6 Gedanken zu “Der goldene Schnitt

  1. Na, da Vinci sollte man gesetzt sehen. Eigentlich, könnte man gerade den, hervorragend als Beispiel nehmen. Ausgesprochen vielseitiger Mann. Auch charakterlich. :PFEIF: (Den goldenen Schnitt, findet man übrigens auch bei Stinkmorcheln)

  2. »Der goldene Schnitt« als Titel meines Gedichtes hat nichts mit dem mathematischen »goldenen Schnitt« zu tun. Selbst wenn ein Begriff oder eine Redewendung schon besetzt oder »vergeben« ist, so steht es doch jedem frei, eigene Formulierungen oder Begrifflichkeiten zu schaffen, zu prägen oder zu besetzen, meinst Du nicht?

    Der Titel soll eher eine Assoziation bzw. eine Allegorie mit dem »goldenen Schuss« in zweifacher Hinsicht sein:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_goldene_Schu%C3%9F

    http://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schuss

    Da es mir um gezielte Medienpropaganda, vorauseilenden Gehorsam, journalistische Tabus, zurechtgeschnittene Bilder fürs Fernsehen, verzerrte Darstellungen usw. ging, folgte daher der »Schnitt«. Insofern »der goldene Schnitt«.

  3. Das habe ich mir ja schon gedacht, dass du so eine Assoziation hattest. Meine war bei dem Titel nur eben eine andere: Schneckenhäuser, Seitenspiegel, Kameraeinstellungen... also positiv besetzt bei mir.

    @eb ich wollte doch nur provozieren :KICHER:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.