Corona Time (9)

Wie man nach bald 3 Monaten intensiver weltweiter Forschung, Untersuchungen und Studien, immer noch die Phrasenkeule von »aber wir wissen doch so wenig!« gegenüber allen Maßnahmen‐Kritikern zücken kann, ist mir echt ein Rätsel. Warten die Damen und Herren etwa nur auf die staatlich finanzierten Studien von Drosten, RKI und Bundesregierung? Weil ja generell und sowieso alle anderen Studien (Streeck, Ioannidis, Antikörper‐Studien aus Iran etc. etc.) wertlos und unglaubwürdig seien? Wie war das noch gleich mit Unabhängigkeit, Wissenschaftlichkeit, Erkenntnis, Wahrheit und Glauben?

Bekloppte Irre
Derzeit sind 0,01 Prozent der Deutschen -laut dem heiligen RKI‐ infiziert (nicht erkrankt!). Ja, es gibt eine Dunkelziffer. Aber auch eine Dunkelziffer von bereits Immunen. Ändern diese absurd niedrigen Zahlen irgendetwas an der Corona‐Hysterie? Leider nur wenig. Noch immer springen Menschen in der Öffentlichkeit (oder auf meiner Lohnarbeit) präventiv Zwei Meter zur Seite. Noch immer haben Autofahrer, die alleine bei geschlossenem Fenster im Fahrzeug sitzen, eine Maske auf. Noch immer sehe ich Menschen unter freiem Himmel oder Fahrradfahrer mit Gesichtswindel. Noch immer will uns Merkel erzählen »Wir befinden uns am Anfang einer Pandemie!« (Weiß sie etwas, das wir noch nicht wissen!?) Noch immer will man uns täglich via Wahrheitsmedien in Angst und Schrecken versetzen. Noch immer sollen wir auf den erlösenden Impfstoff warten, der für weite Teile der Bevölkerung überhaupt nicht nötig ist.

Übrigens, ab Juli 2020 wird es neue »Corona‐Maßnahmen« geben:

  1. ) Küssen und Geschlechtsverkehr verboten! Bei Zuwiderhandlung: Bußgeld bis zu 25.000 Euro! Hochkarätige Podcast‐Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese »Verhaltensweisen« (»iieeeh!«) Unmengen von Viren übertragen!
  2. ) Schwimmen im See oder im Freibad nur noch mit Ganzkörper‐Kondom! Auch hier: überall tödliche Viren! Bei Verstoß: Fußfesseln!
  3. ) Hochzeitsfeiern nur noch mit Mindestabstand (3 Meter pro Gast!). Bei Verstoß: Scheidung auf Lebenszeit!

Infantile Psychopathen
Wer die ganze Zeit die Fahne der Wissenschaftlichkeit und der Zahlenmystik hochgehalten hatte, auf das heilige RKI und Super‐Duper‐Drosten vertraut hatte, sollte jetzt aber endlich endlich endlich mal aus seinem Wachkoma aufwachen! Nein? 0,01 Prozent sind Dir immer noch zu viel? Im Herbst kommt doch die »zweite Welle«? Im Frühling 2021 dann die »dritte Welle«? Und im Herbst 2021 die »vierte Welle«? Bin ich von lauter Verrückten und Psychopathen umgeben? Ist betreutes Denken etwa ein Zeichen von »Solidarität«? Seid Ihr überhaupt noch für Fakten empfänglich? Hallo? *KlopfKlopf* Aufwachen! Ja, Du!

»Virologe Streeck geht nicht von einer zweiten Corona‐Welle aus.«

ZDF, Markus Lanz am 28.05.2020

Wie kann er es wagen? Das geht doch nicht! Unglaublicher Vorfall! Kann mal Jemand den Mann auf Youtube löschen? Danke. :NENE:

»35 Menschen in Göttingen infiziert — 160 in Quarantäne. Nach einem Corona‐Ausbruch im Zusammenhang mit mehreren Feiern in Göttingen befinden sich 160 Menschen in Quarantäne, darunter 57 Kinder und Jugendliche.« (tagesschau.de vom 31. Mai 2020)

Wie oft muss man das noch sagen: infiziert heißt nicht gleich erkrankt! Aber Hauptsache weiter Panik und Angst verbreiten (und nebenbei die Klicks abgreifen!). Vielleicht sollte ich meinen Kopf einfach stundenlang gegen einen Baum schlagen...

Durchgeknallte Geisteskranke
Sämtliche »Maßnahmen« fußen nun offensichtlich und endgültig auf Willkür sowie Aberglauben. Aber egal, wir machen einfach weiter. Immer weiter. Da können wir beispielsweise ein bisschen Überwachungsstaat spielen und ein paar Testballons starten:

»Derweil ist die Pandemie erst einmal weithin abgeklungen, auch ohne Tracing‐App. Aber gebraucht wird sie trotzdem, sagt Kanzleramtsminister Helge Braun.«

(Inforadio am 29. Mai 2020)

Aha? Warum denn? Ach egal, begründet werden muss heutzutage sowieso gar nichts mehr! Da wird einfach gemacht und getan. Ob es einen nachhaltigen und nachprüfbaren, medizinischen oder wissenschaftlichen Sinn ergibt, ob es zweckgebunden, verhältnismäßig oder sogar rechtskonform ist (haha..hahaha!), interessiert im Jahr 2020 absolut Niemanden mehr. Hauptsache, sie tun was. Irgendetwas. Auch die durchgeknallte Maskenpflicht machen wir mal ein bisschen weiter. Damit Corona nicht so schnell in Vergessenheit gerät. Schließlich sollen wir bald alle willig und unertänigst unsere Ärmchen hinhalten. Pieks. Spritz. Pieks. (haha..hahaha!)

Der
kritische, freidenkende Verschwörungstheoretiker
Antisemit
Aluhut
Corona‐Leugner
Spinner
Putinversteher
Wutbürger
Covidiot
Untergangsprohet
Demagoge
Populist
Extremist
Querfrontler
Pandemie‐Verharmloser
Aktivist
Neurechter
...

...Ken Jebsen (»Oh mein Gott, er hat Ken Jebsen gesagt!«), zeigt uns, welch heilsame Wirkung es hat, sich nur und ausschließlich über Tagesschau, ZEIT, FAZ, Spiegel Online, TAZ, WELT, Süddeutsche, Reuters, Tagesspiegel, Stern, ZDF, Focus, N‐TV, Frankfurter Rundschau, BILD, dpa, Berliner Morgenpost, NZZ, Handelsblatt etc. zu informieren. Atlantikbrücke‐Journalisten? NATO‐Berichterstattung? Tendenzschutz? Panik‐Presse? Mediale Gleichschaltung? Stiftungsfinanzierter Journalismus? Hofberichterstattung? Alles Quatsch und Verschwörungstheorie! Freut euch auf die nächsten Bundespressekonferenzen! Lobt die harte Arbeit der Tagesschau! Vertraut unserer Regierung! Befürwortet alle Maßnahmen! Tragt weiter eure Masken! »Seid kein Rattenfänger mehr, sondern eine Ratte!« :JAJA: :JAJA: :JAJA:

So. Mir Reichts! Ich geh mich jetzt nackig machen, reibe mich mit Honig ein und lege mich in einen Ameisenhügel meiner Wahl. Ich muss mich endlich mal wieder spüren, bevor ich komplett durchdrehe! :SHOCK:   :SICK:   :SHOCK:


Blauer Bote
Corona Time (1−8)
Fakten zu Covid‐19
Profiteure der Angst
Coronoia: Unrechtsstaat
Schwindelambulanz Sinsheim
Interview mit Wolfgang Wodarg
Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.
»Spüren Sie da keine Verantwortung? – Wie ein Verschwörungstheoretiker den SWR vorführt«

69 Gedanken zu “Corona Time (9)

  1. @Mechthild:Liebe Mechthild, ich gebe mal ein Zitat von Max Reimann zum Besten:
    »Sie, meine Damen und Herren haben diesem Grundgesetz, mit dem die Spaltung Deutschlands festgelegt ist, zugestimmt. Wir unterschreiben nicht. Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben.« (Max Reimann: Entscheidungen)
    Der Moment ist nun erreicht.
    Jedes persönliche Schicksal ist unendlich hart und kann von anderen nicht nachgefühlt werden!
    Aber grade die Hinterbliebenen haben ein Klärung einzufordern. Ich erwähnte es schon mehrmals — ich wünsche Euch Toi, Toi, Toi, beim Kampf gegen Mikroorganismen und Viren. Der Unterschied zu den Milliarden unbenannten ist der Test (welcher auch nicht unzweifelhaft ist). Bitte recherchier doch mal über bekannte Impfungen, wie die geplante. Ich möchte meine und erst recht die DNA meiner Enkeltochter nicht durch einen überhastet auf den Markt geschmissenen Test verändert haben! Da erleiden ich lieber das Schicksal Deines Lieben und verenden an einer unentdeckten (ehrlichen) Infektion. Eine einmal.erfolgte DNA Veränderung ist nicht wieder rückgängig zu machen (außer durch Vernichtung aller Träger dieser). Die Kontraindikationen, Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen halten den Rest des Daseins an. Also einfach mal richtig informieren, dann das Ganze ins Verhältnis zur Gefährdungsgruppe bzw. den Verstorbenen setzen und für sich selbst abwägen, ob das die Genveränderung rechtfertigt. Wie gesagt, unumkehrbar im.positiven und negativen... Behalte im Hinterkopf, dass das Virus ein mutierendes ist, also die RNA‐Veränderung beim nächsten erweitert werden muss.
    Da Du meine Kommentare bei Dir auch nicht zugänglich machst, mal ein Hinweis hier. Dein Ton ist anderen Meinungen gegenüber auf der 1-€-Nummer hart und das beim Epikur und Gefolge zu kritisieren steht Dir nicht zu! Enttäuschend für mich ist Dein herablassen auf das Niveau, welches ich noch dezent (auch hier) kritisiere. Abschreckend finde ich Dein spalterisches Verhalten! Der Epikur kämpft mit den meisten von uns für die gleiche Sache, ich zählte Dich dazu. Aber aus der abweichenden Meinung der für uns alle einmaligen Situation, pauschal in Verunglimpfungen und Diffamierung zu verfallen, macht Dich als selbsternannte Kommunistin unmöglich. Über Deinen o. aufgelegten Chargon enthalte ich mich jeden Kommentars, der spricht für sich!

  2. Lieber Epikur,

    es ist schön, daß Du einen sonnigen nachmittag mit freunden hattest. Du mußt Dir meinetwegen definiv keine sorgen machen ich werde hier nichts mehr schreiben. Du hattest Dich in meinem kleinen blog darüber beschwert, daß man nicht MIT Dir sondern über Dich sprechen würde. Das wollte ich auflösen — entschuldige, daß das entgleist ist. Es tut mir leid.

  3. @Mechthild Mühlstein
    Hey Mechthild, du solltest dich nicht untertänigst beim Epikur entschuldigen, sondern bei mir. Mädchen, zeig mal Charakter!
    ;)

  4. @Mechthild: Mich der Lüge zu bezichtigen, geschenkt... Hab gerade einen zu dem würdelosen Bild von gestern morgen abgesondert!
    Is eh wurscht, es geht dabei nicht um mich. Zu den Sätzen von mir, fällt Dir o. g. Vorwurf ein, dass sagt auch schon viel. Ich zolle Respekt für die Bitte um Verzeihung an Epikur. Der Rest kann dann weg...
    @all: das ist geklaut von einem Kommentar von oblomow beim Klaus Baum — das hat was von Würde: https://vimeo.com/422822157

  5. @Mechthild: ich habe ihn noch im Zwischenspeicher (den Kommentar), aber ich empfinde keine Genugtuung dabei, jemanden bloß zustellen.
    Mach damit was Du willst, Charakter kann man nicht käuflich erwerben... :-*

  6. Guten Morgen,
    einer der wesentlichen Unterschiede zwischen links und rechts ist, die Rechten (die das Bestehende erhalten bzw. ältere Strukturen wieder zurück haben wollen) wissen in der Regel was sie wollen und können sich allenfalls über Einzelheiten streiten. Die Linke hingegen (die das Bestehende für fehlerhaft hält und dieses verbessern, verändern oder ersetzen möchte) muss klären, wie die Zukunft gestaltet werden soll und dies wird nur über Diskussion und Streit gehen. Verkürzt gesagt ist eine Linke, die nicht streitet, gar keine. Wer in diesem Blog liest, teil vermutlich den Grundtenor, dass einiges in unserer Gesellschaft im Argen liegt und ist damit eher links einzuordnen.
    Zur aktuellen Situation:
    Schaut man sich die Definitionen (hier kurz und einfach: https://www.netdoktor.de/krankheiten/infektionen/pandemie-epidemie/) an, ist es eindeutig, dass wir es mit einer Pandemie zu tun haben, auf die Anzahl der Infektionen kommt es nicht an. Dass bedeutet auch, es gibt schlimmere und weniger schlimme Pandemien. Es stellt sich also die Frage, wie soll mit einem konkreten Risiko umgegangen werden. Unsere Eliten, Herrschenden, staatlichen und privaten Strukturen erweisen sich hierbei als grottenschlecht. Da ist ein Elefant im Porzellanladen und die Maßnahme ist alles Zerbrechliche kaputt zu schlagen, ehe der Elefant es tut. Dies kann man jetzt unterschiedlich bewerten:
    1. Früher hatten die Verantwortlichen mehr Arsch in Hose (rechts)
    2. Die fehlende Kompetenz mit neuen Risiken umzugehen, hängt damit zusammen, dass die Risiken und Nutzen in unserer Gesellschaft ungleich und ungerecht verteilt sind, dies muss man ändern (links)
    Was ist in der Diskussion nicht sinnvoll?
    Der Glaube man könne, durch welche Maßnahmen auch immer erreichen, dass nie mehr irgendjemand durch eine Infektion stirbt. Da dies nie erreichbar sein wird, hat es die Wirkung eines Totschlagarguments gegenüber jeglicher Maßnahme.
    Der alte stalinistische (zum Teil auch marxistisch‐leninistische) Fehler aus der Tatsache, dass die bürgerliche Gesellschaft nicht in der Lage ist, Freiheitsrechte für alle zu gewährleisten, zu schließen Freiheitsrecht können abgeschafft werden. Es ist immer sinnvoll Grundrechte einzufordern, neben der Verbesserung der Lage für Einzelne dient es auch dem Aufzeigen der Widersprüche unserer Gesellschaft.
    Da es in schweren Zeiten immer gut ist sich an vergangene schwere Zeiten zu erinnern, hier ein Literaturtipp:
    Martin Empson: »Kill all the Gentleman«

  7. @Kakapo3

    Für mich ist einer der wesentlichen Unterschiede zwischen links und rechts vor allem, dass sich Linke für die Schwachen und Schlechtergestellten und die Rechten für die Starken und Bessergestellten einsetzen. Nun kann man natürlich darüber streiten, wer stark und wer schwach ist.

    »eindeutig, dass wir es mit einer Pandemie zu tun haben, auf die Anzahl der Infektionen kommt es nicht an.«

    Sowas will einfach nicht in meinen Schädel, sorry! Ist es etwa eine Pandemie, wenn einer von 100.000 infiziert (nicht erkrankt!) ist, nur weil die WHO ihre Pandemie‐Definition mal eben ändert? Wie kann die Anzahl der tatsächlich Erkrankten keine Rolle spielen? Weshalb sind Zahlen auf einmal nicht mehr wichtig, wo wir doch monatelang täglich der RKI‐Zahlenmystik gelauscht haben?

    Wir alle tragen Millionen von Viren in uns. Sind also ständig mit irgendetwas »infiziert«, ohne dass wir dabei erkranken. Und nein, es gibt nicht gegen alle Viren auf der Welt eine Impfung. Braucht es auch nicht! Das Immunsystem kommt in den allermeisten Fällen ganz gut alleine damit klar.

    Darüber hinaus sind Krisen -egal welcher Art‐ gerade der Test dafür wie ernst wir Grund‐ und Menschenrechte wirklich nehmen. Es kann doch echt nicht angehen, dass bei jeder Art von Krise als erstes immer Grundrechte in die Tonne gekloppt werden.

  8. Ihr tut ja hier alle so, als wäre bis zu diesem Jahr immer alles Friede, Freude, Eierkuchen gewesen.
    FDGO am Arsch*. (*Redewendung)
    Als ob irgendeine Regierung (die sich generell »selbst« ermächtigen) irgendwann einmal die Interessen des Volkes für das Volk (wobei ich Volk als Synonym der Regierten verwende) vertreten und durchgesetzt hätte.
    Gab es nie, gibt es nicht und wird es wohl niemals geben (ist schon von der Wortschöpfung her unmöglich)
    Sich jetzt hinzustellen und konservativ reaktionär die Rückkehr in den Vormärz zu erflehen, dient auch nur zur Konsolidierung des Klassensystems und der ameisenhaften Ausbeutung fast Aller.

    Und der Rest sollte sich schämen, aus welchem Grund auch immer, Beleidigungen auf das Display zu kritzeln.
    Krakeeler sind unterhaltsamer live und in bunt.

  9. @M.Sobol, ja, das hat Würde und Humor <3
    Also Nudging statt Shakehands? Sieht denn keiner die Symbolik – oder ist das eher perfides Spindoctoring?

  10. @epikur
    »Für mich ist einer der wesentlichen Unterschiede zwischen links und rechts vor allem, dass sich Linke für die Schwachen und Schlechtergestellten und die Rechten für die Starken und Bessergestellten einsetzen. Nun kann man natürlich darüber streiten, wer stark und wer schwach ist.«

    Das ist von meiner Definition nicht so weit entfernt, da der Erhalt des Bestehenden dafür sorgt, dass die Starken stark bleiben und damit die Bedrängten bedrängt. Allerdings findet sich nach seinem Selbstverständnis kein Rechter in deiner Definition wieder. Kein Nazi sagt: »Die Reichen sollen reicher werden« und der Neoliberale spricht sich für Steuersenkungen aus, nicht damit die Elite eine geile Zeit hat, sondern damit es der gesamten Gesellschaft besser geht.
    Natürlich ist für einen Linken die wesentliche Motivation, Ungerechtigkeiten zu beenden und Leiden zu lindern. Aber ist das ein Alleinstellungsmerkmal?
    Ich halte es da mit dem russischen Kapitän aus dem italienischen‐sowjetischen Spielfilm »The Red Tent«, der sagt: »Wir beurteilen die Menschen nach ihren Taten und die Taten nach ihrem Ergebnis.« Wir sind uns wohl einig, dass die Taten der Rechten die Herrschenden stärkt und die Schwachen gefährdet. Dies ist schon an der Herangehensweise an Probleme zu erkennen:
    »Wenn ich einem Armen Brot schenke, nennt ihr mich einen Heiligen. Wenn ich frage, warum es Arme gibt, schimpft ihr mich einen Kommunisten.« (Aus einem Flugblatt einer pazifischen Unabhängigkeitsbewegung)
    Zur »Pandemie«: Ich habe die herrschende Meinung (die auch immer die Meinung der Herrschenden ist) verlinkt. Diese Definition kann und muss man natürlich hinterfragen. Halte ich aber im Moment nicht für so wichtig. Entscheidend ist doch, wie hoch die Gefährdung aktuell einzuschätzen ist. Und neben den Millionen Toten der spanischen Grippe und der Ausrottung von einem Drittel der Bevölkerung durch die Pest und auch neben den über eine Million AIDS Toten pro Jahr wirkt dieses Corona Dings schon etwas mickrig. Aber anstatt, dass sich die Elite darüber freut und in den normalen Ausbeutermodus zurückkehrt, muss die Situation ja ausgenutzt werden.
    »Darüber hinaus sind Krisen -egal welcher Art‐ gerade der Test dafür wie ernst wir Grund‐ und Menschenrechte wirklich nehmen.«
    Tja, ja merkt man gerade deutlich. :(

  11. @Hoppelpoppel

    Sich jetzt hinzustellen und konservativ reaktionär die Rückkehr in den Vormärz zu erflehen,

    Jetzt muß der Hoppelpoppel uns nur noch erklären worin die progressive Politik seit März besteht. Wir sind gespannt.

    Demontage von Grundrechten empfanden früher doch immer nur die Faschisten als »progressiv«.
    Zumindest war das Hitlers Politik. Ist Hitler ihrer Meinung nach ein Progressiver gewesen? Anscheinend.

  12. @ Kakapo
    Es geht um den Begriff »konkretes Risiko«
    Da so genannte »konkretes Risiko« ist etwa so hoch wie, das mir beim Rausgehen aus meiner Haustür ein Dachziegel auf den Kopf fällt.
    Scheisse... falsch gedacht... wir haben ja ein Flachdach.... ;)

  13. KaKapo
    Für Sie zur Information. Es gibt zwei Steuer -Gesetze in Deutschland und vielen anderen Ländern. Die Lohnsteuer für die Masse (überhaupt keinen Einfluß). Die Einkommens‐Steuer für die Kapitalisten und Selbständigen(unterliegen auch Beschränkungen) der Bäcker kann keine Briefkasten‐Firma in Luxemburg eröffnen. Dann noch die Mehrwertsteuer worauf man nur Einfluß hat je nach Lebensweise. Wenn irgend einer von den Politkclowns von Steuersenkung schwafelt meint er die Einkommens‐Steuer. Betrifft also die meisten nicht. Von Steuern sollen die allgemeinen Lebensgrundlagen für alle Finanziert werden. Ich glaube mal nicht das dafür ein Wahnsinn an Militär oder Übergroße Beamten und Parlaments‐ Pensionen gehören . Wo es kaputte Schulen, Universitäten ohne richtig bezahlte Dozenten oder Krankenhäuser gibt wo das wichtige Personal mit Hungerlöhnen und Reduzierung von im bis zum Zusammenbruch. So könnte ich noch über vieles schreiben was im Kopf der Masse keinen Zugang findet. Macht weiter so, der Planet wird euch nicht brauchen. In diesem Sinne Einstein hat Recht.

  14. @publicviewer
    vollkommen richtig, es geht um die konkrete Gefahr und ich teile den Eindruck, sie ist nicht besonders hoch.
    @Schröder
    Es gibt in Deutschland weit über 100 Steuergesetze und Verordnungen. Hier die Schnellübersicht: https://beckassets.blob.core.windows.net/product/toc/2400/steuergesetze-9783406456053_2903201706151149_ihv.pdf
    Komplexität sichert Herrschaft.
    Aber stimmt schon, wenn die Neoliberalen von Steuersenkungen sprechen, meinen sie die Steuerlast der Reichen. Unterschicht und Mittelstand hat da in der Regel nichts von.
    Und über die Ausgabenseite kann und muss man ebenfalls sprechen. Ich fände es z.B. besser, Krankenhäuser auszustatten, als die Lufthansa zu retten.

  15. Vor allem ist die Lusthansa nur 3,5 Milliarden Wert, aber bekommen tun sie 7.
    Schaut doch einfach in die USA, das was dort abläuft bekommen wir mit Sicherheit auch bald hier.

  16. @Schröder: Dass Lohn‐ und Einkommensteuer zwei verschiedene Steuern sind, stimmt so nicht. Erst recht ist es Blödsinn, dass die eine für die Masse, die anderen für die Reichen ist. Lohnsteuer ist eigentlich nur die Bezeichnung für eine Art, Einkommensteuer zu werheben. Einkommensteuerpflichtig sind Einkünfte aus selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit oberhalb des steuerfreien Existenzminimums und jenseits von Sonderregelungen wie ›Minijobs‹ etc., unabhängig von der Höhe des Einkommens.
    Als Lohnsteuern werden die Einkommensteuern bezeichnet, die direkt mit der Lohn‐ und Gehaltsabrechnung vom Arbeitgeber einbehalten und ans Finanzamt abgeführt werden. Wandert aber in den gleichen Topf. Daher machen Arbeitnehmer im Folgejahr auch keinen ›Lohnsteuerjahresausgleich‹ mehr, sondern eine ›Einkommensteuererklärung‹.

  17. @Stefan R.: Danke für die Richtigstellung; den Unterschied verstehen leider viele nicht. Gilt übrigens auch für die Umsatzsteuer. Es gibt in den Finanzämtern allerdings schon Unterschiede zwischen diesen Erhebungsformen vor allem bei der Veranlagung: bei klassischen Lohnsteuerzahlern (ohne nennenswerte sonstige Einkünfte) läuft das inzwischen schon fast vollkommen automatisiert ab. Und natürlich haben jene den Nachteil, dass der Unternehmer der monatliche Geldeintreiber für den Staat ist, während der Gewerbetreibende deutlich mehr Grundfreiheiten hat; vor allem, um zu tricksen — und mangels Prüfung auch damit durchzukommen.

    @Hoppelpoppel: Lass mich raten — du bist gut versorgter Pensionär? Ich finde es unheimlich interessant, dass viele Zusammenbruchs‐Fans sich die Verelendung der Massen und einen orwellschen Überwachungsstaat regelrecht herbeisehnen — in der irrsinnigen Hoffnung, dass das totalverblödete Volk, welches sich seit Monaten vor einem Todesvirus in Panik versetzen lässt, nach Hunger und Bürgerkrieg plötzlich (mit knurrendem Magen) vernünftig wird — und sich dem Marxismus / Kommunismus zuwenden wird? Wie verstrahlt muss man eigentlich sein? Die derzeitige, verdeckte Revolution läuft nach dem üblichen, von Naomi Klein beschriebenen Muster einer Schock‐Strategie. Und da wird sicherlich am Ende alles bei rumkommen — aber keine Gesellschaft, die für die breiten Massen lebenswerter wäre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.