Zecken als Biowaffen?

»Das US‐Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 mit Zecken als biologische Waffen experimentiert hat. Die interne Aufsichtsbehörde des Verteidigungsministeriums müsse klären, ob Biowaffenprogramme des Militärs Zecken und andere Insekten gezielt mit Borreliose infiziert hätten.«

Junge Welt vom 19. Juli 2019

Anmerkung: Fake News, Populismus und Verschwörungstheorien wohin man nur schaut! Es ist wirklich unfassbar! Demnächst kommen sie noch auf die Idee, dass der »Zwischenfall von Tonkin« gelogen, die NSA die gesamte Weltbevölkerung überwacht oder die CIA in der Vergangenheit weltweit Regierungen geputscht, sich durch Drogen finanziert oder mit kriminellen Organisationen zusammengearbeitet hätte. Unglaublich! :) :) :)

2 Gedanken zu “Zecken als Biowaffen?

  1. Die kriegen das tatsächlich noch irgendwann hin, eine Zombieseuche in die Welt zu entlassen, die dann alles lebende dahinrafft...
    Interessante Meldung, ernsthaft.

  2. Nicht vergessen: Generalarzt Shiro Ishii wurde wegen Überlassung der bakteriologischen Forschungsergebnisse seiner Spezialeinheit von den USA nicht als der Kriegsverbrecher verurteilt, der er war (ein Dr. Mengele ^2 – nicht als Relativierung gedacht, bitte!) und starb 1957 als freier Mann. Im Koreakrieg konnte man Gebrauch davon machen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.