Staatsterrorismus

Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Der Anschlag‐Terrorismus ist in der Regel eine Reaktion auf eine Gewalt die vorher stattgefunden hat. Damit will ich nichts rechtfertigen oder entschuldigen. Mord bleibt Mord. Traurig ist nur, dass wir nie nach den Ursachen fragen, aber bei den Folgen jedesmal so ein riesiges Medien‐Trauer‐Drama veranstalten. Natürlich ist das für alle Betroffenen und für alle Angehörigen in Frankreich jetzt eine traumatische und schreckliche Erfahrung. Mein Mitgefühl hat aber auch die gesamte syrische Zivilbevölkerung, die von allen Seiten bombardiert und getötet wird: von den USA, Russland, Assad und dem IS. Und alle Menschen in Pakistan, Afghanistan und im Jemen, wo US‐Drohnen seit Jahren willkürlich Menschen ermorden. Allein in Pakistan gibt es schon mehr als 3.000 Drohnentote. Darunter viele unschuldige Zivilisten. Ist das etwa kein (staatlicher) Terrorismus? Warum trauern wir hier nicht?

Damit will ich nichts beschönigen oder relativieren. Mich ärgert es nur, dass wir die Hintergründe zur Entstehung von internationalem Terrorismus und die Motivation dahinter niemals diskutieren. Stattdessen wird der Islam als fanatische Religion dämonisiert, die primär blutrünstige Mörder und Attentäter hervorbringen würde, deren Ziel es nur sei, den Westen wegzubomben und in einen Gottesstaat zu verwandeln. Das der IS, die Taliban und die Al Quaida großzügig von den USA finanziert, ja mithilfe von ihnen erst entstanden und stark geworden sind, weil sie als politische Instrumente eingesetzt wurden, wird selten thematisiert. Terrorismus entsteht nicht aus einem luftleeren Raum heraus. Oder weil eine Religion grundsätzlich »böse« sei. So wie es Fluchtursachen gibt, so gibt es auch Terrorrismusursachen. Nur wer diese bekämpft, wird die Folgen -und damit die Anschläge‐ auch langfristig verhindern können. Das liegt aber überhaupt nicht im Interesse der Reichen und Mächtigen sowie des militärisch‐industriellen Komplexes.

13 Gedanken zu “Staatsterrorismus

  1. Was jetzt vermutlich wieder folgen wird, ist Aktionismus, militärische Aufrüstung und Einsätze, Abbau der Bürgerrechte, Ausweitung der Überwachung und so weiter. Damit verhindert man keinen Terrorismus, sondern züchtet sich neue Attentäter heran.

  2. Das übliche Ritual wird sicher bald folgen.

    Übrigens wurde schon wieder ein Ausweisdokument eines mutmaßlichen Täters gefunden. Das ist doch mal wieder echt praktisch...

  3. @Skinner

    Es kommt noch besser: »In der Nähe der Leiche eines Selbstmordattentäters hat die Polizei einen syrischen Pass gefunden. Der Mann hatte sich am Fußballstadion in die Luft gesprengt.«

    - Spiegel Online

    Wie kann der Ausweis »überleben«, wenn man sich in die Luft sprengt? Und wie dumm diese Attentäter scheinbar doch alle sind, immer Ausweise mit zu nehmen...

    EDIT: Die Formulierung Bei Spiegel Online wurde gerade angepasst in: »Einer der Männer, der in der Konzerthalle in Paris um sich geschossen haben soll, ist laut Medienberichten identifiziert.«

    Das stinkt doch alles schon wieder gewaltig.

  4. Ja das stinkt gewaltig. genauso wie die ganzen ekelhaften Ärsche, die jetzt wieder aus ihren Löchern kriechen und triumphierend darauf hinweisen, dass sie doch recht hatten mit ihrer Xenophobie. Der Kommentarbereich bei z.B. Heise ist im Moment nicht auszuhalten.

    Danke für den Text, ich wollte heute morgen eigtl. auch was dazu schreiben, aber ich war/bin buchstäblich sprachlos, mir fehlen die Worte...

  5. Wir kennen das Narrativ doch — vor 80 Jahren lautete es: »Die Juden sind unser Unglück!« und es gab — oh Wunder! — immer wieder medial und politisch ausschlachtbare Anschläge dazu. Heute sind es eben »die Islamisten«, die weiterhin so dumm sind, Anschläge zu verüben, die ihren Zielen ausdrücklich schaden.

    Es ist mir ein Rätsel, wer diesen Quatsch vom »islamistischen Terror« noch glauben soll. Dabei ist es völlig unerheblich, ob das Ganze nun »inszeniert« ist (was ich persönlich für abwegig halte) oder ob es sich lediglich um das erwartbare (und ersehnte) Resultat westlicher Geheimdienststrategien handelt, durch die radikale Gruppen im islamischen Umfeld erst gezielt aufgebaut und gefördert wurden.

    Das Ergebnis ist dasselbe.

    Auch den NSU und dessen Morde hätte es ohne geheimdienstliche Beteiligung und staatliche Förderung vermutlich nicht gegeben, soviel ist inzwischen bereits bekannt.

  6. Wenn es jetzt noch ganz blöd läuft, hat sich der Typ mit dem Pass in Griechenland oder sonst wo innerhalb der EU als Flüchtling registrieren lassen. Na dann gute Nacht.

  7. Das mit dem Pass ist doch logisch , diese Attentäter sehen sich als Märtyrer und haben ein Interesse daran , daß ihre Namen bekannt werden.
    Daraus eine Theorie zu entwickeln , die in Richtung Inszenierung deutet , entwertet diesen Artikel , was schade ist , denn er beinhaltet die richtigen Worte zur richtigen Zeit.

  8. Terror ist die Verbreitung von Angst und Schrecken. Und genau dies tut »der Westen« weltweit, vorwiegend in islamistischen Ländern. Aber da »wir« ja »die Guten« sind, dürfen wir dass; »Kollateralschäden« ernten hier nicht mal ein Schulterzucken bzw. werden sogar begrüßt (hatte damals im Amt ne Unterhaltung mit einer eigentlich ganz netten Kollegin über die Bombardierung des Tanklasters bei Kunduz...). Und man fragt sich eben deshalb nicht, ob auf eine Aktion auch eine Reaktion erfolgen darf.

    Der Preis der Freiheit ist es übrigens, jeden Tag sterben zu können! Ob man nun in die Luft gesprengt, von nem Besoffenen totgefahren oder nem Raubmörder abgestochen wird — ist im Ergebnis egal. Terror verbreiten hier jedenfalls auch jene, die genau solche Ereignisse ausnutzen, um die Bürgerrechte noch weiter zu beschneiden.

    flatter hat mal als Gegenentwurf zur VT die »Hoftheorie« ins Gespräch gebracht. Und klar — wieder haben sie alle brav ihren Perso dabei — sischer...! Man kann inzw. davon ausgehen, dass die entsprechenden Geheimdienste überall ihre Finger im Spiel haben. Auch bei Charlie Hebdo — und in dem Falle wieder.

  9. Also der Trick mit dem gefundenen Ausweis, den finde ich genial.
    Auf diese Weise könnten wir ein Bedrohungsszenario aufbauen, das uns legitimiert, auf politisch korrekte Weise die Invasoren wieder los zu werden.
    Hoffentlich klappts!

  10. Am »Geilsten« (sorry, ich kanns nicht anders sagen) war das »Bekennerschreiben« des IS, in dem die qua Veröffentlichungen bis dahin scheinbar zutreffende, realitär aber falsche Attentäterzahl einfach »bestätigt« wurde.

    ist übrigens auch ein Hinweis darauf, dass es kein false‐flag‐Attentat war (hätte der Geheimdienst das Attentat selber durchgeführt, wäre ihm die wirkliche Zahl der »Attentäter« natürlich bekannt gewesen, ganz ab gesehen davon: welcher Geheimdienst findet schon Leutz, die zur Selbsttötung bereit sind...echte false‐flag‐Operations sind eher sowas wie das Celler Loch)

    edit: zur Frage, wie ein Einfluß sinistrer Dienste hier ausgesehen haben könnte, darf ich mich selber verlinken:
    https://kritikundkunst.wordpress.com/2015/11/14/alles-wie-immer/
    so ne Mischung aus let‐it‐may‐happen / hoffentlich‐tun‐sies und Einflußagententum wäre möglich

  11. Pingback: Auge um Auge. Zahn um Zahn. Doch blind und zahnlos sind wir schon vorher. | Red Skies over Paradise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.