vorstellen, was das FA alles NICHT weiß / wissen kann / darf / soll...! ;) Ich bitte euch — man hat mit Hartz IV die Unterdrückung doch derzeit auf ein Stadium der Perfektion gebracht. Niemand in diesem Land regt sich drüber auf...

    @Alles nur Satire — das ist halt auch die Perfidie des Systems — die in den »Agenturen« (aber ja auch generell als Lohnabhängige) sitzen eben schneller auf der anderen Seite des Schreibtisches, als ihnen lieb sein kann. »Muss keiner« relativiert sich dann wieder. Ich heiße es nicht gut und mir wäre es anders lieber — aber ich kann es auch verstehen, dass auch jene dort sich fügen und das »Spiel« eben so spielen, wie es die »Spielleitung« vorgibt... »Wenn du den Job nicht machst — macht ihn ein anderer« — wirkt ungemein! Marx‹ Reservearmee grüßt unfreundlich...

    Wenn es dann doch mal kritischere Leute wie Hannemann in den Apparat schaffen — werden sie eben auch »aussortiert«. Ich habe ja (ähnlich wie Bernie) auch versucht, irgendwie in den ÖD zu gelangen — und habe dabei (neben ruinierten Nerven) die bittere Einsicht gewonnen, dass grade schon in Ausbildung und Studium sich alle Mühe gegeben wird, Personen mit einem Rest an Anstand und Menschlichkeit systematisch draußen zu halten...

  8. @Dennis 82

    Danke für die klaren Worte.

    Übrigens, ich alter Leiharbeits-Kritiker habe seit gestern eine Jobzusage, und zwar in einem Bereich den ich weder gelernt noch sonstwie kenne, aber egal, ich zieh’s durch — am Donnerstag unterschreibe ich den Arbeitsvertrag, am Freitag habe ich eine sogenannte Sicherheitseinweisung, und am 06.09. darf ich dann als »Maschinenbediener« bei einer Fabrik für Asthma-Inhalatoren, und sonstige Spritzgußteile, in 3er-Schicht, vorerst auf 1 Jahr befristet, anfangen.

    Gruß
    Bernie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.