Corona Time (7)

Die internationalen Fakten -dass es eben kein Killervirus ist–  werden immer erdrückender. Das ist nun auch bei der Politik angekommen. Deshalb beschließt man jetzt ein paar Öffnungen. Viele Grundrechte bleiben aber weiterhin -und bis auf Weiteres‐ einkassiert! Die chronischen Hosenscheißer, die vermeintlich faktenorientierten Autoritätshörigen und die wissenschaftsgläubigen Denunzierer, werden sich nun langsam verkriechen und abtauchen. Nur jetzt ist es zu spät! Sie haben ihre angstzerfressene Fratze gezeigt. Ihr selbstständiges Denken aufgegeben. Jede mutige Kritik niedergebrüllt. Und alle demokratiefeindlichen Handlungen von weltweiten Regierungen zwingend befürwortet.

Wie kann man auch Jahre oder Jahrzehnte für Menschenwürde, Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Demokratie und herrschaftsfreie Räume eintreten, und sie dann -quasi über Nacht‐ wegen einer vermeintlichen »Virus‐Krise« komplett über Bord werfen? Eine Krise (egal welcher Art!) ist doch gerade der Test dafür, wie ernst man es mit seinen Werten immer gemeint hat! Wenn »Krise« bedeuten soll, das Regierungen sämtliche demokratische Errungenschaften, die Toilette hinunterspülen dürfen, dann habt Ihr »Maßnahmen‐Befürworter« wirklich gar nichts, aber absolut gar nichts aus der Geschichte gelernt!

Ohnmacht
Die Massenhysterie und die Coronoia wird man jetzt versuchen solange aufrecht zu erhalten, bis ein Impfstoff auf den Markt kommt. Das haben Bill Gates und Angela Merkel in aller Offenheit auch so gesagt. Dann wird die Impflicht kommen. Vermutlich nicht so wie in Dänemark, aber dafür gibt es ja dann das »Nudging«. Man wird entsprechende Anreize setzen, mit Bußgeldern und Berufsverboten drohen und/oder sozial geächtet werden, sollte man sich weigern, der Pharmaindustrie bedingungslose Liebe entgegenzubringen. Kritiker und Skeptiker werden, wie immer, als Eso‐Spinner, Verschwörungstheoretiker und neurechte Gesellen verunglimpft werden. Na, wer möchte sich einen Impfstoff spritzen lassen, dass gerade im Eiltempo erforscht und produziert wird? Freiwillige vor! »Wegen der Dringlichkeit darf das lange Verfahren verkürzt werden.« Übrigens: für Nebenwirkungen wird die Pharmaindustrie auch weiterhin nicht haften. :NENE:

»Kann es sein, dass der bundesrätliche Corona‐Kurs ein tragischer Irrweg ist? Das Resultat einer medial‐epidemiologisch befeuerten Politpanik, die Milliarden an Volksvermögen vernichtet und künftige Generationen auf Jahrzehnte hinaus belastet?«

- Die Weltwoche

Ein kleiner Blick über den großen Teich verdeutlicht nochmal, wie die Coronia‐Hysterie weiter gezielt geschürt und ausgenutzt wird, um politisches Kapital daraus zu schlagen. Im Geburtsland  des Neoliberalismus -Chile‐ wird seit Monaten im ganzen Land großflächig gegen Rentenkürzung, Sozialabbau und Privatisierung demonstriert. Die Chilenen wollen auch nicht 2 Euro mehr Mindestlohn, sondern haben die Schnauze insgesamt gestrichen voll von der neoliberalen Umverteilung von unten nach oben. Auch in Bolivien ist Corona ein Segen, um gegen linke Aktivisten vorzugehen. Ausgangssperren und Verordnungen unterdrücken effektiv den Widerstand. Im globalen Süden werden wegen den »Maßnahmen« auch mal Leute erschossen. Ob wohl für Macron die Corona‐Krise eine hervorragende Gelegenheit ist, den Gelbwesten‐Widerstand zu zerschlagen?

Angst
Die Rechtsanwältin Viviane Fischer sammelt auf kollateral.news die Folgen der überzogenen »Corona‐Maßnahmen«, mit denen wir noch Monate und Jahre zu kämpfen haben werden. Beispielsweise haben sich viele nicht mehr zum Arzt getraut, wichtige Operationen wurden verschoben, alte Menschen in Pflegeheimen sind einsam gestorben und konnten ihre Angehörigen nicht mehr sehen, Kindern drohen psychosoziale Schäden, tausendfache Mitarbeiter‐Entlassungen, etliche Firmen‐Pleiten, Zunahme von Depressionen, häuslicher Gewalt, Suiziden und und und. Die Frage bleibt weiterhin im Raum: war das alles angemessen? Heiligt der Zweck wirklich alle Mittel? Ich werde beispielsweise nicht vergessen, wie alle Massenmedien in einer allumfassenden Gleichschaltung sämtliche alternative Analysen und Sichtweisen niedergebrüllt und fertig gemacht haben!

Und nein, nicht: »hinterher sind immer alle schlauer«! Es gab schon immer Kritiker die vor den Folgen der überzogenen Maßnahmen deutlich gewarnt haben! Sie wurden jedoch breitflächig ignoriert oder zusammengeschrien. Von einer unheiligen Allianz von LeiDmedien, Bloggern, Konservativen sowie rechten und linken Aktivisten. »Eine gesetzliche Pflicht für nicht‐funktionierende Masken«, hält der Weltärztepräsident Montgomery, »für ein Armutszeugnis der Politik«. Hauptsache, die Politik und wir tun irgendetwas für das »Virus der Angst!«

Panik
Am Ende heißt es dann: die Maßnahmen haben gewirkt und die Masken haben gewirkt. Deshalb habe man die Pandemie in Deutschland überstanden. Beides kann und wird jedoch nie wissenschaftlich bewiesen werden können, sondern bleibt purer (Aber)Glaube, um am Ende die eigene Angstneurose rechtfertigen zu können. Was aber bewiesen werden kann (und schon mehr als absehbar ist), dass die Folgen der Gesundheitsdiktatur Millionen von Menschen in Not, Elend und in den Tod treiben werden.

Übrigens: weil der versprochene Weltuntergang nicht eingetreten ist, die täglichen »Neuinfektionen« mehr als lächerlich sind, hält das RKI nun seine angstmachende Panik‐Schnauze täglichen Reden nicht mehr. Die Tagesschau nennt das euphemistisch: »RKI beendet Virus‐Briefings.« Nur Super‐Duper‐Drosten (der uns rund 2 Millionen Tote versprochen hat!) kann es nicht lassen und spricht von einer »Lügen‐Pandemie«. Aber keine Sorge! Es kommt garantiert noch eine zweite, dritte, vierte, fünfte...100. Welle! Dann können alle Coronoiker endlich wieder ihren devoten und staatstragenden Untertanengeist präsentieren. :JAJA:


Corona Time (1−6)

70 Gedanken zu “Corona Time (7)

  1. @DasKleineTeilchen

    »ich weiss, ich wollt mich verabschieden, aber ich hätte doch noch gerne ne einschätzung von dir, epikur.«

    Das glaube ich Dir aufs Wort...noch weiß Niemand so richtig irgendetwas handfestes! Die Kausalität die Du da mitschwingen lässt (alle an Corona gestorben), ist so überhaupt noch nicht bewiesen! Die Menschen in GB können an vielem gestorben sein, aus vielerlei Gründen und Ursachen. Das gibt selbst der Deutschlandfunk zu, der nun weit davon entfernt ist »alternativ« zu sein. Und auch ob die Zahlen alle so stimmen, kann noch Niemand genau sagen. Fazit: Nichts genaues weiß man nicht — aber Grundrechte werden trotzdem mal eingeschränkt.

    Kannst gerne noch länger hierbleiben, wenn Du das aushälst, mit dieser Eso‐Spinner‐VT‐Trollarmee, die an Bachblüten und Reptiloiden glauben. :JAJA:

  2. Viele haben offensichtlich den Überblick völlig verloren. Ein zentrale Aufgabe der alternativen Medien war und ist es, die Meinungshoheit der strukturell korrupten MSM zu durchbrechen.

    Wenn jetzt einige unbedingt völlig faktenresistent ihren bedingungslosen Gehorsam zum Führer dokumentieren wollen, dann ist das sicherlich schön für diese Akteure, allerdings machen die sich damit auch überflüssig.

    Denn, Stiefellecker gibt es auch im Establishment bereits zur Genüge. Die Etablierten benötigen keine Salonbolschewisten mehr um saubere braune Stiefelchen zu bekommen. Auch im Führerarsch stecken schon genügend kriechende Würmer drin.

  3. @Horst

    Den Lockdown‐Befürwortern geht der Arsch zunehmend auf Grundeis! Statt zu argumentieren, wird jetzt überall die VT‐Keule geschwungen. Die LeiDmedien sind heute wieder voll davon. Weil ja John Ioannidis, Hendrick Streeck, Bhakdi und wie sie nicht alle heißen, natürlich auch alle Rechtspopulisten, AFD‐Mitglieder und Spinner sind. :JAJA:

  4. »Kannst gerne noch länger hierbleiben«

    och nö. so wie du den DFunk‐artikel missverstanden hast, langt mir das als abschluss.

    @Publicviewer: »meine« graphiken...aha.

  5. @horst: Rainald Becker hat mit der Änderung der Konsumgewohnheiten vermutlich gemeint, dass das Volk, wenn es schon bald kein Brot mehr hat, doch Kuchen essen solle.

    @epikur: Ich tu mir ja den flatter schon seit Jahren nicht mehr an. Aber dass er den Bhakdi dermaßen abkanzeln würde, ist wirklich ein neuer Tiefpunkt. Interessant ist auch, dass das RKI den bislang eh nur geschätzten (!!! WTF !!!) »R‐Wert« wieder über 1 geschätzt (!!!) hat. Und wir deshalb alle sterben werden. Hat die Glaskugel vom (uns Kritiker gerne einschläfern wollende Veterinär) Wieler so prophezeit!

    Daran werden auch diese bösen Menschen / Massenmörder Schuld sein, die gestern in vielen Städten friedlich demonstriert haben. Ich war auch dabei (in Kaiserslautern). Da hatte die Stadt nur eine kleine Ecke bereitgestellt — es kamen trotzdem um die 300 Leute.

    @DKT: Verordne dir doch zugunsten deiner physischen und psychischen Gesundheit mal eine Woche Medien‐ und Internetabstinenz — mit einer Ausnahme: lese dir einfach mal vorurteilsfrei die Quellen durch, die bei https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ genannt werden.

  6. @epikur
    Natürlich wird es immer enger für die Korrupten.
    Auf der anderen Seite muß man sehen: Dieses Narrativ (Kritiker=Spinner) wird jetzt seit Jahren strapaziert. Man macht das nicht erst seit Corona.

    Insofern gesehen ist die verschwörerische Komponente dabei auf jeden Fall beunruhigend. Moralisch betrachtet möchte man sagen: Da ist das Böse am Werk. Vielleicht auch manchmal nur »das Blöde«.

    Schön zu sehen, dass jetzt allerdings auch sehr konstruktive Ansätze zum tragen kommen.
    Aus der Ecke Ralf Ludwig/Bodo Schiffmann scheint jetzt erstmals eine echte verfassungskonforme Partei zu entstehen. Da kann man sich daran beteiligen wenn es darum geht Landesverbände/Ortsverbände aufzubauen.

    Also, endlich raus aus der Schwatzbude und rein ins Geschehen.

    @Dennis82
    Ja, klar. Kuchen essen, aber bitteschön ohne Grundrechte.

  7. @Publicviewer

    Konicz beklagt Marode kapitalistische Misswirtschaft/i>, und kommt zu dem Schluss, »die Menschheit« könne sich den nicht mehr leisten, das mag stimmen oder nicht.

    Zum theoretischen Hintergrund, der eine Zeit lang sogar als Wissenschaft verhandelt wurde, gibt jede Menge weiterführende bzw. vertiefende Texte, bspw. Der Kapitalismus in Deutschland leidet an aktuter Herzschwäche oder auch (als PDF) Die Lehre vom finanzmarktgetriebenen Kapitalismus – eine bürgerliche Legende

    Der Knackpunkt ist aber, Marx, auf den sich die Linken aller Schattierungen in letzter Instanz ökonomisch berufen, wenn sie »System‐Kritik« betreiben, ging davon aus, dass die Gesellschaft materiell in Klassen gespalten wäre. Die meinetwegen Sortierung Staatsbürger einerseits, Regierung als deren »demokratisch gewählte« Volksvertreter hätte er als seiner Darstellung der kapitalistischen Produktionsweise nicht adäquat abgelehnt, Begriffe wie »Menschheit« hat er niemals verwendet. Darauf ist erst die Linke gekommen, nach dem sie sich vom Klassenkampf verabschiedet und sich den »Menschenrechten« zugewandt hatte.

  8. @ Samson
    Bevor ich mich jetzt in den 23 Seitigen Text vertiefe würde ich gerne wissen worauf die hinaus möchtest?

  9. @epikur: Mir tut der Heiko leid beim flatter... Der liegt so in etwa auf meiner Argumentationslinie und ist damit quasi schon raus dort. B‐) Das passt doch nicht in den Elfenbeinturm! Dort wird weiter im kleinen Rahmen gefachsimpelt und es ändert sich erst was, wenn alle wie der erlesene Kreis denken. Todes Pferd...
    Schad trotzdem, viele Texte sind wirklich erhellend. So hat die Politik und Ihre sog. Berater es wieder geschafft zu spalten! Wer versucht auf einem lebendigem Planeten gegen Viren und Mikroorganismen zu kämpfen (Krieg zu führen), hat auch als der beste selbst ernannte Logiker das Leben nicht verstanden! Wer in der Retorte leben mag, wird lernen müssen, entfremdet vom Lebendigen zu existieren. Wer sich in seiner mathematischen Logik auf Zahlen reduzieren lässt (soviel CO2, soviel Infektionen etc.) schaut nur noch auf sein Ergebnis oder die Zahl, verliert die Zusammenhänge des Lebens aber aus dem Blick. Ab wieviel verendeten Walen kippt der Ozean? Oder erhalten und schützen wir lieber alle, weil wir die Zusammenhänge nicht durchblicken — selbst DGLAZ (Der größte Logiker aller Zeiten) nicht.
    Lassen wir uns nicht auseinander dividieren! Nehmen wir mit Einfluss auf die neue Bewegung und gestalten sie nach den Erfordernissen des Lebens und würdigen Menschsein! Siehe die Bombardierung der Homepage von Widerstand2020, wir sind in der Phase der Bekämpfung angekommen! Sie haben Angst! Es ist ein Versuch, demokratisch was zu reißen, ich will es doch wenigstens versucht haben...

  10. @Publicviewer

    Bevor ich mich jetzt in den 23 Seitigen Text vertiefe würde ich gerne wissen worauf die hinaus möchtest?

    Gegenfrage: Was findest du an dem Artikel von Konicz so bemerkenswert, das nicht bspw. schon vor Jahren Jean Ziegler in „Wir lassen sie verhungern“ detailliert beschrieben hätte?

    Worauf ich hinaus will ist, dass du deine Reihenfolge, 1. Überbevölkerung, 2. Kapitalismus abschaffen etc., überdenkst und anschließend in die Tonne klopfst.

  11. @Samson: Konicz scheint mir eher ein Vertreter der Wertkritik in Anlehnung an Robert Kurz et al. zu sein. Wenn man sich andere Texte von ihm ansieht, wird das durchaus deutlich. Die Zusammenbruchsthese lautet bei Kurz — ich spitze sie etwas zu — in etwa so, dass das Kapital nicht mehr genügend (proletarische) Arbeit »ansauge«, um den tendenziellen Fall der Profitrate durch Wachstum aufhalten zu können. Er behauptet ferner einen Zusammenhang zwischen vernutzter (abstrakt homogener gesellschaftlich notwendiger) produktiver Arbeitszeit und Geldwert. Deswegen werde die bürgerliche Gesellschaft irgendwann kollabieren, die bürgerliche Ordnung zusammenbrechen, werden sich mafiotische Banden bilden etc..

    Bisweilen finden sich aber auch Versatzstücke von Wallersteins Weltsystemtheorie bei Konicz, die die »reinen« Kurzianer selbstverständlich rigoros ablehnen.

  12. @andi456

    Konicz ist Wertkritiker, schließlich zitiert er Kurz‹ »Schwarzbuch«. Über dessen Zusammenbruchsthesen kann man geteilter Ansicht sein. Ziemlich sicher ist aber, dass sich in dem was du zugespitzt ausdrückst der Widerspruch der Wertkritik darstellt.

    Einerseits hält sie am Konzept der Marxschen Arbeitswertlehre fest, akpriziert sich dabei aber wesentlich auf abstrakte Arbeit bzw. den Arbeitsfetisch und kommt dann auf die Idee, der Profitratenfall würde die Produktion abwürgen und dem Kapital ginge irgendwie die Arbeit aus.

    Zwar hielt Marx Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate für seine wichtigste Erkenntnis, diese basiert aber auf seiner Darstellung des Mehrwehrtbegriffs, die eben auch die Arbeitswertlehre als ganzes voraussetzt und steht zudem in dialektischem (d.h. sich wechselseitig bedingend wie ausschließend) Verhältnis zu den Entgegenwirkende(n) Ursachen.

    Andererseits muss man sagen, dass es, ausgedrückt in Marxschen Kategorien, den stets gegeneinander konkurrierenden Einzelkapitalen (ganz gleich ob internationaler Konzern oder »bodenständiger« Bio‐Bauer) stets um die Profitmasse und nie um die Profitrate. Deswegen ist die Marxsche Theorie selbst unter Ökonomen, die sich selbst als ›links‹ ausgeben mindestens umstritten.

  13. @Samson
    Willst du damit sagen, das ich das Thema »Überbevölkerung« von der Wertigkeit relativieren sollte?
    Ich hatte mit diesen Beitrag von Konicz nichts spezifisches im Sinn.
    Klar, ist das eine Wiederholung von zigmal durchgekauten Theorien die hier und anderswo in unterschiedlichen Variationen schon veröffentlicht wurden.
    @andi456
    Ich bin gerade dabei ein paar Kapitel Von Robert Kurz zu lesen um mal wieder etwas aufzufrischen... ;) )))
    @ All
    Wer hat eigentlich dem »Fefe« was ins Essen getan, weil der mittlerweile fast nur noch Blödsinn verzapft?

  14. Meines Erachtens sind sich die Marx‐Adepten durchaus sehr uneinig in der Frage des (Mehr-)Wertbegriffs und des Profitratenfalls.

    Michael Heinrich etwa ist doch ein Gegenspieler der Wertkritik, der nach seiner Marx‐Interpretation den Geldwert nicht aus der gesamtgesellschaftlich verausgabten Arbeit ableitet.
    Dann gibt es vor allem im angelsächsischen Raum die unermüdlichen Statistiker wie Michael Roberts, die auch die ganze Zeit den Zusammenbruch der Profitrate(n) herbeirechnen usw..

    Für mich sind das Hinweise darauf, dass Marx sich nicht besonders klar ausgedrückt hat, er Interpretationsspielraum gelassen hat.

    Auf meinem Blog hab‹ ich noch ein paar Sachen mehr dazu zusammengetragen, ist doch etwas weit weg vom Corona‐Thema...

  15. @Publicviewer

    Willst du damit sagen, das ich das Thema »Überbevölkerung« von der Wertigkeit relativieren sollte?

    Keine Ahnung was du mit »Wertigkeit« meinst, bezügl. »Überbevölkerung« nur der Hinweis, statt Kurz ›aufzufrischen‹ vielleicht doch mal Jean Ziegler — »Wir lassen sie verhungern« zu lesen.
    Vielleicht geht dir dann auf, wie borniert es aus der Perspektive des Metropolen‐Bewohners ist, darüber zu sinnieren, wer wo »zuviel« ist. Derlei Gerede unterscheidet sich nur graduell von imperialistischen Ambitionen, ›unsere‹ Handelswege zu ›beschützen‹ oder ›unseren‹ Regenwald zu ›retten‹ ...

    M. Sobol hat schon recht, es geht irgendwie ums würdige Menschsein, das gilt dann aber für alle oder für keinen.

  16. Ich hatte nicht vor Euthanasie zu betreiben, nur leben wir halt alle auf diesem Planeten und wenn wir so weitermachen ist es eh egal wo das sein wird.
    Wir brauchen eine weltweite Geburtenkontrolle bei gleichzeitiger Abschaffung des Kapitalismus.
    Wenn wir das nicht tun erlebt die Menschheit vielleicht schon das nächste Jahrhundert nicht mehr.
    Bis auf die Supereichen, die haben ja vor den Planeten in der kommenden Generation zu verlassen.

  17. @Epikur
    Nimm dir das mit Flatter nicht zu Herzen, er ist leider in seiner Verbitterung völlig diskursunfähig geworden. Ich habe mal versucht ihm ein paar naturwissenschaftliche Grundlagen zu erklären, er hat nichts verstanden und sich dafür über mich lustig gemacht und mit dem »sätzer« gedroht, (er stritt ab, dass sich Makromoleküle nach den Gesetzen der Quantenmechanik verhalten) es war zum fremdschämen. Danke für deine Artikel, denen ich fast immer vollständig zustimme und ich finde es auch gut das du das kleine Teilchen nicht zensierst, obwohl er schon ein bischen trollt.
    @Publicviewer
    Ich teile deine Meinung zu fefe, es ist ein einziges Trauerspiel was zur Zeit läuft.

  18. @andi456

    Auf meinem Blog hab‹ ich noch ein paar Sachen mehr dazu zusammengetragen, ist doch etwas weit weg vom Corona?Thema...

    ich hab auf deinem Blog was hinterlassen, musst du halt mal freischalten :MRGREEN:

    @Jan
    Ich hab schon länger das Gefühl, dass die meinetwegen »linke Blogosphäre« dabei ist, sich selbst zu zerbröseln.

  19. @Samson: Ist geschehen.

    @Alle: Vielleicht verdrängen Leute, die so ungeheuer viel Verständnis für die gesundheitstyrannischen Maßnahmen aufbringen, wie heftig die Einschnitte tatsächlich sind und teilen daher in selbiger Heftigkeit gegen Andersdenkende aus...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.