»Ich distanziere mich!«

»Mein Name ist Hans Zischler. Ich bin, aber auch manchmal nicht, Schauspieler. Ich möchte eines vorrausschicken: ich distanziere mich von allem, was ich im folgenden sagen werde! Das nur vorweg und jetzt zur Sache:

Ich distanziere mich in aller Form von der Corona-Politik und der Kommunikation der Corona-Politik unserer Regierung.

Ich distanziere mich ebenso entschlossen von jeglicher Kritik an der Corona-Politik und ich distanziere mich von Querdenker-Demos, von Schwurblern, Esoterikern und Wissenschaftsleugnern.

Ich distanziere mich vom Robert-Koch-Institut und dessen arithmetischen Politik der absolut gesetzten Zahlen.

Ich distanziere mich von der Rhetorik und Metaphorik, die sich in Begriffen wie Abstandsgebot, Brücken-Lockdown und Wellenbrecher-Shutdown ‑überhaupt Anglizismen dieser Art- kundtut.

Ich distanziere mich vom Social Distancing.

Ich distanziere mich von all meinen Mitmenschen.

Ich distanziere mich von dieser Aktion.

Ich distanziere mich auch von allem, was auf dieser Seite zu sehen sein wird.

Ich distanziere mich in aller gebotenen Schärfe von mir selbst.

Ich distanziere mich von morgens bis abends.

Mit anderen Worten: Ich nehme Abstand.«


Das sind die Worte von Hans Zischler vom 22. April 2021. Einen Tag später fielen die humorbefreiten Corona-Gläubigen über die Aktion her. Die Schauspieler wussten ganz genau, wie die getroffenen Hunde bellen würden. Schade, dass doch so viele eingeknickt sind (33 von 53 übrig). Aber das offenbart nur, wie stark der Konformitätsdruck und die Gehorsamkeitspflicht gegenüber dem Killerseuchen-Narrativ mittlerweile geworden ist. Die hysterischen Maßnahmen-Befürworter haben mit ihrem Schaum vor dem Mund, mit ihrem Gift und ihrer Galle abermals bewiesen, wer hier eigentlich den pluralistisch-freiheitlichen Boden verlassen hat. Und das sind eben nicht die Kritiker! Anders ausgedrückt:

»Dass sich die deutsche Meinungsblase über ein Videoprojekt von fünfzig Schauspielern stärker echauffiert als über ein Gesetz, das Menschen in ihren Häusern einsperrt und Kindern das Recht auf Schule verwehrt, spricht für sich.« (Tom Bohn)

Bleibt stark! Macht weiter! Vernetzt euch! Ladet weitere Videos hoch!


So sieht übrigens unsere plurale, vielfältige, diskursoffene, vorurteilsfreie und eben nicht gleichgeschaltete deutsche Presselandschaft aus:

»Schauspieler aus dem Elfenbeinturm: Was für ein schäbiges, menschenverachtendes Theater« (focus.de)

»#allesdichtmachen: Ein deutsches Debattendesaster« (spiegel.de)

»Reaktion auf »#allesdichtmachen: Ihr habt eine Grenze überschritten« (tagesschau.de)

»#allesdichtmachen: Alle nicht mehr dicht« (zeit.de)

»Schauspieler-Aktion : Seien Sie unsolidarisch!« (faz.net)

»Anke Domscheit-Berg: Kampagnen wie diese sind Teil eines Informationskriegs“ (berliner-zeitung.de)

»Alles dicht machen ist so schäbig, dass es weh tut« (tagesspiegel.de)

»Reaktionen auf #allesdichtmachen: Schauspieler in die Notaufnahme« (taz.de)


Einer der Macher von #allesdichtmachen, Dietrich Brüggemann, fragt zu Recht: »Warum muss unsere ganze Gesellschaft in eine Art Kriegszustand?“ Er führt treffend aus:

»Es hat eingeschlagen. An alle, die jetzt von ‚Verhöhnung‘ schwurbeln: Ich schwurble jetzt auch mal. Ihr verhöhnt die Opfer. Ihr trampelt auf denen herum, die jetzt selbstmordgefährdet sind. Ihr spuckt auf all die, die ihre Existenz verloren haben. Ihr macht euch lustig über das Leid derer, die in ärmeren Schichten und ärmeren Ländern über die Klinge springen, die ihr ihnen hinhaltet. Ihr seid zynisch und menschenverachtend. Es macht Spaß, so herumzupöbeln, stimmt’s?  Wollen wir trotzdem mal damit aufhören? Ja? Gut.

Oder nein, wir können auch noch ein bißchen weitermachen. Euch ist ja immer ‚übel’ und ihr ‚kotzt’ auch gern. Wißt ihr was? Mir ist auch übel. Und zwar wegen euch. Ihr seid ein Teil des Schlimmsten, was die Menschheit hervorgebracht hat: Ihr seid ein Lynchmob. Ganz einfach. So, genug gepöbelt.

Ich könnte jetzt die üblichen Distanzierungsfloskeln von mir geben, aber vorher schlafe ich vor Langeweile ein. Nazis sind Nazis und Selbstverständlichkeiten sind selbstverständlich. Und was auch selbstverständlich sein sollte: Wenn Kritik an Corona-Politik ‚rechts’ ist, dann ist meine linke Hand auch rechts.

Ja klar habe ich Respekt vor allen Ärzten und Pflegern. Ich habe auch Respekt vor all denen im Lande, die im Eimer sind und nicht mehr weiterwissen. Und jetzt möge mir mal einer erklären, warum das eine zwingend das andere erfordert. Und warum unsere ganze Gesellschaft in einer Art Kriegszustand sein muss, in der die gesamte Zivilgesellschaft strammzustehen hat und nichts anderes mehr wichtig ist als der Kampf gegen den einen, maximalen Feind. Und wer fragt, ob dieser Feind wirklich so maximal ist und ob man den vielleicht auch mit anderen, zivilen Mitteln bekämpfen könnte, der ist ein Leugner und Volksfeind und muß an die Laterne gehängt werden.

Ihr merkt gar nicht, was für Reflexen ihr hier nachgebt, aber das ist Teil des Problems. An einer Medienelite, die den immer härteren Lockdown fordert und jeden Kritiker mit Verweis auf volle Intensivstationen zum Abschuss freigibt, gibt es jede Menge zu kritisieren. Und dieser Shitstorm kommentiert sich ohnehin selbst. Hat euch Tod und Sterben jemals interessiert? War es euch bisher egal, dass um euch herum jeden Tag Menschen aus vermeidbaren Gründen gestorben sind? Aber auf einmal gibt es für euch nur noch dieses Thema?

Keins von diesen Videos handelt von der Pandemie. Aber sie ziehen das hohle Pathos durch den Kakao, mit dem wir uns seit einem Jahr konfrontiert sehen. Sie kritisieren die Gnadenlosigkeit, mit der alles, das jetzt den Bach heruntergeht, als zweitrangig abgetan wird. Sie hinterfragen die Geschichten, die eine Gesellschaft sich selbst erzählt. Und wenn diese Gesellschaft (oder die 1%, die auf Twitter sind) dann derart überschäumend reagiert, dann war das Ganze offenbar notwendig. Ende.“

73 Gedanken zu “»Ich distanziere mich!«

  1. Ich teile die Ansichten vom Publicviewer weitestgehend. Muß mich dann hier mal ein bißchen solidarisieren.
    Allerdings würde mir der eine oder andere Quellennachweis mehr weiterhelfen als reine Behauptungen zu irgendeinem Thema.

    Beispiel KaiSokolowsky: Soll ich jetzt alle Artikel vom Kai durchlesen bis ich dann irgendeine Behauptung bestätigen oder diese widerlegen kann? Zitate mit Quellenverlinkung wären da hilfreicher. Dasselbe gilt für alle anderen angesprochenen Aspekte.
    Wenn jemand das ultimative »Widerständlerleben« erfolgreich praktiziert, dann würde mich schon mal interessieren wie das denn geht.
    Ich kann das bspw nicht. Deshalb wäre ich an Aufklärung in der Hinsicht durchaus interessiert.

  2. Doch, schon, aber ich bin nicht wie ihr.
    Wenn ich schreibe, bin ich Analytiker, völlig emotionslos.
    Ich benenne die Dinge, völlig egal was die Leute von mir halten.
    Das mache ich seit meiner Einschulung so.
    Sobald jemand die Fakten beschönigt, oder aus für mich völlig irrationalen Gründen beschönigt, schieße ich wie gewohnt aus allen Rohren.
    Früher hat man mich dafür geliebt, heute komme ich dafür an den Pranger, aber wisst ihr was...es ist mir mittlerweile alles scheiss egal, angesichts der größten Verschwörung der Menschheitsgeschichte.
    So halbgare Leute die ständig mit sich hadern wie dieser Sokolowsky, oder diese bescheuerte Mageret Mühlenstein uns so viele andere, habe ich dermaßen gefressen, das mir der Horst mit seinem Afd Gebrabbel fast wohltuend erscheint.
    Der Paradigmenwechsel, der sich in den 80ern angezeigt und in den 90ern auch durch die Grünen weiter getrieben wurde bis hin zur psychologischen Betreuung an Stauende hat die Meisten von euch zu Weicheiern gemacht und genau deswegen laufen die alle auch mit den Masken herum.
    Wie der Pispers in seinen Videos gesagt hat »30 Jahre RTL tun ihr Übriges«...

    Edith:
    @ Horst
    Lies doch einfach den verlinkten Artikel von dem Sokolowsky auf den und nur auf den ich mich in meinem Eintrag weiter oben beziehe.
    Ich habe natürlich schon viel viel mehr über den gelesen, denn ich mache seit Jahren kaum etwas anderes mehr.

  3. Wenn du die Menschen mit deiner Art immer nur vor dem Kopf schlägst, wirst du nie etwas erreichen, egal, was du für ein Durchblicker bist.

  4. @all

    Leute, bitte! Trefft euch für solche Gespräche doch bitte in einer whatsapp-Gruppe oder schreibt euch sms. Oder whatever. Aber muss das hier sein? Danke.

  5. Ich hab kein Smartphone also auch kein Whattsäpp
    »Google ist der Feind«.. allein dass das noch kaum jemand von euch begriffen hat ist wirklich schon schlimm genug!

  6. Komisch: Gestern ging mir so durch den Kopf, was wohl des Pubicviewers Leben so ausmacht und da kam mir vor mein geistiges Auge genau das, was er hier beschreibt und was anscheinend hier niemanden aufscheucht oder aufschreckt:

    Er schreibt eingangs ganz klar, dass er ein anonymer Stalker ist, der anonym denen, denen er normalerweise ganz locker ins Gesicht blickt, anonym ein Bein stellt und zwar so, dass es wehttut und er dann im Hintergrund geckert wie Golem, der seinen Schatz betrachtet und sich die Fingerchen reibt. Und für dieses anonyme Tun benützt er sein nicht-anonymes Wissen von wo her, er es auch haben mag:

    Auch aus diesem Blog hier? Auch von Dennis‹ Blog? Meine Erfahrung mit anonymen Briefeschreibern, Fallenstellern, hinterrücks-Stalkern und Vergeltung in die eigenen Hände Nehmenden sind so:

    Erstens kommt immer der Moment, wo sie mit ihrem versteckten Tun angeben müssen, wir haben es hier soeben schwarz auf weiss erlebt und ich halte das keinesfalls für Angeberei oder Übertreibung, sondern für das, was es ist: Irgendwer muss es ja erfahren, sonst ist es nicht real, bleibt im Anonymen, dem Ort, aus dem man zwar gut schiessen, aber überhaupt gar keine Anerkennung von denen bekommen kann, von denen man sie unbedingt erzwingen möchte.

    Zweitens habe ich mich schon in die Nesseln mit anderen »Listenerstellern« (R@iner bei feynsinn exakt am 24.04.2021) gesetzt, denn schon das Wort »Liste« weist den Listenersteller und anonymen Rachefeldzüge Selbstbezichtiger als jemanden aus, der zu allem fähig ist: Private Abrechnungen nach Lust und Laune und unter dem Dach irgendeiner Ideologie aka Atheismus whatever...

    Wer mehr wissen möchte, könnte den Publicviewer sehr leicht enttarnen, man muss sich nur in diesselbe Zelle wie ihn sperren lassen und nach 2 Wochen hätte man alles was man braucht: Mitglied des Verfassungsschutzes, mehrfache schwere Körperverletzungen durch Sabotageakte, Wechseln der Seiten nach Lust und Laune, mal Eugenik, Zwangssterilisierungen, Antifa in den entsprechenden Blogs, mal Adeligentalk, den jeder, der aus diesen Kreisen tatsächlich stammt, erkennen kann, dass da keinerlei Erziehung im Sinn von Feinschliff von Manieren und adeliger Gesinnung, wie brüchig diese auch sein mag, dahinter stecken kann, denn ohne höflichste Herablassung unter Auslassung jedweder Gossensprache geht es dort nicht ab: Egal ob auf Rennstrecken international oder in Blogs, in die man garantiert seine Sprache niemals giessen würde.

    Anonyme Rachefeldzüge und Sabotageakte sollten hier bitte nicht einfach nur als Postings eines irgendwie nervigen, aber sonst ungefährlichen Nicks angesehen werden: Niemand brüstet sich damit ein aus dem Mund stinkender fettleibiger Junkfoodfresser zu sein, der tagein, tagaus rattengleich Futter in seine unterirdischen Bauten schleppt, die er niemals in der Lage sein wird, aufzufressen, sondern in Messimanier sich damit einbaut:

    wenn er das nicht ist.

    Nichts anderes aber ist ein unter falscher Flagge segelnder, anonym zuschlagender Anomymus, da würde ich zum ersten Mal davon ausgehen, dass jedes Wort des Publicviewers wahr ist und keineswegs weggelächelt werden sollte. LG Josi

  7. Heute hat sich der Haus- und Hofbericterstatterphilosoph Richard David Precht im ZDF zu den psychischen Schäden für Kinder in der Coronapandemie geäußert. Sinngemäß: Kinder stecken sowas locker weg und psychische Probleme kann er so gut wie nicht sehen.

    Er diskutiert auch nicht mehr mit Menschen anderer Meinung, da sie die Wahrheit gepachtet haben und für andere Meinungen nicht offen sind.
    Sagt er damit nicht eigentlich auch, dass, was er sagt ist die Wahrheit? Ich würd es so gern verstehen können.

  8. @Ruby

    Das hier:

    Er diskutiert auch nicht mehr mit Menschen anderer Meinung, da sie die Wahrheit gepachtet haben und für andere Meinungen nicht offen sind.

    ist ein sehr lustiger Zirkelschluß. Denn wenn er nicht mehr mit Menschen anderer Meinung diskutiert, dann ist er ebenfalls nicht für andere Meinungen offen.
    Ein Philosoph, der nichts mehr in Frage stellt?
    Interessante Vorstellung.

  9. Alles wilde Spekulation
    Du hast wirklich nicht viel von mir gelesen.
    Denn ansonsten würdest du ganz genau wissen, welcher Gesinnung und wessen Geist ich bin, als hier wild herum zu spekulieren.
    Btw, Der R@iner führt jetzt Listen?
    Das ist nämlich genau das, was er mit vor Jahren vorgeworfen hat.
    Ich habe nach den Eintrag gesucht, ihn aber nicht gefunden.

  10. zu Gottschalk: Diese ganze Betteln um Diskursfähigkeit bringt uns leider nicht weiter. Ganz im Gegenteil, es dokumentiert die Geistesschwäche der »Kritiker«.
    Welche Erfolge hat man denn in den letzten Jahren mit dieser Art von Bettelei um Grundrechte (Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, ...) erreicht?
    Man hat mit dieser untertänigsten Art schlicht die Grundrechte verheizt. Alle wollen Schickimicki bleiben und keiner traut sich den Elefant im Raum beim Namen zu nennen.
    In den Führungspositionen von Politik, Medien und Großkapital sitzen Verfassungsfeinde. Und die tolerieren schlicht den Meinungspluralismus nicht mehr. Der Sklave hat den Meinungsvorgaben des Herren zu folgen, sonst ist der raus.
    Im Establishment treiben sich die Feinde der FDGO herum und den Untertanen fällt nichts weiter ein als um ihre Grundrechte/Menschenrechte zu betteln. Erbärmlich.
    Und natürlich endet so ein dümmliches Verhalten mit dem Verlust sämtlicher Grundrechte.

  11. zynische satire ist ein zeichen von unterdrückung/ohnmacht siehe spitzweg oder die hofnarren die alles sagen konnten aber bei gelegenheit auch einen kopf kürzer gemacht wurden, unsere meinungsfreiheit hat keinen sehr großen impakt sondern es sind die menschlichen fehler der machthaber, siehe israel/netanyahu der eine pilgerwanderung erlaubt hat und damit indirekt die harmlosigkeit der corona-pandemie offenbarte, jedem ist jetzt klar, dass mit den corona-maßnahmen ein völlig anderes ziel verfolgt wird

  12. »..Wer Corona-Maßnahmen kritisiert, spielt den Rechten in die Hände.«..« das soll lediglich die linken corona-ungläubigen davon abhalten, auch gegen die corona-maßnahmen zu demonstrieren, damit hat man erfolgreich das volk gespalten und von dem kulturkampf der erzkonservativen abgelenkt, denn auch die rechten wollen die epoche der aufklärung/68er bewegung wieder rückgängig machen und »zucht und ordnung« einführen, d.h. entweder sind die linken dumm oder sie wollen auch die epoche der aufklärung/68er/soziale errungenschaften wieder rückgängig machen, d.h. sie vertreten nicht mehr die interessen der unterschicht/lohnsklaven/niedrigstlöhner sondern nur noch die interessen der besserbezahlten, die sich soziale freiheiten/privatschule/hauslehrer/zahlung der strafe bei impfverweigerung/frührente/eigenheim im grünen/auslandsaufenthalte, siehe wendler in florida usw. erkaufen/freikaufen können und sich so den corona-maßnahmen weitestgehend entziehen können

  13. Jetzt kommt wieder die Kontaktschuld-Keule:

    »Volker Bruch hat Mitgliedsantrag bei Querdenker-Partei gestellt. Der „Babylon Berlin“-Star will in „Die Basis“ eintreten, das Verfahren läuft noch. Netzpolitik.org konnte Dokumente einsehen, die dies belegen.«

    Ja und? Jetzt? Tendenziös. Wertend. Ad Hominem. Tagesspiegel eben.

    Wisst Ihr wer sich da so alles in der SPD und der CDU tummelt? Oder bei den Grünen? Wie viele Alt-Nazis, NATO-Jünger und Industrie-Lobbyisten da ein- und ausgehen? Macht Ihr jetzt über jeden Mitgliedsantrag einen Beitrag? Oder nur dann, wenn man Maßnahmen-Kritiker niederschreiben kann?

  14. die gesamte moderne gesellschaft/industriealisierung 4.0 steht auf dem spiel, wenn sogar das maskotchen das elektroauto mitsamt seinem fahrer im wahrsten sinne des wortes unter strom steht, denn an emf-strahlen erkranken/blutkrebs nicht nur die elektriker, deshalb muss corona dafür sorgen, dass solche erkrankungen unter corona fallen/»mit corona« gestorben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.