Verfassungsschutz als Büttel des Kapitals

»Wenn sich der Verfassungsschutz bei der Beobachtung von Teilen unserer Partei darauf beruft, dass Teile unserer Partei eine andere Wirtschaftsordnung, eine andere Verteilung des Eigentums wollen, dann ist der Verfassungsschutz eine Organisation zum Schutze verfassungswidriger Eigentumsverhältnisse«

- Oskar Lafontaine auf dem Wahlparteitag der Linkspartei am 20. Juni 2009

5 Gedanken zu “Verfassungsschutz als Büttel des Kapitals

  1. @epikur, ich habe probleme beim verständnis dieses satzes. möglicherweise liegts an der grammatik und der zeichensetzung.

    ich vermute, der verfassungsschutz beobachtet teile der partei (nicht teilen der partei. oder es müsste heißen: beobachtung von teilen der partei.......
    und das komma vor >darauf beruft< müsste weg, da zwischen subjekt, prädikat, objekt als teile eines vollständigen satzes kein komma kommt.

    :–))

    »Wenn sich der Verfassungsschutz bei der Beobachtung von Teilen unserer Partei darauf beruft, dass «

  2. ...und wenn Du nun noch das Fragezeichen entfernen würdest. :)

    Fakt ist, Lafontaine hat absolut Recht in der Sache.

  3. Sehe ich auch so, dass Lafontaine Recht hat.

    Nur leider wird man ihn wohl nicht machen lassen, wie er sollen dürfte.

    Die Zinssenkungen der EZB sprechen da ja eine deutliche Sprache, wo es hingeht: Banken können sich für 1% Geld bei der EZB leihen, welches aber nicht in Form von Krediten in der Wirtschaft ankommt, sondern mit welchem fleißig weiter spekuliert wird und womit Staatsanleihen zu 4% (=geliehenes Geld für den Staat) gekauft werden. Ergo wird hier Geld an die Banken verschenkt. Ob das reicht, sie am Leben zu erhalten, werden wir sehen, wohl spätestens nach der Wahl.
    Sowas funktioniert nicht, es funktioniert schon seit Jahren NICHT in Japan, die genau das seit Jahren machen und es funktioniert auch schon seit Jahre nicht mehr in den USA, in denen der Staat die Geldmenge zu einem Staatsgeheimnis erklärt hat, um zu vertuschen, dass dort schon seit Jahren fleißig Geld gedruckt wird. Der Rest der Welt liefert Waren in die USA und kriegt dafür bunt bedrucktes Papier bzw. Nullen und Einsen im binären System der Bankcomputer und die Garantie, nicht von den USA angegriffen zu werden. Oder doch nicht?

    Das System ist sowas von faul...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.