»Mir doch egal!«

egal_titel

© epikur

Ab sofort ist mir alles egal. Sollen die Finanzindustrie, global‐agierende Konzerne und die korrupte Politik, die Welt ausbeuten und zerstören. Sollen doch Milliardäre, Bankster und kriminelle Institutionen ihren Reibach machen. Warum sollte ich mir auch Gedanken über etwas machen, was ich eh nicht ändern kann? Warum sollte ich überhaupt etwas ändern wollen? Mir geht es doch gut. Naja meistens. Manchmal überkommt mich so ein Gefühl der Einsamkeit, der inneren Leere oder Traurigkeit. Aber dann schalte ich den Fernseher an, höre ein wenig Musik, gucke in WhatsApp nach, wem ich jetzt so schreiben könnte (oder ob mir jemand geschrieben hat. Hihi.) und schaue mir auf Facebook ein paar lustige (Katzen-)Videos an – und schon geht es mir wieder besser.

Was interessiert mich das Leid anderer?
Hauptsache mein Arsch ist im Warmen und mir, meinen Kindern und meiner Familie geht es gut! Soll der Rest der Welt doch verbrennen, verhungern oder verelenden. Das würde ich so natürlich nie laut sagen. Ich bin ja ein Guter! Aber was kümmern mich andere Menschen? Ich lümmel hier gemütlich auf meiner Couch, schaue mir lustige Videos auf Facebook an, daddel manchmal auf meinem coolen ipad oder auf meinem smartphone und lache mich über die Kandidaten bei DSDS, dem Dschungelcamp oder bei Big Brother kaputt. So macht das Leben Spaß! Ich will gar keine sozial gerechtere und menschlichere Welt, sondern lediglich ein besseres Leben für mich. Und nur für mich. Warum sollte ich etwas dabei empfinden, wenn ein Obdachloser im Winter erfriert? Die sind doch eh alle selbst schuld an ihrer Situation! Gibt doch Hartz.

Ich will es doch nur gemütlich haben. Viel Geld besitzen oder monatlich gut verdienen. Und ein paar weitere Dinge mein Eigen nennen dürfen: Auto. Haus. Garten. Familie. Ipad. Smartphone. Kinder. Einen großen Plasma‐Bildschirm. Mindestens Zweimal im Jahr in den Urlaub fahren können. Viele Facebook Likes für mein Profilbild kassieren und eine super bequeme Couch haben. Mehr will ich doch gar nicht. Ist das etwa Zuviel verlangt? Parteien, Politiker, sozial und politisch engagierte Menschen, Klugscheißer, Weltverbesserer, Gutmenschen, Alternative, Sozialisten, Antikapitalisten und Querulanten können mir alle gestohlen bleiben! Was machen die denn schon, außer meckern? Außerdem wollen sie mir alle sagen, wie ich mein Leben führen soll. Dabei entscheide ich das. Ganz allein. Und individuell.

Darüber will ich nicht reden!
Ja gut, ich rede nicht gerne über politische, medien‐ oder gesellschaftskritische Themen. Eigentlich interessiert mich alles, was mich und mein Leben nicht direkt betrifft, überhaupt nicht. Null. Nada. Gar nicht. Außer es berichten alle Massenmedien über ein Thema. Wie bei dem Böhmermann oder bei den Flüchtlingen. Aber ich bin ja kein Unmensch. Wenn in Indien fast 300.000 Bauern Selbstmord begehen, weil Monsanto den Agrarweltmarkt kontrolliert, wenn weltweit 60 Millionen Menschen auf der Flucht sind, wenn überall auf der Welt Menschen brutal gefoltert oder getötet werden oder wenn rund 800 Millionen Menschen auf der Welt an Hunger leiden – ja dann, habe ich schon Mitleid. So ein bisschen. Also gar nicht. Wenn ich aber auf Facebook ein Bild sehe, wie Menschen Tiere quälen oder wie sie ihre Haustiere behandeln, da könnte ich ausflippen. Aber so richtig! Denn das geht mal überhaupt nicht!

Letztlich sind diese ganzen Gutmenschen doch nur neidisch auf die Reichen. Denn dass bin ich, ehrlich gesagt auch. Aber im Gegensatz zu den linken Spinnern gönne ich ihnen das auch. Sie haben es sich verdient. Hart gearbeitet. Viel geleistet. Und das linke Schmarotzerpack ist faul, verachtet Arbeit und Eigentum. Wenn ich an der Spitze wär, also beispielsweise so ein Manager, dann würde ich mir auch ein paar Bonis gönnen. Und das nicht zu knapp. Hehe.

P:S: Das Wort »Ich« taucht in dem Text mehr als 20 mal auf.

13 Gedanken zu “»Mir doch egal!«

  1. Sehr geehrter Herr/Frau epikur,

    wie unsere Vertriebsabteilung herausfand, sind Sie noch im Besitz eines nicht mehr zeitgemäßen Plasmafernsehers.
    Diese Geräte haben einen besonders geringe Energieeffizienz und schlagen sich in Ihrer Stromrechnung nach unseren internen Berechnungen mit bis zu 42,7% Anteil nieder. Außerdem belasten sie das Weltklima mit einem CO2‐Ausstoß von bis zu 751,7 t in 17,3 Jahren. (Bei einer durchschnittlichen Betriebsdauer von 6,8 Stunden je Tag gerechnet.)
    Wir können Ihnen dabei helfen eine Menge Geld zu sparen und gleichzeitig einer Familie Eisbären das Überleben zu sichern.
    Unsere Energieberater kommen zu Ihnen und beraten Sie unverbindlich über unsere Palette Energiesparfernseher, die wir gemeinsam mit einem namhaften Hersteller auf den Markt bringen wollen. Die besonders günstigen Preise (ab 1499 €) konnten wir nur deshalb realisieren, weil wir durch eine einzigartige Zertifizierung aus einem Programm der Bundesregierung gefördert werden.
    Rufen Sie uns deshalb noch heute an und vereinbaren Sie ein Gespräch mit einem unserer kompetenten Berater unter der 0180522339900*.

    Für Sie und für die Umwelt.

    Ihr Stefan Müller
    Sales Manager / CEO
    TeleEnergies Sales S.A.R.L. / Andorra

    * Nur 1,20 € je Zeiteinheit aus dem deutschen Festnetz. Für Gespräche aus dem Mobilnetz können höhere Gebühren anfallen.

  2. @R@iner

    Sehr geehrter Herr Müller,

    ich danke Ihnen vielmals für das absolut supertolle und einmalige Angebot, Sie finanziell bereichern zu dürfen. Leider kann ich mir nicht vorstellen, dass bei diesen günstigen Preisen (ab 1499 € pro TV‐Gerät) die Umwelt wirklich geschont wird. Unter 3.000 € werde ich daher nicht ausgeben. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis.

    mit bioökolinksgrünen Grüßen

  3. Scheiße! Anfängerfehler. Wie ich gerade erfuhr, sind die Fernseher im Moment alle verkauft. Ich habe aber 3 Kinder zu ernähren. Wie wäre es denn mit einem Vertrag für einen neu am Markt erschienen biogrünlastigem Stromanbieter? Oder mögen Sie etwa keine Eisbären?

  4. Herr Müller,

    ich kann Ihnen gerne aus meinem eigenen Garten ein paar Bio‐Äpfel und Bio‐Kräuter zukommen lassen. Für ihre Kinder versteht sich. Und an Eisbären mag ich nur den Knut, der ist sooooo süüüüüüß. Also, als er noch lebte. Strom brauche ich nicht. Ich bin schon bei LichtBlick. Mein Gewissen ist daher rein und sauber.

    Einen schönen Tag!

  5. ...Hm, du hast vergessen »Im Jahr spende ich einmal für SOS‐Kinderdörfer / Spendenmarathon / den WWF, das muss der Milde genug sein — Afrika muss mal selbst zu was kommen und sich nicht dauernd gegenseitig totschießen.«.

  6. @Reinplatzer

    Naja. Trampert, Jungle World, Konkret, Ruhrbarone — sie alle bringen hin und wieder interessante Beiträge, können aber im weitesten Sinne der »antideutschen Fraktion« innerhalb der politischen Linken zugerechnet werden. Das bedeutet, es gibt kaum bis gar keine Kritik an der Siedlungspolitik Israels oder an der Politik der israelischen Regierung. Und auch keine Kritik am US‐Imperialismus oder der US‐Regierung. Denn wer eines davon wagen sollte, ist ein Antisemit in deren Augen.

    Ich hatte lange lange Jahre politisch mit solchen Leuten zu tun. Es ist müßig. Wenn man nicht mal als Linker den US‐Imperialismus kritisieren darf, weil man sonst gleich ein Judenhasser und/oder Rechter sei, dann wird mir das echt zu albern.

  7. »Ab sofort« — wenn es doch nur so einfach wäre... ;) Da bleibt wohl nur Lobotomie; RTL schauen allein reicht glaube ich nicht. Da braucht es schon ›ne entsprechend niedrige »Grundlage«. Irgend ›nen Hirnschaden müssen wir paar wenige ja offensichtlich schon haben — wenn man sich vergegenwärtigt, wie die große Mehrheit diese Welt wahrnimmt...? Oder uns fehlen einfach nur Scheuklappen und die rosa Brille. ;)

  8. Was ist nachhaltiger,schont die Resourcen und die Umwelt mehr.

    Ein 15 Jahre alter Kühlschrank mit einem etwas höheren Strommverbrauch oder wenn ich mir alle 2 Jahre einen neuen Kühlschrank kaufe nur weil das neuste Modell jetzt 1 % weniger Strom verbraucht?

  9. Ja, ja, war auch jahrelang Gutmensch. Hab mir dann letzte Woche das Leben genommen, war ja nicht mehr zum Aushalten. Und es ersparte mir auch den kollektiven Weltuntergang in ein paar Jahren. Euch allen viel Spass noch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.