Pressefreiheit?

»Anzeigenkunden stellen Forderungen, der Übergang zur Prostitution ist schleichend.«
(Gabor Steingart am 10. Mai 2019 auf meedia.de)

»Um den Bruch mit den Medien zu verstehen, muss man sich klarmachen, dass für den Journalismus die Nähe zu den Mächtigen überlebensnotwendig ist, um gegenüber der Konkurrenz zu bestehen.«
(Jun Branco. »Julian Assange — erst gefeiert, dann fallen gelassen«. Le Monde Diplomatique. Mai 2019. S. 21)

»Wir sind angewiesen, ein bisschen pro Regierung zu berichten.«
(
WDR‐Autorin Claudia Zimmermann am 18. Januar 2016 in der niederländischen Sendung »De Stemming«)

»Es ist halt ein fruchtbarer Boden für die Zensur, wenn man als Journalist eine Familie mit zwei Kindern ernähren muß und auf Basis von Zeitverträgen arbeitet. Irgendwann ertappt man sich bei der Selbstzensur – weil man seinen Job behalten will.«
(Anonymer Redakteur des deutschen Auslandssenders Deutsche Welle (DW) im Interview mit der Jungen Welt am 15. Mai 2014.)

»Acht Artikel pro Tag sind für einen Mitarbeiter nichts Ungewöhnliches.“
(Sophie Eustache und Jessica Trochet. »Journalisten in der Klickfalle“. Le Monde Diplomatique. September 2017. S. 21)

»Doch diese Presse ist mitschuldig, weil sie eingeschläfert hat, statt zu wecken.“
(Kurt Tucholsky)

»Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“
(Paul Sethe, Gründungsherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Jahr 1965.)

»In Frankreich sind sechs der zehn größten Vermögen in den Händen von Medienunternehmern.“
(Serge Halimi. Gegen den Strom. Le Monde Diplomatique. Oktober 2015. S. 23)

Aus der Perspektive der Industrie haben als Artikel oder Reportagen verkappte Werbebotschaften den Vorteil, dass diese von Adblockern nicht erkannt und weggefiltert werden können.“
(
Sophie Eustache und Jessica Trochet. „Journalisten in der Klickfalle“. Le Monde Diplomatique. September 2017. S. 21)

»Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda.«
(
George Orwell)

»Es ist nicht ganz einfach, eine Institution zu schaffen, die sozusagen in Form einer Wahrheitskommission entscheidet, was ist wahr und was nicht. Dann muss ja auch noch entschieden werden, was ist relevant oder was ist nicht relevant. Da befinden wir uns am Anfang einer Diskussion.«
(Justizminister Heiko Maas, SPD, horizont.net vom 13. Dezember 2016)

»Die erste Freiheit der Presse ist es, kein Gewerbe zu sein«
(
Karl Marx)


»Presseblick«
»Meinungs‐ und Pressefreiheit«
Abschlussbericht: Claas Relotius

2 Gedanken zu “Pressefreiheit?

  1. »Es ist nicht ganz einfach, eine Institution zu schaffen, die sozusagen in Form einer Wahrheitskommission entscheidet, was ist wahr und was nicht. «
    Der Typ macht mir Angst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.