Filmtipp: Die Jagd

jagdEin männlicher Erzieher in einem Kindergarten. Die Kinder mögen Lukas. Die ca. 6 Jahre junge Tochter seines besten Freundes, ist auch in der Einrichtung. Beim Toben gibt sie ihm auf einmal einen Kuss auf den Mund. Und wenig später will sie ihm ein aus Bügelperlen gebasteltes Herz schenken. Lukas, der einzige männliche Erzieher in der Kita, sagt ihr, dass sie nur ihren Eltern einen Kuss auf den Mund geben und das Herz einem Jungen in ihrem Alter schenken solle. Sie fühlt sich abgelehnt und erzählt der Kita-Leitung, Lukas habe ihr seinen Penis gezeigt. Selbst als sie später zugibt, sie habe nur Quatsch erzählt, glauben ihr die Erwachsenen nicht. Die Hetzjagd beginnt.

Der dänische, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Film »die Jagd«, aus dem Jahre 2012 von Thomas Vinterberg und mit Mads Mikkelsen (bekannt aus »Casino Royale« und der Serie »Hannibal«) in der Hauptrolle, zeigt die andere Seite der Medaille. Männer in frauendominierten, sozialen Berufen, besonders männliche Erzieher, haben es genauso schwer, wie Frauen in männerdominierten Berufen, beispielsweise im IT-Bereich oder im Handwerk. Wenn Mütter in Kita-Einrichtungen fordern, dass der männliche Erzieher, ihre Tochter nicht wickeln solle oder sie ihr Kind nicht mit auf die Gruppenreise schicken wollen, weil ja der männliche Erzieher dabei sei, dann merkt man, dass man als Mann, der mit Kindern arbeitet, einem Generalverdacht der Pädophilie ausgesetzt wird. Der Verdacht des Missbrauchs, einmal laut ausgesprochen, ruiniert die gesamte berufliche Karriere eines männlichen Erziehers. Selbst wenn bewiesen wird, dass er unschuldig ist.

Das Thema des sexuellen Missbrauchs an Kindern, ist in Deutschland gesellschaftlich derart emotional aufgeladen, so dass weder Argumente, Fakten oder Beweise bei vielen Menschen noch durchdringen. Jeder stellt sich vor, es wäre sein/ihr Kind und will Selbstjustiz. BILD und RTL generieren damit Schlagzeilen und schüren Ängste. Viele Untersuchungen belegen, dass Eltern von Ängsten beherrscht werden. Der sog. »Streifradius« von Kindern, also der Bereich wo sie sich ohne elterliche Aufsicht frei bewegen können, ist in den letzten 15 Jahren immer kleiner geworden. Besonders Mütter fürchten, an jeder Ecke könnte ein potentieller Sexualtäter auf ihr Kind lauern. Dabei scheint es völlig unerheblich zu sein, dass gemessen an allen Straftaten die Sexualverbrechen seit Jahrzehnten sinken, wie die Kriminalitätsstudien beweisen.

Die gefühlte Angst der Eltern bestimmt Handeln und Denken. Und genau das machen sich auch immer mehr zunutze. Rechte Gruppierungen fordern die Todesstrafe für Kinderschänder, wollen so die Todesstrafe nicht nur wieder salonfähig machen, sondern auch Menschen für ihre Sache gewinnen. Als Ursula von der Leyen noch Familienministerin war, wollte sie Internetseiten sperren lassen. Offiziell als Kampf gegen Kinderpornografie im Netz. Es war der Versuch eine Internetzensur zu etablieren. Und wenn es um härtere Strafen oder Überwachung geht, werden von konservativen Politikern auch gerne Sexualstraftaten als Argumentationsgrundlage herangezogen. Und wer unliebsam gewordene Menschen in der Öffentlichkeit loswerden will, der braucht nur den Verdacht der Sexualstraftat erheben, wie die Beispiele Kachelmann und Edathy zeigen.

Kindergärten sind für Männer ein unsagbar großes Minenfeld. Meines Erachtens ein wichtiger Grund, neben der schlechten Bezahlung und der hohen Arbeitsbelastung, warum so wenig Männer in Kita-Einrichtungen arbeiten (wollen). Da helfen auch keine tollen Werbe-Kampagnen oder Förderprogramme. Solange vor allem weibliche Ängste und Vorurteile gegenüber Männern in sozialen Berufen dominieren, wird es auch nicht mehr männliche Erzieher in Kindergärten geben. Übrigens habe ich vor den Lynchmobs sowie den Selbstjustiz- und Todesstrafe-Befürwortern in Deutschland, mittlerweile deutlich mehr Angst, als vor potentiellen Sexualstraftätern.

4 Gedanken zu “Filmtipp: Die Jagd

  1. Das ist nicht nur als Erzieher so. Wenn man als Mann nur mit kleinen Mädchen, die nicht die eigenen Kinder sind, nur spielt, wird man in Deutschland schon schräg angesehen. Im Grunde wird jedem Mann unterstellt, er sei ein potentieller Kinderschänder.
    Einem Bekannten wurde unterstellt, daß er seine Stieftochter mißbrauchen würde. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe. Später stellte sich heraus, daß die Mutter dem Mädchen das eingeredet hatte, damit sie bei der Scheidung Vorteile hat. Er hatte keine Chance und wurde auch nicht rehabilitiert.

  2. und der Film ist auch gut :KAFFEE:

    Bekommt von mir auf einer Skala von »Diese-Filme-mit-unangenehmen-Themen« bis »Mit-Dänen-kann-man-s-ja-machen« einen soliden »Mads-Mikkelsen«.

  3. @Jtjtheripper

    Da kann ich mich anschließen, denn ich hab den Film auch gesehen, und ich fand den — wie alle anderen gesellschaftskritischen Filme aus skandinavischen Ländern, nicht nur aus Dänemark — tausendmal besser als alle dt. Produktionen oder den Hollywood-Sch... den man uns via TV reindrückt....

    Die DVD kennt sogar zwei alternative Enden des Filmes....beide sind interessant....

    ....mutige Dänen eben, die Thematik würde in Deutschland sofort zum Aufschrei führen....übrigens, lief der Film bereits im dt. TV?....Nein, tja ich kann’s mir denken warum nicht...

    Was die Männerfeindlichkeit in Deutschland angeht, da hätte ich einen Buchtipp, da ich es gerade lese, und die Thesen des Autors durchaus interessant finde, da die hier zu passen scheinen »Not am Mann — Sexismus gegen Männer« — Autor Arne Hoffmann...

    Übrigens, meine Schwester ist Erzieherin, und kann es gar nicht leiden wenn man Erzieher als »Pädos« bezeichnet, nicht einmal wenn es, wie bei dem Mißbrauch von Zöglingen in katholischen Kinderheimen tatsächlich solche sind....das ist die andere Seite, die Verdrängung realen Mißbrauchs....die kommt meines Erachtens im Film »Die Jagd« zu wenig vor, aber da können die Dänen ja mal mit einem Film punkten, der die pauschale Leugnung von Kindesmißbrauch durch die katholische Kirche, und andere Institutionen, aufgreift....

    Gruß
    Bernie

    PS: Auch beim Thema Pädophilie gibt es eben zwei Sichtweisen, die im Film »Die Jagd« leider nicht thematisiert wurden, aber wie bereits erwähnt...vielleicht kommt da mal was....Aufklärung wäre auch hier vonnöten...

  4. Kindergärten sind für Männer ein unsagbar großes Minenfeld.“

    Nicht nur Kindergärten. Wie wir alle erfahren haben, ist selbst ein weltgeschichtliches Ereignis wie die Landung eines Labors auf einem entfernten Kometen vor laufender Kamera kein geeigneter Ort mehr, einfach ein Mann zu sein.

    Zeit für Reaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.