Corona Time (8)

Weshalb glauben eigentlich so viele Menschen, dass die Bundeskanzlerin, die Regierung sowie das Bundesgesundheitsministerium für die Bevölkerung nur das Beste wollen? Wieso unterstellen sie der Macht eine philanthropische Handlungsweise? Schaut man auch nur in die jüngere Vergangenheit, dann gibt es dutzendfache Beispiele, Nach- und Beweise, dass exakt das Gegenteil der Fall ist! Es wird Politik primär im eigenen Interesse und für eine vermögende Oberschicht gemacht. Aber ganz und gar nicht für die Mehrheit! Das war in der Vergangenheit immer so und wird auch in der Zukunft immer so sein! Das sollte für viele Menschen auch keine bahnbrechende neue Erkenntnis sein! Und dennoch verfallen weiterhin so viele in einen devoten Kadavergehorsam und in blinde Autoritätshörigkeit. Warum?

Verantwortung
Ein Beamter im Innenministerium hat ein rund 90 Seiten Papier veröffentlicht, dass die Corona-Pandemie als einen großen »Fehlalarm« bezeichnet. Die Folgen seien weitaus schlimmer, als das Virus selbst. Wie in Deutschland üblich (aber nicht nur hier), werden die Schmutzaufklärer als viel gefährlicher angesehen, als die Schmutzverursacher. Deshalb wurde der Beamte auch umgehend gefeuert und die üblichen Verdächtigen haben sofort mit ihrer Diffamierungskampagne begonnen. Fest steht: Stephan K. war Referent im Bundesinnenministerium und zuständig für »Kritische Infrastrukturen«. Das er privat (quasi so neben dem Job) ein 90-Seiten-Manifest mit einer typischen Beamtensprache verfasst haben soll, ist mehr als unglaubwürdig. Er wusste ganz genau, dass man ihm im BMI nicht zuhören würde, deshalb hat er seine Analyse auch an Journalisten verschickt:

»Schon eine Abstimmung der vorliegenden Analyse mit allen tangierten Stellen der Ministerialverwaltung würde aufgrund der heterogenen Interessen und Verantwortungslage der zahlreichen zu Beteiligenden voraussichtlich bzw. erfahrungsgemäß zu einer Nivellierung (oder zum Aussortieren) ihres Inhaltes führen.«

Die LeiDmedien indessen, analysieren oder zitieren natürlich nichts aus dem Papier, geschweige denn, interviewen sie Stephan Kohn. Nein, sie zücken die (hoffentlich bald ausgelutschte) VT-Keule und berichten völlig einseitig aus der Sicht des BMI: es sei seine »Privatmeinung« und Seehofer würde »toben«. Und wer bespricht ausführlich den Inhalt? Die Alternativmedien. Als selbst die beteiligten Forscher und Experten der Analyse, die Einschätzung von Kohn teilen, wird weiter gepoltert und anschließend totgeschwiegen. Es kann einfach nicht sein, was nicht sein darf!

Die Verhältnismäßigkeit und Sinnhaftigkeit der völlig überzogenen »Corona-Maßnahmen« wurde bis heute nicht von der Regierung belegt! Stattdessen haben sie sich in eine Win-Win-Situation hineinmanövriert, die sich im Zirkelschluss rechtfertigt: gibt es wenig Infektionen war natürlich der Lockdown verantwortlich. Gibt es viele Neu-Infektionen beweist das, wie wichtig der Lockdown war. Nur, dass die Corona-Neuinfektionen bereits vor dem Lockdown am Abklingen waren, wird komplett unterschlagen.

»Aus den Schätzungsparametern folgt weiterhin, dass am 23. März, dem Tag des Lockdown, schon 92 Prozent der Gesamtinfektionen erfolgt waren. Zusammengefasst war der Lockdown überflüssig und un-verhältnismäßig, da selbst die oben genannten und sicher überschätzten Todeszahlen weit unter den Werten von Influenzawellen liegen, denen man wenig Beachtung schenkt.«

(Stefan Homburg. Evidenz zur Coronainfektion und der Wirkung des Lockdown. 8. April 2020)

Fürsorge
Sehr schön auf den Punkt bringt es auch der Hausarzt Dr. Ernst Sommer: Fürsorge sei für ihn, wenn man die Menschen auf multiresistente Keime und gefährliche Darmbakterien testen und zugleich hier Geld für die tausendfachen Behandlungen investieren würde. Denn das sind seit Jahrzehnten große medizinische Probleme in Deutschland. Die Menschen jedoch wochenlang verfassungswidrig einzusperren, mit all den gesundheitlichen Folgen, sei jedoch keine staatliche Fürsorge. Denn gerade die Hausarztpraxen, die eben nicht im wissenschaftlichen Elfenbeinturm wie das RKI leben, sehen täglich die gesundheitlichen Herausforderungen. Endlich sprechen auch einmal Intensivmediziner worauf es wirklich ankommt: das eigene Immunsystem! Nur darüber reden die LeiDmedien überhaupt nicht. Warum eigentlich?

Christian Reichhoff auf Peds Ansichten bringt das Deutungs-Dilemma gut auf den Punkt:

»Haben die eigenen Argumente die Waffen des Coronagläubigen entschärft, wechselt dieser umgehend die Bedingungen, definiert die bisher genutzten Waffen als nunmehr gegenstandslos und gibt seinen auserkorenen Opponenten einfach neues “Futter”, neue “Argumente”, neue Behauptungen.«

Zuerst sollten die Krankenhäuser bzw. das Gesundheitssystem »nicht überlastet werden«. Als dies nicht geschah, wollte man »die Kurve flach halten«. Als die Kurve flach war, kam der ominöse »R‑Wert«, der ständig neu und anders definiert wurde. Und natürlich stehen wir ständig und immer am »Anfang der Pandemie«. Jetzt sollen wir alle auf unbestimmte Zeit auf die messianische Corona-Impfung warten. Und wer diesen Zick-Zack-Kurs thematisiert, ist ein Verschwörungsspinner? Es gibt bis heute keinen öffentlichen wissenschaftlichen Diskurs über Corona, sondern nur Verlautbarungen!

Covid-1984
Weshalb glauben eigentlich so viele Menschen, dass die Politik nun faktenbasiert und wissenschaftsgesteuert handeln würde? Keine Regierung wird jemals frei sein von Ideologie, Weltanschauung sowie eigenen normativen Überzeugungen. Dementsprechend denken und handeln sie dann auch. Die Wissenschaft wirkt hierbei eher als unterstützende Säule, aber wohl kaum als dominante Handlungsanweisung. Das kann man international beobachten. Super-Duper-Drosten feuert indessen weiter auf seine wissenschaftlichen Kollegen:

»die irgendeinen Quatsch in die Welt setzen [...] Zersplitterung der öffentlichen Meinung.«

Gibt es also doch nur die eine Meinung des Virenpapstes Drostadamus vom Wahrheitsministerium? Wie wäre es denn mit einem öffentlichen Streitgespräch zwischen Drosten und Wodarg? Oder zwischen Wieler und Bhakdi? Oder will man etwa doch keinen wissenschaftlichen Meinungspluralismus und Austausch von Argumenten? Weiterhin gilt: wer umfassende und internationale Studien, Zahlen, Grafiken und Expertenstimmen lesen und hören will (und eben nicht immer nur die gleichen 3 Hampelmänner!) der klickt sich hier durch.

Indessen ist die Coronoia fast schon zu einem sektenartigen Glauben mutiert. Ich könnte auch 500 alternative Quellen, Zitate, Studien, Expertenstimmen, Untersuchungen oder Analysen zur Hofberichterstattung bringen — es würde vermutlich wenig nützen. Die Leute sind nicht mehr empfänglich für rationale Argumente. Es ist ein ängstlicher (Irr)Glaube geworden. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf! Es würde die eigene Urteilskraft in Frage stellen. Man müsse ja zugeben, wochenlang an Prophezeiungen geglaubt zu haben. Also wird alles verächtlich beiseite gewischt, was nicht dem offiziellen Narrativ entspricht.

Heil Dir, Oh Corona-Impfung!

Fun Fact: Sahra Wagenknecht ist jetzt auch zu den Verschwörungstheoretikern übergelaufen. Willkommen! Wir werden täglich mehr! :jaja:


Der Coronazi
Zur »Tagesschau«
Corona Time (1−7)
Die Zahlenmystiker
Fakten zu Covid-19
»Profiteure der Angst«
Dr. Wolfgang Wodarg
250 Expertenstimmen
Herbert Kickl zieht Bilanz
Zu: »Verschwörungstheorien«
Schwindelambulanz Sinsheim
»Coronoia: Es zwingt dich ja keiner!«
Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.

29 Gedanken zu “Corona Time (8)

  1. »Ich ziehe die Gesellschaft von Bauern vor, weil sie nicht genügend Bildung genossen haben, um falsche Schlußfolgerungen zu ziehen.«

    Michel Eyquem de Montaigne (1533 – 1592)

  2. @Pantoufle

    Wer sagt, was »richtige« und was »falsche« Schlussfolgerungen sind? Wer legt das fest? Die Bildung an sich? Welche Bildung? Allgemeinbildung? BWL? Jura? Psychologie? Sind denn alle gebildeten Menschen automatisch klüger, weiser und empathischer? Und ziehen Bauern immer richtige Schlussfolgerungen? Welche Schlussfolgerungen sollen hier gemeint sein?

    Ich kann mit Deinem Zitat wenig anfangen.

    EDIT: Ich ziehe die Gesellschaft von Freidenkern vor, weil sie sich keinen inneren Stacheldraht umwickeln wollen. ;)

  3. Wenn wir die ganze Hysterie um das Coronavirus mal ernst nehmen, beispielsweise wegen der hohen offiziellen Todeszahlen in den USA. Was würde das denn dann bedeuten?
    Wollen wir jetzt bei jeder beginnenden Grippewelle ein halbes Jahr den Lockdown international beschließen?
    Immerhin sterben durch die Grippe üblicherweise in Deutschland zwischen 10.000 und 20.000 Menschen.
    Es könnte aber jedes Jahr eine schwere Grippewelle werden.
    Dann müssten wir (die aktuelle Hysterie ernst genommen) doch jedes Jahr für etwa 5–6 Monate jedes Land dichtmachen.
    Immerhin könnte es doch (allein die Massenhysterie, ähm, Befürchtung zählt doch) jederzeit zu einem schwerwiegenden Verlauf der Grippesaison kommen.
    Und wenn man »zu spät« handelt, dann haben wir wieder (zumindest gefühlt) die Apokalypse (produced by mass media).
    Sorry, man kann es drehen und wenden wie man will, der ganze Hype ist und bleibt in seiner Art psychotisch.

  4. @horst

    Aber, aber...wir haben doch dann die Impfung und dann wird alles gut! Die muss man dann nur jedes Jahr neu auffrischen, weil das Virus mutieren wird, man neue Stämme entdeckt oder neue revolutionäre Testverfahren entwickelt. Also, immer schön her mit euren Ärmchen! Es piekst auch nur gaaanz kurz! :jaja:

  5. @Pantoufle: Gutes Zitat, ist aber eben in alle Richtungen auslegbar. Erklär es vielleicht lieber nicht näher, es sind schon genug Enttäuschungen unterwegs anzutreffen... ;-)
    @epikur: Sehr schöne Zusammenfassung! Man braucht nicht eine Verschwörungstheorie, man braucht nur offene Augen und etwas historischen Hintergrund um den Ausnahmezustand zu verstehen...

  6. @all: Korrigiert mich, wenn ich falsch liege... Mit den Zahlen sollten wir wirklich als Argument aufhören. Siehe oben verlinkten Beitrag von Peds-Ansichten. Das Stöckchenhupfen ist aussichtslos. Wer lesen kann, erkennt die ständig sich ändernden Koordinaten. Das kann wech...
    Allein die fehlende These, Antithese, Synthese Anwendung entlarvt das Ganze!

  7. @epikur
    Wie gesagt, wenn man die Hysterie mal ernst nimmt. Und dann haben wir es mit einer großen Gruppe von Grippeerregern zu tun. Die Coronaviren sind ja nur ein Teil davon. Daneben haben wir noch die Influenzaviren, Rhinoviren usw. usf.
    All diese Viren könnten jedes Jahr in einer gefährlichen Variante vorkommen.
    zur Impfung: Bereits die Impfung gegen das Influenza-Virus ist ja weitestgehend ineffizient. Ähnliche Problemlage bei allen anderen Grippeerregern (also auch Corona).

  8. Ist doch wohl klar wie »Pantoufle« das gemeint hat.
    Schließlich war er mal auf einer von den etwa 100 Seiten die ich seit etwa 10 Jahren täglich studiere.
    Seine Seite quillt seit Corona über vor vorauseilendem Gehorsam der herrschenden Klasse gegenüber.
    Erst wenn es richtig eng wird, merkt man wer dabei ist und wer nicht.
    Es ist halt immer wieder die Frage, die wir und alle stellen müssen, ähnlich auch der Frage »Wie wir Leben wollen«!
    Was hat die herrschende Klasse im Sinn?
    Und.... ging es der herrschenden Klasse je um unsere Gesundheit?
    »Die oder wir« wird es eben irgendwann heißen!
    Siehe auch hier: http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2020/aus-allen-rohren/#comment-15140
    EDITH:
    Ja, den »Kiezneurotiker« jetzt »Pestarzt« ;-) lese ich auch schon seit Jahren, auch wenn ich so mit einigem was er da so verzapft nicht unbedingt »d’accord« gehe.
    Der Mann hat halt auch schon aufgegeben, wenn auch für mich persönlich auf eine sehr sympathische Art.

  9. Es geht hier auch um die kulturellen Strukturen die unser Leben bestimmen.
    Oder nennen wir sie Fixpunkte die unser Dasein maßgeblich beeinflussen, die sich ein Jeder durch seine Konditionierung und weiter im Laufe seiner Erfahrungen gesammelt und dann vermeintlich für sich selbst festgelegt hat.
    Ich meine damit unser gesamtes kulturelles Erbgut, das was uns immer erzählt wird, in der Schule, durch die Eltern oder am Arbeitsplatz oder auch durch die Tagesmärchen.
    Erst wenn man diese Geschichten ganz grundsätzlich alle hinterfragt kommt man vielleicht dahinter wie sehr wir alle betrogen und belogen werden.
    Wie sehr wir uns entfremdet haben, von der Natur und auch von all den anderen Menschen dieser Gesellschaft, die nur noch eine Illusion der Vorstellung unseres Geistes eines werten Lebens darstellt.
    All diese Entfremdungen die uns durch falsche Werte durch dieses barbarische System auferlegt wurden.
    Werte wie Besitzstandsdenken, Konkurrenz, Stolz, Patriotismus, irrationale Religiosität und vor allem das fast unser gesamtes Handeln dem kapitalistischem Verwertungsprozess unterworfen ist, ja sogar die Institution der Ehe entsprechen nicht der Art des menschlichen und natürlichen Zusammenlebens.
    Wir versuchen seit Jahrhunderten einer Illusion nach zu jagen, die in keinster Weise mehr dem eigentlichem Menschsein mehr genügt.
    Wir leben in Ballungsgebieten in abgetrennten Wohnungen und eingezäunten Häusern die uns nur Stress bereitet.
    Wir leben eingeengt mit unseren Familien oder noch schlimmer als vereinzeltes Individuum isoliert und völlig unbeachtet abgeschirmt von dem Rest der Gesellschaft und versuchen die Bestätigung unseres Daseins durch Arbeit und völlig abartigen Konsum zu erlangen.
    Diese Arbeiten aber, sind in der Regel völlig nutzlos für die Menschheit und deren Sinn sich auch uns nur in den wenigsten Fällen wirklich erschließt.
    Wir sollten in Gruppen mit vielen anderen Menschen frei von Besitz eines Anderen und ohne jeglichen Anspruch auf einem Gebiet leben, das allen gehört und dort unsere Kinder gemeinsam aufziehen und diese ganz ohne Leistungsdruck individuell den Begabungen entsprechend spielerisch an das Leben heranführen. Völlig ohne stattliche Interventionen wie Kitas oder gar Schulen.
    Wir sollten selbstorganisiert nach Bedarf unseren Möglichkeiten entsprechend arbeiten, um uns ein schönes möglichst sicheres und angenehmes Dasein im Einklang mit der Natur erschaffen.
    Wir haben mittlerweile die technischen Möglichkeiten und auch noch die Ressourcen dazu.

  10. EPIKUR; da haben Sie einen sehr guten Link gesetzt, es ja der ehemalige „Kiezneurotiker«. Die Problematik für ihn und einige andere ist die Schizophrenie des realen Lebens. MfG

  11. Sie hören einfach nicht auf! Die Panik- und Angst-Presse köchelt und köchelt, bis der erlösende Impfstoff kommt:

    »Die Coronavirus-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem: Mehr als 5 Millionen Menschen haben sich weltweit mit dem neuartigen Sars-CoV‑2 infiziert – 177.696 davon bisher in Deutschland. Alle Meldungen zur Corona-Krise aus Deutschland, Europa und der Welt finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online.«

    Nicht ein Wort darüber, wie viele von den Aber-Millionen schon längst genesen sind! Oder wie viele von den Aber-Millionen überhaupt erkrankt sind! Infiziert ist nicht gleich erkrankt! Allein in Deutschland sind von den rund 178.000 schon rund 160.000 genesen. Das steht natürlich nirgendwo im Text! Da werden die Zahlen von 4 Monaten einfach kumuliert aneinander geklatscht, damit es bedrohlich und nach »schön viel« aussieht.

    Was soll dieser Bullshit? Wer soll euch jemals wieder ernst nehmen?

  12. @epikur:

    Infiziert ist nicht gleich erkrankt!

    Es ist ja noch schlimmer: Positiv getestet heißt nicht unbedingt auch »infiziert«.

    Ich komme mit der unverminderten medialen Panikmache nur noch in Kontakt, wenn ich hin und wieder mein web.de-Postfach auf unbekannte mails checke. Ich frage mich dann immer, ob diese Schmierfinken keine Familien / Kinder haben und denen das wie den prügelnden, wahllos Menschen verschleppenden Bullen in Berlin wirklich vollkommen egal ist, wohin die Reise geht?

    Immerhin: Ich habe vor allem auf meiner Tour am Vatertag und auch sonst in den letzten Wochen unheimlich viele Leute getroffen, die auf die Corona-Regeln gepflegt geschissen haben. Jede Bollerwagengruppe grüßte ich mit einem herzlichen, meist erwiderten »Scheiß auf Corona!« ;)

    Dazu noch sehr viele Radfahrer- und Wanderergruppen. Immer wieder bemerkte ich in einigen Gärten und auf Grundstücken im Grünen Grillpartys und Feiern. An einem Campingplatz sah es schon fast wieder so aus, wie zu alten Zeiten. Auch die Liegewiese am Badesee war gut besucht — obwohl das lt. der aktuellen Corona-Verordnung weiterhin verboten ist. An einem schönen Aussichtspunkt mitten im Pfälzerwald traf sich eine 5‑köpfige Damengruppe für ein Picknick.

    Es sind also durchaus recht viele, die das Thema Corona nicht mehr ernst nehmen. Potenzial für Widerstand ist also da; die meisten trauen sich nur nicht, sowas auch dort zu machen, wo die Gefahr größer ist, dass einem Polizei und Ordnungsamt über den Weg laufen oder einem coronoide Bekannte erkennen könnten.

  13. So ein ausgemachter Blödsinn!
    Nicht mehr ernst nehmen und Widerstand sind 2 Paar Schuhe!
    Wo ist denn ein echter Widerstand, nicht gegen Corona sondern Gegen das System, weil es ansonsten nichts bringt?

  14. Doch, leider bestimmen die geistesgestörten Paranoiker die öffentliche Meinung. Es sind aber relativ wenige, die dazu eine feste Meinung haben; die meisten sind nichts anderes als opportunistische Fähnchen im Wind, die diese bescheuerten Regeln sofort missachten, wenn keiner hinschaut. Das sieht man gut auf der Straße aus der Perspektive als Radfahrer: da herrscht Anarchie.

    *seufz* Und ihr immer mit eurem »System«. Wie kann man bitte in dieser Situation einer total gehirngewaschenen Michelherde von der selbigen verlangen, irgendein System zu erkennen, welches zu »überwinden« wäre? Und wieso bringt es nichts, diese absurde Corona-Dikatur-Scheiße erst einmal wieder rückgängig zu machen? Dann schlagt doch verdammt nochmal vor, was für ein »System« denn die Alternative sein soll? Und wie so eine Transformation von heute auf morgen aussehen soll?

    Erspar mir die Antwort, das war eine rhetorische Frage. Dieser realitätsferne Gesslerhut-Systemwechsel-Gebetsmühlen-Blödsinn hat mir in den letzten 5 Jahren jedes politische Interesse geraubt. Keiner von uns wird irgendetwas Besseres erleben; im Gegenteil — jetzt wird die nächste Stufe eingeleitet und ein orwell’scher Überwachungsstaat kapitalistischer, vielleicht auch neofeudalistischer Prägung erschaffen.

    Vorwärts immer, rückwärts nimmer...

  15. @Dennis82

    « Dann schlagt doch verdammt nochmal vor, was für ein »System« denn die Alternative sein soll? Und wie so eine Transformation von heute auf morgen aussehen soll?«

    Nein, bitte nicht diese Diskussion zum X‑ten Male! Da geilen sich nur ein paar linksintellektuelle Wichtigtuer mit ihren Sozial-Utopien auf, ohne irgendeinen realen Bezug. Klar, wir können gerne noch Jahrzehnte auf die »Revolution« warten und tolle Ideen austauschen, währendessen vor der Haustür weiter die Grundrechte durch die Hintertür beschnitten werden.

    Außerhalb solcher »Sphären« interessieren solche Diskussionen sowieso Niemanden, will heißen, solange sie in so kleinen intellektuellen Zirkeln verbleiben, wird es sowieso nie Niemals irgendeine Form von »Masse« geben, die sich für irgendetwas gewinnen lässt. Ja, »wie wollen wir leben?« ist eine wichtige, grundsätzliche Frage. Ich denke aber, wir haben gerade ganz andere Sorgen.

  16. Aktuell haben wir tatsächlich andere Probleme als eine Diskussion um die Systemfrage. Die Menschen in Doofland haben sich nämlich längst entschieden. Sie wollen den Faschismus wieder zurück haben. Selten gab es eine derart schichtenübergreifenden Konsens diesbezüglich.
    Menschenrechte und Grundrechte sind da nicht so wichtig.
    Simple Befürchtungen wegen eines »neuartigen« Coronavirus sind völlig ausreichend um elementarste Rechte mal kurz aufs Eis zu legen oder ganz zu beseitigen.

    Das gibt den hohen Damen und Herren freilich tolle Möglichkeiten an die Hand.

    Zur Orientierung: Wenn man das nächste mal die Republik ausknippsen will, dann wird man Befürchtungen haben. In der Weimarer Republik war das die inszenierte aufkommende bolschewistische Revolution. In diese Republik wird es eine angebliche Seuche sein.

    Glücklicherweise ist dabei für aufregende Stimmung via Mainstream-Media gesorgt.

    Womit wir jetzt final wissen was die Menschen eigentlich wollen:
    Brot und Spiele statt Menschenrechte und Verstand.

    Saarbrücken und die Parkbank im April 2020
    https://www.youtube.com/watch?v=xYM1vdIdrl4

  17. Wenn ihr weiter nur an den Symptomen herumdoktern wollt, dann solltet ihr auch weiter lamentieren wie überall woanders.
    Es geht nur voran wenn wir die Reichen und deren Funktionselite aus den Villen vertreiben.
    Ich glaube ihr wollt das gar nicht begreifen, weil ihr vor den Schlussfolgerungen zurückschreckt oder meint es könnte gar gewaltfrei gehen....aber weit gefehlt.
    Ach, noch was, wenn wir wirklich Pech haben, wird die nächste Revolution von rechts kommen und dann gnade uns Gott, denn dann sollte man wirklich religiös werden, die stehen schon in den Startlöchern, denn die sind nämlich gut vorbereitet.

    P.S. und dann werden uns die Amis von der Achse des Guten auch nicht retten kommen..... ;-)

  18. @Publicviewer: In Ermangelung eines revolutionären Subjekts wird es mit der Revolution eher unwahrscheinlich. Wenn so um die 80% vorgeblich für die Corona-Maßnahmen der Regierung sind, wovon sich manche gar links wähnen, dann fällt es mir noch schwerer an die Revolution zu glauben.

    Das Ausmaß der gesellschaftlichen Unbewusstheit ist nach wie vor riesig, um es mit Dutschke zu sagen. Aber mit Ausgangssperre wird es noch schwieriger werden, dagegen etwas zu unternehmen.

  19. Zitat aus: Das Erbe von 68, 1990

    « Der Anfang der 60er Jahre in den spätkapitalistischen Gesellschaften einsetzende Wandel der kulturellen Wertvorstellungen wurde von der studentischen Protestbewegung radikalisiert. Das Resultat dieser Kulturrevolution wird heute in der Bundesrepublik von der Partei der GRÜNEN als Erbmasse politisch ausgeschlachtet und verwertet.Seit es die GRÜNEN gibt, kann die nach ’68 allseits betriebene Geistersuche nach dem revolutionären Subjekt als erfolgreich abgeschlossen gelten.
    Und seit der intellektuelle Mittelstand mit der ‚Natur‹ und dem ‚Leben‹ ein Bündnis schließen und die 5 %-Hürde überspringen konnte, ist den Völkern aller Länder die Perspektive ihrer Befreiung erschlossen. Weder in einem Staat des real existierenden Sozialismus, noch im Sozialismus überhaupt, sondern vielmehr in der Natur und in den Menschen selbst blinkt seitdem das Leuchtfeuer der konkreten Utopie.
    Schon einige Monate nach dem legendären Pariser Mai zeigte Daniel Cohn-Bendit, wo es künftig langzugehen habe: „Schau dir die ausdruckslosen Gesichter der Leute an und sage dir: dasWichtigste ist noch nicht gesagt worden, weil es noch gefunden werden muß. Also handle! Suche ein neues Verhältnis zu deiner Freundin, liebe anders, sage nein zur Familie.“ Und: „Beginne,nicht für die anderen, sondern mit den anderen, für dich selbst, hier und jetzt mit der Revolution.«

  20. Passiver Widerstand, ein paar Gedanken dazu.

    Die Grundnahrungsmittel in der Umgebung kaufen, achtet auf “Faire Trade”, wie zum Beispiel bei der Teekampagne, in Berlin.
    Kauft keine neuen Autos mehr, denn die alten sind meist viel billiger.
    Das ist mein Spezialgebiet, ihr könnt mir glauben, dass die neuen Autos allesamt eine Hightech-Wegwerf-Ware darstellen.
    Glaubt nicht an den Quatsch von Abgasnormen, niedrigeren Co2 Ausstoß, ist, und wurde nur eingeführt damit ihr neue Wagen kauft.
    Die Verordnungen sind wie mit der Feinstaubplakette und vielen Anderem auch, eine absolute Verarschung.
    Breitbandbildschirme, Handys, PC´s auch mal ein paar Jahre länger benutzen, viele technische Geräte braucht sowieso kein Mensch.
    Erteilt dem Konsum eine klare Absage, kauft keine “Apple” Produkte mehr und kauft nicht bei Amazon, keine Markenklamotten,
    Tankt kein E10 und spendet nicht an den WWF!!!(Der Pakt mit dem Panda anschauen).
    Reden, Diskutieren, Stellung beziehen….informiert euch….Und sucht nicht mehr mit “GOOGLE” sondern z.B. mit “IXQUICK” der Duck Duck Go und stellt euer Betriebssystem endlich auf “LINUX” um.
    Kein Facebook, kein Twitter, Apple, GOOGLE, Instagram und ähnliches, denn die sind alle direkt vernetzt mit der NSA.
    Organisiert euch in Foren die nicht eure Daten Sammeln!
    Macht euch mit dem »TOR« Programm vertraut!!
    Keine Aktien und Börsenspekulationen, nehmt nicht vorschnell Kredite auf, am besten ihr verzichtet ganz darauf.
    Vergesst nicht, dass unser gesamtes System auf Kredite und unbegrenztes Wachstum aufgebaut ist.
    Treibt wieder Tauschhandel wenn irgend möglich.
    Das gleiche gilt für die Kreditkartenbenutzung und auch keine Smartphones, benutzt wieder Bargeld, das ist nicht zurück zu verfolgen.
    Tretet endlich aus der Kirche aus, geht ganz einfach beim Amtsgericht.
    Schaut mal nach, ob ihr wirklich all Eure Versicherungen überhaupt braucht, die ihr Euch in all den Jahren angeschafft habt.
    Wenn die Menschen nur noch das kaufen würden, was sie wirklich
    benötigen, wird sich dieses System ganz schnell als ad acta bestätigen.

    Fazit: (Nach Robert Kurz) Die einzige Handlungsalternative sei „eine Kultur der Verweigerung“. Dies bedeute, „jede Mitverantwortung für ‚Marktwirtschaft und Demokratie‘ zu verweigern, nur noch ‚Dienst nach Vorschrift‘ zu machen und den kapitalistischen Betrieb zu sabotieren, wo immer das möglich ist“.

  21. Der aktive Widerstand den ich fast alleine seit 40 Jahren betreibe ist noch viel besser.
    Nicht das ihr glaubt, ich würde Autos anzünden, denn das wäre mir doch zu profan.

  22. @horst

    Ja, Markus Fiedler kenne ich seit der »dunklen Seite von wikipedia«. Sehr erhellend!

    Man sollte bei Psiram, GWUP, Volksverpetzer, der Amadeu Antonio Stiftung, Konkret — und wie sie nicht alle heißen (Transatlantifa / Antideutsche), äußerst skeptisch sein. Die sind fast nur am diffamieren. Jeder Andersdenkende ist ein Nazi, Verschwörungstheoretiker, Antisemit und so weiter. Immer die gleiche Leier. Die springen gerade überall für Bill Gates und die Pharma-Mafia in die Bresche.

  23. »Es darf in keinem Fall der Eindruck entstehen, die Pandemie wäre schon vorbei«, sagte Spahn der Bild-Zeitung.«

    Natürlich nicht. Selbst wenn in Mecklenburg Vorpommern die Pandemie faktisch vorbei ist, darf dieser »Eindruck« aber nicht entstehen. Sonst droht die Angstkulisse wegzufallen und was dann mit dem Impfstoff wird, ist ungewiss. Dieses Szenario hatten wir ja schon mal mit der Schweinegrippe. Am Ende sind die Regierungen auf ihren Impfstoffen sitzen geblieben und kaum einer wollte sich impfen lassen. Das muss nun unbedingt verhindert werden. Sonst wird das nix mit dem EU-Immunitätsausweis. Zum Kotzen!

    EDIT: Man muss nicht allen Thesen von Attila Hildmann zustimmen, aber er hat Mut und macht das Maul auf! Wie brutal die Polizei darauf reagiert kann man hier sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.