Medien Erklärbären

erklärbärenDie Faulheit des (Selbst-)Denkens in der Bevölkerung, zeigt sich deutlich in den Schlagzeilen der bürgerlichen Massenmedien. Sie formulieren, quasi als mutmaßlichen Leser‐Service, zugleich Frage und vermeintliche Antwort. In den Headlines gibt es kaum noch Kreativität. Auch hier entwickelt sich -im Kampf um Aufmerksamkeit, Reichweite, Auflage und Klickzahlen‐ eine zunehmende Konformität. Einige Beispiele:

  1. »Wie Amerika seine Werte verlor« (Der Spiegel)
  2. »So erkennen Sie Pegida‐Fans unter ihren Facebook‐Freunden« (focus.de)
  3. »Wie das eigene Wachstum für Paketdienste zum Fluch wird« (wiwo.de)
  4. »Warum der Urmensch in uns weiterlebt« (GEO/Kompakt)
  5. »So verfassen Sie einen klassischen Werbebrief« (channelpartner.de)
  6. »Das werden 2015 die besten Geldanlagen sein« (faz.net)
  7. »Was sich 2015 ändert: Neues Jahr, neue Steuern« (handelsblatt.com)
  8. »Wie der neue Bürgermeister und sein Team die Stadt umbauen wollen« (zitty Berlin)
  9. »Warum wir uns als Erwachsene noch immer nach der Anerkennung unserer Eltern sehnen« (Stern/Neo)
  10. »Das sind die wertvollsten Firmen der Welt« (channelobserver.de)

Auffällig oft ist die Idiotenansprache (Hier werden Sie geholfen!):

Darum...
Wieso...
Weshalb...
Darauf...
Hier...
Diese...
Das...
So...
Wie...
Warum...
Was...

Ganz so, als wäre jeder Leser völlig dämlich und müsste erstmal von den Meinungs‐ und Deutungsherrschaften belehrt und schlau gemacht werden. Dabei wird das Versprechen echte Antworten zu liefern, oft gar nicht eingehalten. In der Regel rotzen nur vermeintliche Ratgeber‐Experten oberlehrerhaft ihren ideologischen Sermon ab. Es geht auch nicht darum, über Sachverhalte, Ereignisse oder Meinungen ernsthaft zu diskutieren oder die Leser zu mündigen Bürgern zu erziehen, sondern darum, die Printzeitung zu verkaufen, die Anzeigenkunden zufrieden zu stellen, den Klick für die Online‐Ausgabe zu bekommen (Foto‐Bilder‐Reihen mit 20 Seiten zum durchklicken!) und mit Werbung Profite zu generieren. Diese Bauernfänger‐Methode scheint jedoch zu funktionieren und das verdeutlicht den geistigen Stillstand der Massenleser.

4 Gedanken zu “Medien Erklärbären

  1. Endlich erkennt es mal jemand außer meiner Wenigkeit!
    Geht mir genauso schon lange, und ebenso lange auf den Keks.
    Artikel, die so beginnen, sind meiner Aufmerksamkeit unwürdig!

  2. Na ja, in DIESER Gesellschaft bin ich ja auch nur ein Pariah.
    Insofern kann mich das extrem exoperipher tangieren :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.