»Mir doch egal!«

egal_titel

© epikur

Ab sofort ist mir alles egal. Sollen die Finanzindustrie, global‐agierende Konzerne und die korrupte Politik, die Welt ausbeuten und zerstören. Sollen doch Milliardäre, Bankster und kriminelle Institutionen ihren Reibach machen. Warum sollte ich mir auch Gedanken über etwas machen, was ich eh nicht ändern kann? Warum sollte ich überhaupt etwas ändern wollen? Mir geht es doch gut. Naja meistens. Manchmal überkommt mich so ein Gefühl der Einsamkeit, der inneren Leere oder Traurigkeit. Aber dann schalte ich den Fernseher an, höre ein wenig Musik, gucke in WhatsApp nach, wem ich jetzt so schreiben könnte (oder ob mir jemand geschrieben hat. Hihi.) und schaue mir auf Facebook ein paar lustige (Katzen-)Videos an – und schon geht es mir wieder besser. Weiterlesen

Neidisch!

Ich kann es nicht länger leugnen: ich bin neidisch! Ich muss mich heute mal ernsthaft reflektieren und komme zu dem Ergebnis, dass meine Intention zu schreiben, zu kritisieren und zu klagen, nur meinem Neidgedanken entspringt! Denn ich bin ein armer, nutzloser Tropf und möchte doch so gerne wie alle anderen sein! Akzeptiert sein, mich gebraucht fühlen, anerkannt sein! Ich möchte mehr Geld haben, ein schönes, teures Auto, einen Garten, den neuesten Plasmabildschirm, ein iphone und tolle neue Klamotten. Aber ich kann mir das alles nicht leisten, denn ich bin überflüssiger Ballast.

Ich schimpfe, meckere und nörgele nur auf »die da oben«, weil ich auch so gerne wie sie sein möchte. Ich will auch das alles haben, was sie haben. Ich möchte meine Prinzipien, Träume und Ideale für Geld verkaufen. Meinen Charakter durch Materialismus verderben lassen. Ich möchte kriminelle Energie und rücksichstlosen Eigennutz als Naturzustand des Menschen betrachten können. Ich möchte Lohnarbeit als Sinn des Lebens verstehen und daran glauben, dass der unterwürfige Mensch, der bessere Mensch ist. Ich möchte keine Zeit mehr für Freunde, Familie und Hobbys haben, weil ich soviel arbeiten muss. Ich möchte wichtig sein. Ich will das alles, aber ich kann nicht. Ich schaffe es einfach nicht, denn ich bin ein Modernisierungsverlierer.

Ich bin neidisch, denn ich will auch haben!