Gustl Mollath

Mollath wurde nach sieben Jahren unfreiwilliger Psychiatrie nun entlassen. Seine Behauptung von Schwarzgeld-Geschäften der Hypovereinsbank, haben sich inzwischen als wahr erwiesen. Die Massenmedien, die damals fast alle mit an der »Verschwörungstheorie« gebastelt haben, wollen das nun als großen Gewinn für den Rechtsstaat verkaufen: »Doch jetzt zeigt das Oberlandesgericht Nürnberg mit seiner Entscheidung, dass genau diese Justiz zur Selbstkorrektur in der Lage ist«, schreibt Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung.

Die gleiche verkommene und gekaufte Justiz, die ihn dort hinein gebracht hat, soll sich nun »gereinigt« haben? Die Bundestagswahlen sowie der zunehmende öffentliche Druck sind wohl eher die Gründe für seine Freilassung. Und ob die korrupten und gekauften Richter, Anwälte, Ärzte, Banker und Politiker, die diesen Mann »vernichten« wollten, weil er es gewagt hatte, gegen eine Bank zu opponieren, nun ihrer gerechten Strafe zugeführt werden, darf ebenfalls bezweifelt werden. Wer aufklären will und es wagen sollte, gegen Banken und Konzerne vor zu gehen, der wird kaltgestellt (Mollath, Snowden, Assange, Steuerfahnder-Affäre in Hessen etc.).

3 Gedanken zu “Gustl Mollath

  1. @chriwi

    nach meiner Sicht leben wir längst in einem Unrechtsstaat -
    mit welchem Recht wurden die Banken gerettet ?
    mit welchem Recht wurde Hartz IV eingeführt ?
    mit welchem Recht werden von D wieder Kriege geführt ?
    mit welchem Recht werden Waffen aller Art an diktatorische Länder
    ausgeführt ?

    also hier noch von einem Rechtsstaat zu sprechen, grenzt an Zynismus !

  2. ja, ja das ist schon gräßlich....

    komischerweise fiel mir hierzu aus den 60ern folgendes Lied von F.J Degenhardt ein — in den 70ern durfte ich ihn in der Stadthalle Hannover persönlich kennenlernen........

    wenn das link nicht erwünscht ist, könnt ihr es gerne löschen

    http://www.youtube.com/watch?v=bGhJbr7DMmg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.