Kinder in Deutschland; Teil 48: Maskenpflicht

Langjährige Leser dürften wissen, dass ich an einer Schule in Berlin arbeite. Auch bei uns gibt es zum neuen Schuljahr 2020/2021 eine neue Hygieneverordnung sowie Maskenpflicht. Die Umsetzung hat mit pädagogischen Grundsätzen absolut nichts mehr zu tun. Sie ist ein groteskes Chaos, ein kafkaesker Irrsinn und eine absurde Behörden-Willkür. Angst, Panik und politischer Aktionismus verwandeln den Bildungsraum Schule, bei der Kinder kognitive, aber auch sozial-emotionale Fähigkeiten entwickeln und stärken sollen, in ein völlig realitätsfernes Experimentierlabor. Ein Erfahrungsbericht.

Kinderebene
Beginnen wir mit der Berliner Verordnung. Sie besagt, dass die Kinder sowie das Personal den ganzen Tag Masken tragen sollen. Außer in den Klassenräumen, in den betreuten Gemeinschaftsräumen, im Freien sowie beim Essen. Das bedeutet im Klartext, wenn Kinder auf Toilette gehen wollen, sie in den Fluren sind oder sich zum Essen anstellen, sollen sie die Maske aufsetzen. Also: Maske auf, Maske ab, Maske auf, Maske ab. Was passiert wohl bei Kindern im Alter zwischen 6–12 Jahren, die ganz andere Dinge (zurecht!) im Kopf haben, als die blöde Gesundheitsdiktatur der Erwachsenen? Sie lassen die Maske irgendwo liegen, sie fällt ihnen in den Schmutz, sie fassen sie ständig unsachgemäß an, sie legen sie auf die Tische, sie spielen damit rum, sie vergessen sie mitzubringen und so weiter und so fort. Auch fröhliches Masken tauschen habe ich schon erlebt. Gleichzeitig fangen die ersten Berliner Schulen an, ihrer Kinderfeindlichkeit und ihre Coronoia freien Lauf zu lassen:

»Berliner Grundschule führt Maskenpflicht im Unterricht ein [...] Ob eine Maskenpflicht an der Schule mit ihren 270 Schülern gesetzlich möglich ist, sei zwar noch nicht sicher

Gemacht wird es natürlich trotzdem.

Selbst wenn man den Corona-Wahnsinn ernst nehmen wollte, müsste man entweder die Schulen komplett schließen und nie wieder aufmachen (weil es Corona-Viren immer geben wird!) oder sämtliches Personal und alle Kinder in Ganzkörper-Kondome stecken. Aber so endet das gerade in einem grotesken Chaos, dass exakt das Gegenteil erreicht: überall fliegen Keim-Bakterien-und-Viren-Schleudern aka Masken rum. Welche gesundheitlichen, psychischen, emotionalen und sozialen Folgen es auf Kinder hat, ihnen mit aller Gewalt den Hypochonder-Irrsinn einzuhämmern, mag ich mir gar nicht ausmalen.

Kinderängste
Gerade für die frisch eingeschulten 5 und 6 jährigen ist das ein ganz besonders kinderfeindlicher Schulstart 2020/2021. Sie dürfen sich kaum frei bewegen, ständig werden sie irgendwo angemault, wie und wo und wann sie ihre Scheiss-Maske aufsetzen und den Abstand wahren sollen. Das hat mit einem angstfreien Übergang von Kindergarten zu Schule, mit Harmonie, Wärme, Empathie, Geborgenheit und einem Ort der Freiheit, der Partizipation und Inklusion immer weniger zu tun. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) schreibt im Musterhygieneplan beispielsweise folgendes:

»Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln sollen unterlassen werden.«

Gerade für die Kinder aus den ersten Klassen ist es essentiell zu den Bindungs- und Bezugspersonen (Lehrer, Pädagogen) auch körperlichen Kontakt aufzubauen. Hier werden gerade sämtliche Erkenntnisse der Bindungsforschung von Psychologen und Pädagogen auf dem Altar der Gesundheitsextremisten geopfert. Die »Kollateralschäden«, die man scheinbar mutwillig in Kauf nimmt, heißen hier Traumatisierung, Unsicherheit, Angst und emotionale Kälte. Und das tut man gerade der Gruppe von Menschen an, die ‑nach allem was wir bisher wissen- von Covid-19 am allerwenigsten betroffen sind und die sich absolut nicht wehren können? Haben die Behörden-Borgs eigentlich selber Kinder?

(laser.lurch, instagram.com, CC BY-NC-ND 4.0)

Kindeswohl
Hinzu kommt die nonverbale Sprache von Gestik und Mimik, die nun häufiger wegfällt. Es ist eben nicht nur ein bisschen Stoff, sondern ein Symbol der Unterdrückung. Jeder, der selbst Kinder hat oder mit Kindern arbeitet, weiß, wie wichtig es ist, Kinder in hrem So-Sein zu beobachten. Ihre Gefühle zu deuten. Die Dynamik zu sehen. Die Ängste aufzufangen. Kinder da abzuholen, wo sie sich in ihrer Entwicklung befinden. Dieser »harmlose Stoff« macht all das deutlich schwieriger. Die kindliche Entwicklung oder gar kindliche Bedürfnisse und Interessen spielen hier absolut keine Rolle mehr. Alles und jeder hat sich dem Gesundheitsdiktat unterzuordnen. Kinder müssen in Gruppen und an festen Orten bleiben. Sie dürfen ihre Freunde (außerhalb des Klassenverbandes) nicht mehr treffen und sehen. Sich auf dem Schulgelände nicht mehr frei bewegen.

Eine Vermischung von Gruppen, und damit ein heterogenes und generationsübergreifendes (Kennen-)Lernen soll es nicht mehr geben. Viele Kinder dürften die extrem strengen Regeln wie ein Gefängnis vorkommen. Ich habe schon reihenweise weinende Kinder erlebt, weil sie beispielsweise ihre jüngeren oder älteren Geschwister sowie ihre Freunde aus anderen Klassen auf dem Schulgelände nicht mehr sehen durften. Viele Kinder langweilen sich, weil sie nicht ihrer individuellen Leidenschaft nachgehen dürfen, weil es keinen offenen Betrieb mehr gibt. Sämtliche Nachmittagsangebote in der Schulbetreuung wurden gestrichen. Die Folge: die Kinder werden ungeduldig, nörgelig, aggressiv und launisch.

Kinderrrechte
Ich erinnere mal an die UN-Kinderrechtskonvention, die Deutschland im Jahr 2010 uneingeschränkt ratifiziert hat:

Artikel 1: Geltung für das Kind; Begriffsbestimmung
Artikel 2: Achtung der Kindesrechte; Diskriminierungsverbot
Artikel 3: Wohl des Kindes
Artikel 4: Verwirklichung der Kindesrechte
Artikel 5: Respektierung des Elternrechts
Artikel 6: Recht auf Leben
Artikel 7: Geburtsregister, Name, Staatsangehörigkeit
Artikel 8: Identität
Artikel 9: Trennung von den Eltern; persönlicher Umgang
Artikel 10: Familienzusammenführung; grenzüberschreitende Kontakte
Artikel 11: Rechtswidrige Verbringung von Kindern ins Ausland
Artikel 12: Berücksichtigung des Kindeswillens

So heißt es beispielsweise in Artikel 2: »dass das Kind vor allen Formen der Diskriminierung oder Bestrafung wegen des Status, der Tätigkeiten, der Meinungsäußerungen oder der Weltanschauung seiner Eltern, seines Vormunds oder seiner Familienangehörigen geschützt wird.« Wenn nun das Kind und/oder die Eltern aus Überzeugung keine Maske tragen wollen, wird es mit ziemlicher Sicherheit diskriminiert werden. Manche Schulen sprechen gar von Schulverweis. Gegen das Wohl des Kindes (Art. 3) wird gleich in mehrfacher Hinsicht verstoßen. Kinder dürfen sich nicht frei bewegen, dürfen nicht ihren Interessen nachgehen, dürfen ihre Freunde und Geschwister nicht sehen, dürfen keinen körperlichen Kontakt zu Bindungs- und Bezugspersonen haben und so weiter.

Auf Artikel 12 wird gleich komplett geschissen: »Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern, und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen.« Interessiert Niemanden mehr. Genauso wenig wie viele Grundrechte. Manche glauben aber scheinbar immer noch, die Diktatur sei erst da, wenn geschossen wird. Das ist ein Irrtum!

Übrigens...
Im Berliner Hygieneplan steht zwar drin, dass die Schultoiletten mehrmals täglich von Reinigungskräften geputzt werden sollen, gemacht wird das aber kaum. Ich kenne allein 6 Schulen, wo das nicht passiert. Dabei sind gerade die Schultoiletten seit Jahrzehnten der Herd von Viren‑, Bakterien und Keimen. Das Schulpersonal redet sich hier seit Jahrzehnten die Münder fusselig (inklusive Briefen an den Senat, Unterschriftensammlungen usw.). Leider wollen Länder und Kommunen ‑nach wie vor- für zusätzliche Reinigungskräfte kein Geld ausgeben. Auch die »Corona-Pandemie« hat daran nichts geändert. Da werden lieber der Lufthansa 9 Milliarden Euro geschenkt, die dann trotzem noch massenweise Leute entlässt! Und die Kinder lässt man weiter auf verdreckten Toiletten ihren Grundbedürfnissen nachgehen.


Eine Zusammenfassung der ersten zehn Teile der Kinderserie ist auf www.zeitgeistlos.de zu finden. Alle bisherigen 47 Folgen können im ZG-Blog in der Rubrik Kindheit gefunden werden.


Ärzte gegen Maskenpflicht für Schüler
Maskenpflicht an Schulen – warum Widerstand fast unmöglich scheint

41 Gedanken zu “Kinder in Deutschland; Teil 48: Maskenpflicht

  1. @epikur
    Naja, solange noch Menschen wie Sie in den Schulen sind, besteht ja immerhin noch Hoffnung.

    Angst machen mir diejenigen Pädagogen und Lehrkräfte, die den ganzen Scheiß glauben und — so scheint es zumindest — ihre eigene Gesundheit über die (sowie die Psyche) der ihnen anvertrauten Kinder stellen.
    Grundlos! Es ist ein Skandal! Aber anstatt aufzuschreien, befeuern die etablierten Medien das zum großen Teil noch, wie sie ja in den letzten sechs Monaten nichts anderes gemacht haben.

    Es ist gelinde gesagt zum Heulen.

    P.S. besteht für Sie denn wenigstens Gelegenheit zum Ungehorsam? Zum Wohle der Kinder?

  2. Was sich mir nicht erschließt:

    Wenn die COVID-Sache tatsächlich so gefährlich ist, wie offiziell proklamiert, und die Schule nicht garantieren kann, dass sich mein Kind nicht mit dem lebensbedrohenden Virus infiziert, warum sollte ich mein Kind (und meine Familie) überhaupt der Gefahr eines Schulbesuches aussetzen?

  3. @Horst

    Ja, sehr gutes Video! Macht Mut!

    @Tiffany

    »besteht für Sie denn wenigstens Gelegenheit zum Ungehorsam? Zum Wohle der Kinder?«

    Eher indirekt und subtil, ja. Wie genau, kann ich an dieser Stelle nicht sagen. Mich wird aber keine Leitung dazu zwingen, Kinder wegen der Scheiss-Maske zusammenzustauchen. Können sie gerne selber machen und sich danach im Spiegel anschauen.

    @Carlo

    Habe ich ja oben geschrieben, es ist primär politischer Aktionismus, damit ‑falls dann eine Infektion auftaucht- die Politik sagen kann, wir haben alles gemacht. Konsequent ist das aber nicht. Ganzkörper-Kondom oder Schulen komplett dicht machen. Die Kinder können doch 24std/Tag Netflix und smartphone. Reicht!

  4. @Carlo

    Aber in meinem Beitrag steckt noch etwas ganz anderes.

    Natürlich geht es nur um Demütigung und Unterwerfung der Untertanen.
    Wichtig wäre eben deshalb der breite Widerstand gegen so ein faschistoides Gebaren.
    Man sagt ja immer wieder: Corona sei ein Idiotentest/Intelligenztest. Leider hat das Gros der Bevölkerung das nicht verstanden und ist entsprechend durchgefallen.

  5. @horst

    Ich kann Deinen Zorn nachvollziehen. Ich teile sogar weitestgehend Deine Meinung. Ich empfinde Deine Art und Weise der Kommunikation dialogfeindlich und menschenverachtend. Es bringt einfach nichts, in gleicher Münze heimzahlen zu wollen. Von daher entsteht in mir ein starker Widerwille, mich mit Dir zu unterhalten.

  6. @Carlo
    Na ja, höflich mit den Neofaschisten umzugehen hat uns genau wohin gebracht? Zu mehr Neofaschismus.
    Insofern gesehen sollte man es nicht nur mit gleicher Münze heimzahlen, man sollte es auch noch toppen.
    Verhältst du dich anders, dann wirst du vom Neofaschisten aufgefressen.
    Und so war es ja bisher immer in der Geschichte. Neofaschisten kommt man nicht mit Höflichkeit bei, mein lieber Carlo.
    Es sei denn, du willst denen gar nicht beikommen, sondern dich unterordnen?! Ist es das?

  7. @horst

    Jetzt mal halblang! Die Querdenken-Demonstration war gerade so erfolgreich weil sie friedlich war! Und sogar höflich zur Polizei! Wären sie aggressiv gewesen oder wäre es gewaltvoll eskaliert, wäre der ganze Protest am Ende.

    Ja, diffamiert wurde der Protest von den Systemmedien natürlich trotzdem (Nazis/VT). Aber er hat so einen deutlichen Zuspruch von der Bevölkerung erhalten. Egal was in den Kommentar- oder Blog-Spalten so geschwafelt wird. Frag Deine Nachbarn oder Arbeitskollegen: die Leute sind ins Nachdenken gekommen. Und das ist weitaus mehr als wir noch vor 2 Monaten hatten.

    Insofern: bitte nicht immer gleich die Apokalypse heraufbeschwören. Das bringt uns auch nicht weiter. Komm lieber am 29. August nach Berlin. ;-)

  8. ach gugge mal, so gehts also auch:

    http://www.deliberationdaily.de/2020/08/corona-schweden-deutschland/

    stimm ich nicht mit allem, aber doch nicht wenig überein. schön unaufgeregt (bzw es wird sich an den »richtigen« stellen »aufgeregt«), nachvollziehbar, konkret und kein blödsinniger VT-bullshit.

    vielleicht hilfts dir ja auch zum runtakommn, epi.

    edith/ Und sogar höflich zur Polizei! Wären sie aggressiv gewesen

    ochmenne, echt? sollnwa nochma dit video von sobol rauskramen? »berliner demo enthüllt: demo wird von polizei blockiert«...unter »wir sind das volk«-geplärre sindse schön bullen schubsend durch die »absperrung« durchgelatscht. voll höflich, das. und so unagressiv.

  9. @DasKleineTeilchen

    Joa, fast alles Argumente, Analysen und Zahlen, die ich in bisher »13 Corona Time« — Folgen entweder schon selbst gebracht habe, von den Kommentatoren hier geschrieben wurden und/oder hier überall schon dutzendfach verlinkt wurden. Dennoch schön, dass Du scheinbar doch zuhören kannst.

    Wenn man ständig von den Lückenmedien und ehemaligen Bloggerkollegen diffamiert und beschimpft wird oder hier provoziert wird, dann kann auch mein Ton etwas rauer werden. Da musst Du mir jetzt nicht mütterlich kommen. Denn meine Beiträge mögen zuweilen etwas bissig sein, aber ich bemühe mich immer um sachliche Argumente und Quellenangaben.

    EDIT: Dein »edith« hättest Dir jetzt wieder sparen können.

  10. @epikur: es riecht hier etwas verbrannt...
    Mal im Ernst: der KHK auf der Dortmunder Demo vom 9.8. sprach von einer Remonstrationspflicht bei offensichtlichen Verstößen gegen das GG und sicher auch gegen die Menschen- und erst recht Kinderrechte. Sind Bärliner Leerer (ein Calauer — ick wees) eigentlich verbeamtet und vielleicht kannste uns mal aufklären, warum es viele sich nicht trauen. Du bist ja hoffentlich nicht der Einzigste Bärliner Beamte, welcher noch nicht vom kollektiven Wahnsinn erfasst wurde... B-)

  11. @M. Sobol

    Lehrer werden auch weiterhin in Berlin nicht verbeamtet. Das schon seit Jahren. Darüber hinaus habe ich nie gesagt, dass ich Lehrer bin. Nur weil das der olle Kiezschreiber (»epikur goes AfD«!) mal behauptet hat , stimmt das noch lange nicht. Ich übe einen pädagogischen Beruf aus. Mehr will ich an dieser Stelle nicht sagen. ;-)

  12. Hab Dank für die Antwort. Hier wird auch kein Lehrer verbeamtet. Aber mit dem Remonstarionsdingens, das finde ich interessant. Muss mal sehen ob mir einer von den Sheriffs, die ich aus der Rettungsdienst-Zeit so.kenne, mal bereit ist, was zu erzählen...
    Diese Behandlung der Kinder rechtfertigt sowas doch sicher! Schon als Vater täte ich uff die Barrikaden gehen. Ich wunder mich da über die Ruhe bisher. ›Todesstrafe für...‹ aufs Auto pappen und dann sein Kind von maskierten mißhandeln lassen, ist schon kräftig kognitive Dissonanz oder Schizophrenie?

  13. @DasKleineTeilchen
    Interessanter wäre wohl der Vergleich Deutschland/Belgien gewesen. Auf deiner dazu oben verlinkten Plattform geht es übrigens alles andere als seriös zu. Dort wurde in der Vergangenheit (fast) jeder Kommentar gelöscht, der nicht ins Narrativ vom Sars-CoV‑2 als Killervirus gepasst hat.
    Die haben dort ganz schäbig die »Zensurvorgaben« befolgt.
    Auf youtube/facebook/twitter wird übrigens bis zum heutigen Tage fleißig zensiert.

    Wichtig ist auch: Die Erzählung vom Sars-CoV‑2 als Killervirus ist doch nun seit einigen Monaten widerlegt. Warum gibt es dann noch »politische Maßnahmen«?
    Das sollte auch dich langsam mal unruhig machen.

  14. In Rathenow hat wohl der erste Schulleiter remonstriert... und wurde sofort gegen eine Linientreue ausgetauscht!
    Gefunden bei RA Markus Haintz auf dem telegram-Kanal.
    RA Markus Haintz, Querdenken-731 Ulm
    Reden, Demos, Corona-Recht etc.
    https://t.me/Haintz

  15. @M. Sobol
    Vorrevolutionäre Stimmung in Hamburg, wenn man sich ein Demovideo mal anschaut.
    Witzigerweise stehen die Salonbolschewisten auf der Seite der Neofaschisten.
    Die neofaschistischen Antifanten haben natürlich wieder mal ne Gegendemonstration gemacht. »Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Antifant«.

  16. Danke! Ja, die wirken nach dem Marathon der letzten Wochen, angenockt. Aber Der Ludwig hat es doch wieder rausgeholt. Gut besucht, freut mich.

  17. @M. Sobol
    Der Witz ist, Schiffmann konnte eigentlich sagen was er will, die Menge jubelt. Da muß man nur noch ein Streichholz ranhalten. Bäm!
    Bei den Stilblüten die er so gebracht hat, wäre er normalerweise ausgelacht worden.
    Weitere Videos zur Demo Hamburg (in relativ guter Qualität) auf dem Kanal von daolinhai
    (u.a. Anselm Lenz, Ballweg)

  18. Schau ich mal in Ruhe durch. Der Personenkult ist mir auch etwas suspekt. Aber ich finde es richtig von ihm, nicht zu politisch zu werden. Er ist Arzt und fachlich und menschlich kann er (überzeugen), siehe seine Corona Reihe. Danke für die Tipps.

  19. Genau so, wie das WTC 7 Gebeude gesprengt wurde ist Covid 19 auch nur eine Vehikel um uns alle fertig zu machen.
    Hat das denn irgendjemand interessiert, NEIN...
    Es wird keine Erlösung geben!
    Sollte es doch nennenswerten Widerstand geben, was ich nicht glaube, werden die auf uns schießen.
    Was uns bleibt, ist, Sand ins Getriebe zu schütten, Sabotage und konzertierte Aktionen.
    Ihr werdet schon noch sehen....aber dann wird es eh zu spät sein....

  20. Hermann Ploppa hat eine Umfrage ausgegraben, wonach die Deutschen mehrheitlich zu glauben scheinen, mit Corona sei die Pest zurückgekehrt: Die Mehrheit der Teutonen meint demnach, dass 11% aller Deutschen infiziert und bereits 3% aller Deutschen (!) an Corona gestorben seien, was doch in etwa der Todesrate des Schwarzen Todes entspricht...

  21. @andi456

    Wieder ein Beweis für die Macht der Massenmedien. Wenn man seit Monaten ein Panik‑, Hysterie- und Angst-Dauerfeuer veranstaltet, wundert mich das gar nicht. Dabei reicht ein Blick auf die Webseite des RKI völlig aus, um den ganzen Bullshit zu entlarven.

    Beispielsweise haben wir derzeit deutschlandweit in intensivmedizinischer Behandlung wegen Covid-19 -laut aktuellen Lagebericht des RKI- ganze 230 Menschen liegen! Echter Wahnsinn. Wieviel Prozent sind das wohl im Verhältnis zu 83 Millionen? Und wieviel Menschen liegen sonst noch so wegen Krebs, Herz-Kreislauf, Diabetes oder Krankenhauskeimen in intensivmedizinischer Behandlung?

  22. Richtig, es ist eine Testpandemie ohne Kranke. Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass man das wirklich so einfach in die Köpfe bekommt. Seit Monaten bekommen wir die absoluten Zahlen als Tagesration ohne Relation und nun hat sich das in der Phantasie als Killervirus eingebrannt! Propaganda vom feinsten. Ich hatte gebofft es wäre schwerer das Volk der Dichter in die Sackgasse zu leiten...

  23. Albrecht Müller würde eigentlich sagen: »Die totale Manipulation ist möglich«
    Aber der traut sich auch nicht mehr.

    Interessant ist aber, was die Oberschicht eigentlich vorhat.
    Zuerst haut man via induzierter Massenpsychose die Grund-/Menschenrechte weg, und dann?
    Ist doch eine seltsame Offensive, die da auf die Zivilisation stattfindet, wenn zuerst elementarste Rechte entfernt werden.

  24. Das Schulsystem war auch vor Corona schon kacke.
    Konsensquatsch für das deutsche Konformistenpack.
    Das gehört schon lange ersetzt!

  25. Unserer gesamte Kultur ist für’n Arsch!
    Wir müssen alles hinterfragen und komplett neu anfangen, mit der Frage: »Wie wollen wir überhaupt leben???«

  26. @Publicviewer
    Da hast du jetzt den Witz bei der Corona-Massenhysterie wohl nicht verstanden.
    Die Frage wurde beantwortet. Man möchte klare Befehle haben. Befehle, die zu befolgen sind.
    Wer die Befehle nicht befolgt, der wird sanktioniert.
    Im Idealfall per Lager oder sonstigen Zwangsmaßnahmen.
    Sprich, die Deutschen möchten ein Master-Slave System.
    Der Herr befiehlt, der Sklave folgt bedingungslos.
    Jeder, der ausschert wird markiert und exkludiert oder verfolgt und vernichtet.
    Die Menschen wollen Faschismus. Faschismus ist viel einfacher als Freiheit und Selbstbestimmung.
    Faschismus bedeutet Sprachkontrolle
    Faschismus bedeutet Verhaltenskontrolle
    Faschismus bedeutet bedingungsloser Gehorsam
    Faschismus bedeutet Überanpassung

    Faschismus ist eure Zuflucht. Ihr könnt so der eigenen Dummheit und Unfähigkeit entkommen, indem ihr euch hinter dem Führerbefehl versteckt.
    Nichts mehr denken, nichts mehr wollen, nichts mehr entscheiden, einfach nur noch den rechten Arm heben. Hallelujah!

  27. @Publicviewer: ich bin nun ein ›Reinscheißer‹ wie Du — der Elfenbenturm hat mich befördert. :-D
    Es ist faszinierend, wenn man mit echten Argumenten kommt, wie schnell sie in Diffamierung verfallen. Keiner hat den Mumm mal einen und sei es rhetorischen Fehler, einzugestehen. Das Ego läßt es nicht zu. Wieso eigentlich hoffen noch Menschen, von Narzisten wie Spa(h)nferkel & Co., wäre ein Schuld- oder mindestens Fehlereingeständnis zu bekommen?! Das würden die nie über die Lippen bekommen, das klappt schon bei ertappten NoNames nicht.
    Zitat: »Deutschland, Du bist unrettbar geistig bankrott.« Gunnar Kaiser
    Muss ihm leider zustimmen! :-(

  28. @Sobol
    Du möchtest gerne wissen, warum die herrschende Klasse den Fehler nicht zugibt?
    Weil es für die zum Plan gehört mit Angst zu regieren um uns auf die kommenden Restriktionen vorzubereiten.
    Alles zu unserer Sicherheit natürlich.
    (Pour votre sécurité)
    Die wissen ganz genau, was die da machen.

  29. Manche sehen die Pandemiebekämpfungsmaßnahmen als eine Art persönlichen Bußgang, eine Freiheitsfastenzeit sozusagen. Wer sich nicht oder kaum noch bewegt, spürt auch die auferlegten Ketten nicht. Ein Bekannter antwortete mir Monate vor Corona, gefragt, ob man ihm die Bewegungsfreiheit bis auf den Weg zur Arbeit und zum Einkauf einschränken könne, dass ihm das egal wäre, solange das Warenangebot konstant bliebe. Für die meisten ist — so scheint mir — ihre eigene Käfighaltung quasi konkrete Utopie. Sie feiern sich darauf, irgendwelches Werkzeug günstig zu erstehen, dass sie kaum je benutzen dürften usw..

  30. Kurzer Einwurf: Ich muss in der letzten Zeit oft an die Handlung der Filme »Wall‑E« und »Surrogates« denken.

    Den Leuten tut die nun beschleunigte Verschärfung ihrer Unfreiheit nicht mehr weh, weil man ihnen diese über die Jahre schleichend genommen hat. Wobei schon meine Großeltern nicht frei waren; viel mehr als zwei Wochen Sommer-Pauschalurlaub waren da nicht wirklich drin.

    Man hat diese Unfreiheit perfiderweise in den letzten Jahren auch noch zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell (Smartphones, Unterhaltungselektronik, »Soziale Netzwerke«, Datamining etc.) gemacht.

  31. Das Smartphone ist gesellschaftlich gesehen unser Ende.
    Nicht, weil es als Überwachungsmodul der herrschenden Klasse dient, sondern, weil wir damit unsere geistige Gesundheit in Frage stellen und uns von den wirklich wichtigen Dingen des Lebens noch weiter entfremden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.