Facebook

"Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe, und dann verliere, was ich habe?" (Erich Fromm)

»Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe, und dann verliere, was ich habe?« (Erich Fromm)

»Insbesondere wenn du Inhalte, die durch geistige Eigentumsrechte geschützt sind (wie Fotos oder Videos), auf oder in Verbindung mit unseren Produkten teilst, postest oder hochlädst, gewährst du uns eine nicht‐exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare und weltweite Lizenz, deine Inhalte (gemäß deinen Privatsphäre‐ und App‐ Einstellungen) zu hosten, zu verwenden, zu verbreiten, zu modifizieren, auszuführen, zu kopieren, öffentlich vorzuführen oder anzuzeigen, zu übersetzen und abgeleitete Werke davon zu erstellen. [...] Wir behalten uns sämtliche Rechte vor, die dir nicht ausdrücklich gewährt werden.«

Aus den Nutzungsbedingungen von Facebook. Nur mal so, weil die vermutlich kaum jemand lesen wird. Ist schon eine tolle Sache. Dieses Facebook. :JAJA:


Selbstentfremdung
Selbstoptimierung

6 Gedanken zu “Facebook

  1. Als Blogger mit einem Contentsystem bist Du auch nur ein billiger Contentbeschaffer für andere. ;)

    Ein Autonomer, der bei Otto bestellt. In den 80ern wären da noch Eier geflogen. Zumindest kriegst Du von denen etwas geliefert, was dann bei Dir rumsteht. Bei Facebook ist das nicht so.

  2. Ach Juri: Mit 71 muss ich nicht mehr so dogmatisch sein.
    Es war übrigens eine Mängel‐Retoure mit Kaufpreiserstattung.

  3. Konservative und Altsozis nutzen auch immer das Alter als Ausrede. ;-p
    Schade, dass der Stabmixer nicht funktioniert hat. Aber das Geld gab es zurück?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.