Sie nennen es: »Regulierung«.

»Das Internet sollte im Hinblick auf terroristische Bedrohungen und Kinderpornographie stärker reguliert werden.« (Helmut Brandt, CDU)

Geheimhaltungsverträge (non‐disclosure agreement: NDA)
Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK)
Netzwerkdurchsuchungsgesetz
Rundfunklizenz für Let’s Player
Kommentarspalten schließen
»Terrorpropaganda bekämpfen«
Google‐Einträge löschen
Leistungsschutzrecht
Tendenzschutz
Uploadfilter
DSGVO

Ich nenne es: »Das chinesische Internet des westlichen Kapitalismus«. Oder: »Zensur‐Maßnahmen«.

»Wenn wir nicht an die freie Meinungsäußerung für diejenigen glauben, die wir verachten, glauben wir überhaupt nicht an sie.« (Noam Chomsky)


»Eine Zensur findet nicht statt!«
Kommerzielle Propaganda

6 Gedanken zu “Sie nennen es: »Regulierung«.

  1. Das geht doch noch. Stellt man die Zensur, die in einem beliebigen Unternehmen gilt, dem gegenüber, verfügt man immer noch über einen fast rechtsfreien Raum. ;)

  2. Es heißt »Netzwerkdurchsetzungsgesetz«, aber immer wenn ich es sehe, lese ich auch erst »Netzwerkdurchsuchungsgesetz«.

  3. Kein Mensch hat Macht über Dich. Es sei denn, Du gibst sie ihm. (In welcher Form auch immer.)
    So lange Menschen Menschenrecht und bürgerliches Gesetz nicht unterscheiden können, dafür wird alles getan, dass es so bleibt, so lange sind sie dem Spiel der Besitzenden hilflos ausgeliefert.

  4. Die anderswo Deregulierung propagieren, setzen für ihre eigenen Interessen Regulierung voraus … Us & Them ;)

  5. Pingback: Aufgelesen und kommentiert 2018-10-15 – "Aufgelesen und kommentiert"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.