Die Masse Mensch

mustert
mauert
meint
stehend mit dem Tod

kauft
konsumiert
konkurriert
sitzend mit dem Tod

lacht
liebt
lebt
liegend mit dem Tod

(P:S: Ich sehe gerade, es gibt ein Theater‐Stück von 1919 mit dem Titel »Masse Mensch« von Ernst Toller über die soziale Revolution des 20. Jahrhunderts. Manche Gedankengänge scheinen zeitlos zu sein.)

2 Gedanken zu “Die Masse Mensch

  1. Sonderbare Worte. Viel Sinn ergeben sie mir nicht und doch habe ich sie ein zwei Tage nicht vergessen. Stehen sitzen liegen mit dem Tod. Was ist der Tod anderes als das was wir immer schon und in jedem Augenblick vollziehen? Wir haben das Glück, den Tod nicht mehr als Himmel oder Hölle sehen zu müssen. Wir können mit einem guten Gefühlt sterben. Wir sind wie wir sind und darin nun mal zum sterben kommend. Und doch können wir über ihn nicht viel sagen, weil wir nicht über ihn hinaufkommen, sondern wir sind er. Und daher unser sprechen schon todesdurchdrungen ist und überhaupt nur todesdurchdrungenes Sprechen spricht. Dies mag das Durchschnittsbewußtsein erzürnen, insbesondere der Psychologe wird mit diesem Gedanken nie fertig, weil er nie angefangen hat, sich mit ihm zu beschäftigen. So erklärt allerlei Strategien, wie gut zu leben sei, kognitiv und emotional und auch biologisch und sozial, Modelle werden durchdacht, die einem die eigenen Störungen erklären sollen. Aber mehr auch nicht. Was soll dies helfen angsichts des Todes. Nun, in der Tat nichts, denn schon sprechen ist toddurchdrungen und somit ist es gerade zu grotesk, mit der todesdurchdrungenen Sprache an den Tod heranzusprechen, sondern über ein Modell des Lebens. Man mag es als Gabe sehen: wir sind im Denken so nach vorn gedreht, damit uns das Drehende und uns Durchdringende nicht immerzu gewahr ist. So ersehen wir Modelle am enger gewordenen Sinnhorizont, die je eine Kombination an kaufen, lachen und mustern anbieten. Du hast Angst vor dem Tod? Du denkst immer am Abend und zwischen 10 und 11 daran? Nun, denke nicht daran und geh in diesen Zeiten joggen oder jobben. Zweifellos ist dies der operative Stand der heutigen Psychologie. Man blendet des größten Teil aus und tut so als hätte man grandiose Lösungen für Kleinigkeiten.
    Eine weise Frau fragte sich immer zu, warum die Leute denn so garstig miteinander sind? Das Leben vergehe doch so schnell und am Ende hätte man es sich nur gegenseitig schwer gemacht. Ich wußte keine Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.