Zweierlei Maß

„Nach einer Erhebung des Bundeskriminalamts (BKA) gab es im vergangenen Jahr 1005 Attacken auf Asylunterkünfte. Davon haben demnach 901 einen eindeutig rechtsradikalen Hintergrund.“

Spiegel Online vom 28.01. 2016

Anmerkung: Wo bleibt der gesellschaftliche Aufschrei? Was wäre denn, wenn in gleicher Höhe Türken oder Moslems, Synagogen und Kirchen angegriffen hätten? Hätten wir dann nicht das große Terror-und-Sicherheits-Geschrei? Geht es letztlich gar nicht um die Straftaten selbst, sondern nur darum, wer sie, mit welcher Ideologie ausgeführt hat? Weshalb messen wir hier mit zweierlei Maß?

13 Gedanken zu “Zweierlei Maß

  1. ….bedeutet wohl, dass 901 verurteilungswürdig sind…die restlichen 104 scheinen dann in Ordnung zu sein….lach

  2. @rainer

    Ich verstehe diese Differenzierung auch nicht. Wie misst man das effektiv? Sind die restlichen 104 Anschläge von nicht nachgewiesenen, vorbestraften Nazis begangen worden? Waren das bedauerliche „Unfälle“ von „Normalbürgern“? Ist da jemand ein Stein aus der Hand gerutscht und rein zufällig auf ein Asylheim gelandet? Oder waren die restlichen 104 Attacken das Werk von Russen?

  3. Fast bin ich dankbar, angesichts der national-völkischen Entwicklungen in Dt., das diese Verbrechen, zwar nur als „Attacken“ gewertet, zumindest statistisch erfasst werden.

    Ich verstehe diese Angriffe persönlich als Terror, gegen eine Minderheit von schutzsuchenden Menschen.

    Zur schnellen Aufklärung könnte das BKA mal in Köln nachfragen, welche von diesem „Amt“ bezahlte rechtsradikale Gruppe welchen Ansclag begangen haben könnte. Das BfV wird aber sicherlich die „Geheim“-Karte ausspielen, also den JOKER im Geheimdienstgeschäft ziehen, was das BKA sicher ebenso, als Bundesbehörde verstehen wird.

    SPON bezeichnet Verbrechen gegen Asylunterkünfte als „Attacken“. Das BKA wohl auch. Interessant!!

    In manchen Bundesländern werden dann folgerichtig keine Verbrechen begangen, sondern „Attacken“ geritten, die die örtliche Polizei aufklärungsmäßig anscheinend auch so „intensiv“ bearbeitet, hat sich doch „Volkes Zorn“ nur gegen wehrlose Asylanten, Muslime, Antichristen gerichtet.

    Was würde passieren, wenn Volkes Zorn sich vor einem Auslieferungszentrum von Amazon entladen würde, als Attacke? Da würden vermutlich Hundertschaften aufgefahren…..

  4. Müssig.

    Ich hab mir auch schon gedacht was passieren würde wenn mal die ein oder andere Filiale von Lidl, Aldi und Co in Flammen auf ginge. Nach vier, fünf „Attacken“ gäbe es da mit Sicherheit eine bundesweite SoKo mit hunderten Beamten. Aber Billigramsch ist immerhin was wert. Geflüchtete Menschen nicht.

  5. Pingback: Feynsinn » Du und dein “Faschismus”!

  6. Wie schon dabei, wenn ein Kind seine Schule in Brand stecken wollte: Man guckt auf das Große, das Spektakuläre, da hat einer heimtückisch eine Schule überfallen und unsere gutbürgerliche Ruhe gestört! Wie viele täglich auf dem Schulhof oder auf dem Weg dorthin vermöbelt werden, das hat dann wieder keinen interessiert. Hauptsache man kann sich am Ende wieder nur selbst bedauern und auf die Tränendrüse drücken, welche großartigen Menschen dort jemand von ihnen genommen hat. Denen, die sich wehren, oder die man dabei erwischt, selbiges vorzuhaben, denen die verhaftet man und redet dann noch ein „du böses, böses Kind!“ – dafür, dass sie sich mal wehren wollen.
    Ach, und diese Ereignisse kann man ja auch noch ganz gut dafür benutzen, um eine neue Sicherheitsagenda durchzudrücken…
    Diese Scheiße hatten wir alles schon einmal. Die, die Krach machen, bestrafen, und die, die den Krach provozieren, lässt man weiterhin gewähren. So lange Schandtaten keinen Krach produzieren, sind sie uns egal. Macht ruhig weiter. Ist uns recht so. Passt schon. Hier geht es nicht um Sicherheit, sondern darum, dass wir das nächste Jahr ein höheres Budget kriegen und im Büro Party machen zu können, ohne dass einer meckert.

  7. @all:
    linksgrünnaivversifftes, sich gegenseitig in den Arsch kriechendes Geseiere. Wird euch bei soviel Weisheit eigentlich nicht selber schlecht?
    „Was wäre denn, wenn in gleicher Höhe Türken oder Moslems, Synagogen und Kirchen angegriffen hätten?“
    Das kann ich euch sagen:
    Dann würden wir (der klägliche Rest, der noch im Stande ist, selber zu denken) sämtliche uns zur Verfügung stehenden SEK’s, MEK’s und die Bundeswehr auffahren, und das ganze Terroristengesindel
    wegpusten! Kapiert!

  8. Erdowahn ist nun Toitscher, er nennt sich Alsdorf Bürtler.
    Doch halt, er ist schon länger unter uns und meint nun, seine dreckige Fratze nicht länger verbergen zu müssen.

  9. @Alsdorf Bürtler

    Da die über 1.000 Anschläge auf Asylunterkünfte von Nazis auch nichts anderes als „Terror“ sind, sollten wir wohl gleich damit anfangen, die Bundeswehr, den Verfassungsschutz und den SEK gegen diese Menschenfeinde aufzufahren. Oh, aber halt…die sind ja allesamt unterwandert von den Rechten.

    Davon abgesehen: bitte mäßige Deinen Ton und lese Dir die Kommentarrichtlinien noch einmal durch! Das hier ist kein öffentlicher Kotzeimer! Danke.

  10. A.B. steht fuer Absent Brain und verdeutlicht, dass die Suche nach Gehirnwellen oder gar Intellekt in seinem und aehnlichen Faellen absolut obsolet ist.

  11. Wie auch aus dem verlinkten SPON-Artikel zu entnehmen ist, handelt es sich von diesen 901 „Attacken“ nur bei 173 um Gewalttaten (Körperverletzungen und Branddelikte), der Rest sind insb. Wandschmierereien. Allein die körperlichen Übergriffe von Migranten/Flüchtlingen in der Silvesternacht übertreffen diese Zahl um mindestens das Doppelte.

    Wenn es gern heißt, Linke würden „bloß“ Gewalt gegenüber Sachen ausüben, sollte man nicht Sachbeschädigungen durch Rechte als körperliche Gewaltakte suggerieren und aufpauschen. Ebenso ist die süffisante Unterstellung des Artikelschreibers, die restlichen 104 Angriffe gingen gleichfalls auf das Konto von „Nazis“, unredlich, wenn nicht selten bekannt wurde, dass Brände von Flüchtlingen selber gelegt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.