Darf es mal ein Gedicht sein

Schaffst du die Arbeit nicht allein,
und stellst gerne einen ein,
wer geht dir hilfreich dann zu Hand?
Das ist der Praktikant.

Die Arbeit macht er schnell und willig,
er kostet nichts, das ist doch billig.
Deshalb ist er im ganzen Land
so sehr beliebt, der Praktikant.

weiterlesen auf zeitgeistlos.de

6 Gedanken zu “Darf es mal ein Gedicht sein

  1. Aber unbedingt darf es mal ein Gedicht sein.
    Billige Arbeitskräfte voller Optimismus ob der eigenen Zukunft kann man nur noch mit einem Gedicht würdigen. Wirklich treffend gemacht.

  2. Selbstverständlich! Die Metrik ist zwar nicht hundertprozentig, aber es ist ein gutes Gedicht, mit viel Wahrheitsgehalt. Danke dafür!

    Grüße von einem, der schon vor gut zwanzig Jahren »Praktikant« war
    Frank

  3. Ach, wenn doch nur immer die bösen Kapitalisten schuld wären!
    Doch offensichtlich ist das Trauerspiel politisch gewollt – und die ARGEN tragen eifrig das ihre dazu bei.
    Ein Bekannter von mir, Kälte‐Klima‐Meister im Ruhrgebiet, wandte sich im April an die örtliche Arbeitsagentur: Er wollte – zeitlich begrenzt – zur Hochsaison während der Sommermonate zwei Aushilfskräfte für die einfacheren Arbeiten einstellen, damit seine Gesellen sich auf die anspruchsvolleren Tätigkeiten konzentrieren könnten.
    Frohgemut riet ihm die Sachbearbeiterin: „Dann nehmen Sie am besten zwei Langzeitarbeitslose als Praktikanten – die kosten Sie keinen Cent!“
    Tja. Wer kann dazu schon nein sagen?

    Solidarische Grüße
    Saby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.