Sicherheitslücken

Redet man mit Freunden, Kollegen oder in Foren über Windows‐Betriebssysteme kommen stets die gleichen Narrative hoch. Es sind die Legenden und Mythen, die über Jahre hinweg von vermeintlichen IT‐Exprten und Wahrheitsmedien verbreitet werden: die größte Sicherheit im Internet habe man stets, wenn man das aktuellste Windows‐Betriebssystem mit den aktuellen Patches drauf hat. Windows 7 sei veraltet und gefährlich. Windows XP sowieso. Warum? Weil es keine Sicherheitspatches mehr dafür geben würde. Aha.

Dabei ist und bleibt die größte Sicherheitslücke von Windows 10? Na? Ja genau! Windows 10! Neben dem User, der tolle Spam‐Mails öffnet und kein NoScript benutzt. Eine rotzfreche Spionage‐Software, bei der tausende Nutzer mit jedem neuen Patch immer wieder neue Probleme haben. Die IT‐Foren dieser Welt sind voll davon. Und das jeder neue Sicherheitspatch viel mehr ein Big‐Data‐Spionagepatch ist, interessiert die Windows‐Verteidiger wenig. Mit jeder neuen Windows‐Version wurde indessen großflächig mit der Angst gearbeitet: »steigt schnell um, sonst machen die Hacker eure Bankkonten leer!« Sicherheit vor Freiheit!

Übertragen wir diese Logik mal auf Corona. Die Paralellen sind verblüffend. Außerdem haben wir hier das gleiche B.G.- Mastermind am Werk. Wir sollen vermutlich bald jedes Jahr eine neue gentechnische RNA‐Impfung über uns ergehen lassen, weil nach Covid‐19, Covid‐20, Covid‐21 und so weiter kommt. Zwangsupdates und Zwangsimpfungen. Die Sicherheitslücken des Körpers sollen also regelmäßig gestopft werden. Neue Patches. Neue Impfungen. Überall lauern sie: böse Hacker und böse Viren. :JAJA:

Nur ist der Körper keine Maschine. Er kann sich in aller Regel sehr gut selbst verteidigen. Wir brauchen keine Firewall. Und es zeichnet sich jetzt schon ab, dass ein Impfstoff, der jahrelange Qualitäts‐ und Sicherheitsprüfungen überspringen darf, einen bugverseuchten Release hinlegen wird. Nur diesmal können wir nicht auf Linux ausweichen oder das Programm von der Platte schmeißen. Dann ist die Gentechnik schon in unseren Körpern. Aber vermutlich wird es auch dafür Hotfixes geben. :JAJA:


Corona Time (1−10)

15 Gedanken zu “Sicherheitslücken

  1. Genau, dass ist der Grund für umschlagen der Skepsis in Ablehnung! Egal was an Krankheiten uns noch erwartet, auf eine gentechnische Veränderung würde ich immer verzichten. Und wenn dann noch der Verkäufer des tollen OS der gleiche ist, welcher mir das halbwild getestete Gen‐update aufschwatzen möchte, ist doch die Alarmglocke zur Sirene geworden!
    https://youtu.be/VBpaE3lnFBQ — Stoppok hat das fein verarbeitet ;)
    Dieser junge Psychologiestudent fasst den Ablauf nochmal feinstens begründet zusammen:
    https://www.youtube.com/watch?v=_Vugt1OmzAY&feature=youtu.be

  2. Ich habe keine Ahnung, warum die Leute nicht schon lange mit Linux fahren?
    Ich weiß auch nicht, warum die Leute andauernd neue Autos kaufen, owohl das alles High‐Tech‐Müll ist.
    Oder, warum die Menschen Schmuck kaufen oder sich piercen oder Tätowieren lassen um sich über Äußerlichkeiten zu definieren.
    Ich habe meinen PC und Laptop seit Jahren kaum angerührt, außer um sicherheitstechnich aufzurüßten.
    Ich fahre mit meinem 3er GTI (vor 6 Jahren für 950€ gekauft) so für ungefährt für 50€ im Monat.
    Da kosten 4 Bremsscheiben mit Belägen gerade mal 69€.
    Überlegt mal, wenn die Damen keinen Schmuck oder diese ganzen unnützen Crèmes mehr kaufen würden, wäre die Wirtschaft schon längst am ENDE!
    Ist mir gerade mal so aufgefallen als ich in einer Droguerie frische Arschwische kaufen musste...

  3. @ Epikur,
    warum gibt es in kapitalistischen Gesellschaften ein so auffällig besonderes Interesse an der Gesunderhaltung des menschlichen Körpers, ihm so viel Aufmerksamkeit zu widmen?

    Die Antwort darauf lasse ich bewusst offen.

    Im Rückblick auf den Nationalsozialismus, wo Versuche an Menschen von heute aus gesehen weitgehend als rassenhygienische Absonderheit betrachtet werden und nicht im Zusammenhang mit einer biologistischen Sichtweise, welche mit den Effizienzkritereien des Kapitals in Einklang gebracht werden sollten.

    Und so wird in unseren Köpfen immer noch die Botschaft eingepflanzt, im Nationalsozialimus hätte so etwas wie eine Alternativmedizin dominiert. Die war dort nur als Hilfsmedizin geduldelt und fristete ein bescheidenes Nischendasein. Was hat dann wohl dominiert?

  4. Anmerkung: Im Nationalsozialismus war es durchaus üblich, Wunden ohne Narkose zu nähen (zu Testzwecken).

    Als Nachkriegskind und Kind von relativ jungen Eltern hatte ich zweimal diese Erfahrung machen dürfen. Ein aufgeschlagener Nasenflügel wurde mit Nadel und Faden fachgerecht wieder zugenäht. Danach soll das Wartezimmer der Arztpraxis allerdings sehr leer gewesen sein?

    Dann in eine alte Sense getreten. Das war ein Blutbad und für den Arzt wieder ein Vergnügen. Mit Nadel und Faden und ohne Narkose.

  5. Wenn dem so ist, dass ein aktuelles OS mit allen Updates praktisch nur Unsinn und Paranoia sind, dann habt Ihr ja sicher auch kein Problem damit, Unternehmen finanziell unter die Arme zu greifen, die exakt aus diesem Grunde mal eben ihre halbe IT versenkt haben.

    Was für einen privaten Anwender zu verschmerzen sein mag, hat im kommerziellen Einsatz u.U. fatale Folgen — die Stadt Berlin lässt grüssen.

    W7 mit Updates per Bypass mag die nächsten knapp 3 Jahre noch ok sein, aber dann ist ebenfalls fini. So Dinge wie Telemetrie usw. sind in W7 ebenfalls drin und wer Angst vor Spionage durch das OS hat, lässt die Finger am besten ganz vom PC, denn das grösste Problem sitzt ja bekannterweise immer etwa 1m vor selbigem.

    Es ist ja nicht so, dass auf alten OS auch alte Software mit ebenfalls nicht mehr gepatchten Lücken eingesetzt wird, teilweise aktuelle Protokolle nicht mehr laufen und damit neben Sicherheit auch Funktionalität verloren geht, z.B. bei Banking‐Software, die mit altem TLS gar nicht mehr funktioniert. Das trifft auf solche Sachen wie das luschige SMBv1 auch zu, welches in W10 wahrscheinlich auch nur aus Spionagegründen rausgekegelt wurde. BlueKeep traf beispielsweise nur Windows bis W7.

    Sicherheit kontra Freiheit ist dabei der unpassendste Vergleich, weil Windows in allen seinen Versionen nie »frei« war, sondern immer ein geschlossenes System mit inzwischen Monopolstellung als Profitgrundlage. Wahrscheinlich hat Bill Gates (der an W10 ohnehin keinen Anteil mehr hat) bereits in der Garage den kompletten Plot für das Unternehmen MS bis hin zu seinen jetzigen Aktivitäten in der Schublade gehabt, der pöse Weltenknechter. So btw. wurde nach meiner subjektiven und unbedeutenden Wahrnehmung bei neuen Windows‐Versionen meist mit irgendwelchen tollen, neuen Features geworben und das alles immer einfacher wird.

    Leider muss ich da als dummer Trottel bestätigen, dass ein W10 inzwischen fast so schnell wie ein Linux auf Platte ist und definitiv schneller als seine Vorgänger, selbst wenn man die Sicherheitseinstellungen mit verdengelt usw. Irgendetwas scheinen die Jungs bei MS also doch besser gemacht zu haben als früher abseits der Datenabfuhr.

    Ansonsten hätte ich doch gerne konkrete Beweise für die Aussage, dass bei W10 jeder Sicherheits‐Patch ein »Big‐Data‐Spionagepatch« ist. Im CVE‐Katalog bei MS und in den »Wahrheitsmedien« findet man leider nichts darüber...

    ...stelle ich mir auch mental schwierig vor für einen »Windows‐Verteidiger«, da doch die anderen Versionen auch irgendwie Windows sind.

    Und dabei ist eine Mobilwanze mit Googles oder Apples Dreck vielleicht noch viiiiel schlimmer und trotzdem hat es jeder am Keks kleben inklusive des ganzen damit verbundenen Smarthomekrams, der für mich wesentlich mehr verpetzt als das pupsige Windows — tststs.

    Immerhin scheint es ja zu dämmern, dass ohne Impfung eine Corona‐Epidemie mit all ihren Konsequenzen vielleicht doch nicht in den Griff zu bekommen ist.

    Aber wie bei Corona sind die Fachleute ahnungslose Pfosten, während im alternativen Spektrum die wahren Checker unterwegs sind.

  6. @Siewurdengelesen

    »Immerhin scheint es ja zu dämmern, dass ohne Impfung eine Corona?Epidemie mit all ihren Konsequenzen vielleicht doch nicht in den Griff zu bekommen ist.«

    Was soll hier dämmern? Nur weil die Bundesregierung, die MSM und Merkel das immer und immer wiederholen »Die Pandemie ist erst vorbei, wenn ein Impfstoff da ist«, wird es auch nicht wahrer. Die Pandemie ist vor allem dann vorbei, wenn wir diesen unsäglichen PCR‐Test endlich zum Teufel jagen, die 0,01 Prozent akzeptieren und die Panik‐Presse einstellen.

    « teilweise aktuelle Protokolle nicht mehr laufen und damit neben Sicherheit auch Funktionalität verloren geht«

    Glaubst Du im Ernst, dass das alles »Naturgesetze« sind? Man könnte technisch so einiges, wenn man denn wollte. Man wollte aber nicht, weil man eben stets das neue Windows unter die Leute bringen wollte. Nicht umsonst, ist ja nun die Ansage, dass Windows 10 angeblich das Letzte OS sein soll und dauerhaft mit Updates versorgt werden soll. Das wäre bei Windows 7 also nicht gegangen?

  7. Laut eines Heise‐Artikels hat der Geheimdienstchef über die Kritiker an den Corona Maßnahmen gesagt:
    »Der Chef des Inlandsgeheimdienstes warnte derweil auch vor einem Linksextremismus, der mit einem »scheinintellekuellen« Duktus Hass und Hetze predige.«
    Fühlt man sich angesprochen? Und kommt einem das nicht bekannt vor?

  8. Es gibt Fragen von linken Zeitgenossen die vom allgemeinen Dilemma staatlicher Politik ablenken sollen, ungefähr so : »Ist es besser einen vom Fach unbelassteten Politiker / Fachfremden aber entscheidungsfreudigen ranzulassen, oder einen erfahrenen Experten aus dem Fachgebiet, einen der Entscheidungen abwägt.

    Das die Entscheidung dafür schon längst getroffen ist, bevor sie überhaupt zur Disposition steht, das lässt sich eindrucksvoll an unserem Gesundheitsminister und CDU‐Mitglied (Bankkaufmann mit Zusatzstudium Politikwissenschaft an der FernUni Hagen) demonstrieren .
    Seine Erfolgsgeschichte ist beeindruckend:

    Er hat die Impfpflicht für die Masernimpfung durchgesetzt mit entsprechenden Sanktionen für Verweigerer.
    Einen ausdrücklich dokumentierten Widerspruch für Menschen, die nicht bereit sind ihren Körper als automatische Organspender bereit zu stellen.
    Den Krankenkassen soll es künftig erlaubt werden, Schwerbehinderte auch gegen ihren Willen in Pflegeheime einzuweisen (stationäre Behandlung teurer als ambulante). Der Behinderte soll zukünftig nachweisen (Beweislastumkehrung), dass die Pflege an dem von ihm gewünschten Ort gesichert ist.

    Zwangsimpfung gegen Covid 19? Der Mensch als permanenter Gefährder? Auch das ist längst noch nicht vom Tisch. Medial wird das wie ein Gummiband auf Spannung und Entspannung gehalten.

    Neue Gefahren werden ebenso locker eingeworfen, wie die Aussichten einen Urlaub in übersee zu verbringen.

    Mein Fazit: Der menschliche Körper als Lieferant von abstrakter Arbeit ist nur ungenügend in seinem Potential erfasst.

  9. Plonk...

    Und wenn Windows 7 statt Windows 10 bis heute as a service aktualisiert worden wäre, dann ist anzunehmen, dass wie o.g. der ganze Krempel genauso drin wäre. Windows ist Windows ist Windows und an den Rest muss man nur ganz fest glauben.

    Was die Thematik Protokolle betrifft, so verwies ich nicht umsonst auf die CVE wegen der Vulnerabilitis. Und wenn irgendwelcher alter Scheiss nicht mehr gepflegt oder geflickt wird, dann ist es eben Essig, egal welches Windows drüber hängt.

    Die zwar wahrscheinlich nur polemische gemeinte Aussage müsste noch bewiesen werden, dass bei W10 jeder Patch dem Überwachen dient bzw. das dies bei anderen Windows‐Versionen explizit nicht so ist.

    @M. Sobol

    Ist schon ok und in Norditalien wurde das Virus bereits im Dezember im Abwasser nachgewiesen. Was das jetzt im Zusammenhang hier bedeuten soll, geht mir gerade etwas ab...

    ...und schön, dass bei Dir Tails im Einsatz ist. Ich verwende die Betriebssysteme x,y,z, usw. Was besagt das jetzt über die Risiken veralteter Windows‐Versionen und anderer abgehangener Software in kritischer Infrastruktur?

    Von mir aus kannst Du das auch mit dem C64 machen, ändert an den Gegebenheiten genau gar nichts.

  10. @sieglaubenalles: Weil Du nur schräg diskuttierst und das zu von epikur geschriebenem Opener passt! Das mit der Lesekompetenz hatten wir doch schon. Freu Dich: nachdem das Covid nun verbrannt is, hat man den Schweine‐Schnupfen neu entdeckt! :-*
    Ich bin dann mal Sch...papier hamstern...

  11. @ Sobol,
    lass Dich doch nicht auf diese unnötigen Scharmützel ein.
    Es geht doch schon lange nicht mehr um den Austausch von Argumenten, sondern darum, wer in dieser Gesundheits‐ und weitgehend immer noch ausgeblendeten ökonomischen Krise die Deutungshoheit durchsetzen will.
    So habe ich selten von der »staatstragenden« Linken etwas vernommen, was ausserhalb von direkter Gesundheitsgefährdung
    über diesen Tellerrand hinaus schaut und gedanklich mit einbezieht.

    Nur als kleinen Einschub: Es ist durchaus realistisch, dass meine Tochter fünf Semester ihres Studiums sich irgendwo hinstecken kann. Und der flexible Staat und sein Personal, das stellt einfach die Arbeit ein und beginnt dieses üble Spiel. Jede Anfrage wird weitergeleitet an eine nachrangige Stelle und die antwortet genau so, wie sie es bereits vorher schon mehrmals getan hat.

    In Frankreich gibt es dafür einen Ausdruck: Die Bürokratie lässt Dich drehen und drehen bist Du keine Lust mehr hast Dich zu wehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.