Presseblick (62)

Die diesjährige re:publica (#rp17) hatte den RBB eingeladen und debattierte über Fake News, Shitstorms und Hate Speech. Sie ist wohl endlich angekommen.

Die diesjährige republica (#rp17) hatte den RBB eingeladen und debattierte über Fake News, Shitstorms und Hate Speech. Sie ist wohl endlich angekommen.

Der Kampfdiskurs um Meinungs- und Deutungshoheit (aka Fake News, Hassbotschaften und Social Bots) ist weiterhin in vollem Gange. Die bürgerlichen NATO-Massenmedien diskreditieren jeden, der den herrschenden Narrativen widerspricht. Neuestes Opfer: Michael Lüders. Er hat es gewagt, die Verantwortung der Türkei und der US-Regierung im Syrien-Konflikt im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen zu thematisieren. Jetzt gilt er als „umstritten“ und bald auch als „Populist“ und „Verschwörungstheoretiker“. Wieder einer mehr. Auch der Spiegel schießt weiter gegen NATO-Kritiker: „Jeder zweite Amerikaner glaubt mindestens eine Verschwörungstheorie, auch in Deutschland wächst die Zahl der Anhänger kruder Gedankenkonstruktionen.“ Für den Schmonz soll der Leser auch noch via Spiegel Plus bezahlen. :MAD:  

Politik
Die Nachdenkseiten machen auf ein interessantes Interview mit dem amerikanischen Sprachwissenschaftler Noam Chomsky, im ORF vom 19. April 2017, aufmerksam. Der Linksintellektuelle erinnert uns daran, dass Phänomene, wie Rechtspopulismus, Erdogan, Trump, die AfD oder Marine Le Pen ihre Ursachen in der gezielten Massenarmut, der Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen sowie allgemein im internationalen Neoliberalismus haben. Trump, Putin und Erdogan funktionieren hierbei als perfekte Ablenkungsstrategie von den wahren Verursachern.

Die Grünen haben fertig. Umwelt- und Klimaschutz, Anti-Atom-Politik, Energiewende oder Friedenspolitik – wen interessiert’s? Wir brauchen mehr Hipster-Themen: „Die Grünen und der Steuerzahlerbund fordern geschlechtsneutrale Steuerformulare.“ Auch im Games-Business ist der Ablenkungsdiskurs über das vermeintlich konstruierte Geschlecht allgegenwärtig: „Mass Effect: Andromeda – Patch ändert Transgender-NPC, Bioware entschuldigt sich.“ Na endlich beschäftigen wir uns mit den wirklich wichtigen Themen! Wer braucht schon Weltfrieden, existenzielle Sicherheiten oder die Beseitigung von Massenarmut oder Welthunger? :ANBETEN:

heise.de vom 8. April 2017

heise.de vom 8. April 2017

Krieg
Der Jemen-Krieg findet in den Massenmedien faktisch kaum statt. Nun will die „Geberkonferenz“ großzügig 50 Millionen Euro für humanitäre Hilfen im Jemen bereit stellen. Statt aber den Krieg zu beenden, verdienen sich alle Beteiligten via Waffenexporten eine goldene Nase und inszenieren sich anschließend als humanitäre Menschenfreunde: „Die saudischen Streitkräfte nutzen deutsche Kampfflieger und deutsche Munition, um den Jemen in Schutt und Asche zu legen.“ Zynischer, bigotter und menschenverachtender geht es kaum noch.

Medien
Die stellvertretende Chefredakteurin des Spiegel, Susanne Beyer, macht einige sehr interessante und selbstentlarvende Bemerkungen über den Zustand des Journalismus:

„Journalismus wird nur durch Begrenzung gut. Nicht alle Themen ins Heft, sondern die wichtigsten.“

Nach welchen Kriterien entscheidet das denn der Spiegel bzw. die Chefredaktion? Welche Themen werden es niemals ins Heft schaffen? Und warum nicht? Welche sollen oder müssen immer bedient werden? Und wieso? Wie und in welcher Form muss denn gekürzt und gestrichen werden? Diese Fragen werden selbstverständlich nicht beantwortet. Weiterhin behauptet sie:

„Die Extreme, rechts und links, werden zu stark. Das ist gefährlich für ganz Europa.“

Natürlich. Das ewige Lied vom Rechts- und Linkspopulismus. Als gebe es keinen Mittepopulismus und auch keinen politischen, marktkonformen Mitte-Einheitsbrei, der seit Jahren für den Abbau der Demokratie verantwortlich sei: Überwachungsfanatismus, Abbau von Bürgerrechten, Privatisierungen, Bankenskandale, Korruption, Zustimmung zu völkerrechtswidrigen Kriegen, Waffenexporte, Massenarmut per Gesetz und und und. Das hat die politische Mitte zu verantworten und eben nicht linke oder rechte Gruppierungen!

RT Deutsch vom 9. April 2017

RT Deutsch vom 9. April 2017

Warum thematisiert die ARD in ihrem Kampf gegen Fake News  -aka „Faktenfinder“– eigentlich nicht die täglichen Lügen der BILD? Oder das Großbritannien offiziell 1500 NATO-Internettrolle beschäftigt? Stattdessen versuchen sie krampfhaft die Nachdenkseiten zu diskreditieren. :MAD:

Bildung
Die Zustände in Kindertagesstätten und Schulen sind weiterhin katastrophal. Extremer Personalmangel, fehlende Investitionen in Ausstattung und Infrastruktur sowie großer Fachkräftemangel. Was macht nun die Politik? Natürlich kostenneutrale Werbeaktionen. Kampagnen starten und die Einstiegs-Anforderungen senken. Geld wird natürlich nicht in die Hand genommen, um zusätzliches Personal zu bezahlen, Gehälter zu erhöhen und damit den Beruf attraktiver zu machen oder um den Inklusionsauftrag erfüllen zu können. Das Geld braucht man für Banken, Rüstungsindustrie und Konzern-Subventionen. :SICK:

Lobby Control hat eine interessante Medienberichte-Auflistung über Lobbyismus an Schulen veröffentlicht. Schüler werden von Unternehmen zunehmend als Kunden wahrgenommen. Auch das Institut Schule wird immer öfter als Werbeplattform missbraucht, um frühzeitig entsprechendes Markenbewusstsein entwickeln zu können.

Armut
Früher wollten die Eltern, dass es den Kindern einmal besser als ihnen ergeht. Heute wollen sie, dass es den Kindern nicht schlechter geht. Wohlstands- und Besitzstandswahrung haben sich in einem Großteil der Bevölkerung in pure Abstiegsängste verwandelt. Der Neoliberalismus frisst seine Kinder: „Im vergangenen Jahrzehnt hatten in den westlichen Industriegesellschaften rund zwei Drittel der Menschen stagnierende oder sinkende Realeinkommen zur Verfügung.“


Weitere Meldungen:
>> Archiv: Presseblick
>> aufgelesen und kommentiert

6 Gedanken zu “Presseblick (62)

  1. „Die Grünen und der Steuerzahlerbund fordern geschlechtsneutrale Steuerformulare.“
    Mal abgesehen davon, in welch feine Gesellschaft sich die Grünen da begeben, können Kritiker des Gender-gaga hier nur neidisch die Segel streichen und unumwunden zugeben, daß die Realität alles um Längen toppt, was man sich selbst als das dümmste Klischee vom durchgedrehten Feminismus ausdenken könnte.
    Frei nach der CSU – „Opposition in Bayern? Brauchen wir nicht, das machen wir selbst!“- können diese Leute mit Recht sagen, „Satire, was wollt ihr, das übernehmen wir schon selber“.

  2. Hallo!
    Kennt ihr gute Texte/Gegenargumente zu der These, dass der Sozialstaat unbezahlbar und sein Abbau somit „alternativlos“ ist?
    Danke!

  3. Ehrlich gesagt kann man und konnte man eh Nie jemandem Glauben. Es bleibt ein Kampf verschiedener Fronten. Es wird getrickst wo es nur geht. Ich finde, man sollte mit seinem eigenen tun und täglichem Lebensverhalten in einen Gleichklang kommen und relaxen.

  4. Pingback: Aufgelesen und kommentiert 2017-05-16 – "Aufgelesen und kommentiert"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.