Jenseits der Stille

Stille. Ruhe. Einsamkeit. Langeweile. Das sind die Übel der Wachstums‐ und Fortschrittsgläubigkeit. Unser neoliberales Wirtschaftssystem ist ohne ohrenbetäubendes Aufmerksamkeits‐Geheische (Smombies, Werbe‐Industrie, Social‐Media, TV, Radio, Web etc.) und den tosenden Lärm um Nichts, kaum denkbar. Alles ist immer und überall und sofort neu, frisch, cool, toll, lustig und muss gekauft und/oder verkonsumiert werden. Bedürfnisaufschub, Nachdenken oder mal kurz in sich ruhen, stören den reibungslosen Betriebsablauf.

Gerade in den Großstädten gibt es aktuell keine Rücksicht mehr auf das Lärm‐Empfinden oder das Stille‐Bedürfnis der Mitmenschen. Es wird gebrüllt, geschrien, getobt. Auf der Straße, aber vor allem auch in den Wohnungen. Smartphones werden laut gestellt, Baulärm tobt auf den Straßen, Musik auf allen Kanälen. Es scheint eine regelrechte Panik vor der Stille zu geben. Ständige mediale Berieselung oder das Dauer‐Gelaber um die sprichwörtliche heiße Luft sind die nervtötenden Begleiter unserer Zeit. Sie nennen es: Unterhaltung. Ich nenne es: Angst vor sich selbst.


Stille Selbstverfremdung
Mut zur Stille

Soziale Isolation

»Lauterbach forderte daher, dass es einen Verantwortlichen geben müsse, der den Kampf gegen die Einsamkeit koordiniert. Bevorzugt solle dieser Posten im Gesundheitsministerium eingerichtet werden.«

-zeit.de vom 19. Januar 2018

Anmerkung: Ich könnte jetzt große Vorträge darüber halten, wie es so weit kommen konnte, wer bzw. wessen Zeitgeist dafür verantwortlich ist und dass man solche Zustände nur wirksam verhindern kann, wenn man die Ursachen für Einsamkeit und soziale Isolation verhindert. Aber mir bleibt bald nur noch der Zynismus. Denn Dating‐Portale und Sexpuppen‐Händler profitieren doch immens davon. Die »Einsamkeits‐Industrie« wächst und wächst. Und nebenbei verhindern Solidarität und Gemeinsinn große Protestaktionen, Streik und Widerstand. Und dagegen haben Politiker, Unternehmer und Millionäre sicher auch nichts, oder? Soziale Atomisierung ist kein individuelles Einzelschicksal, sondern ein Herrschaftsinstrument.

Kommerzielle Gefühlsduselei

Mehr als 42 Millionen Views hat der EDEKA Weihnachtsclip (#heimkommen) auf youtube.com generiert. In den ersten zehn Tagen nach der Veröffentlichung wurde das Video insgesamt rund 2,5 Millionen Mal über Facebook, Google und das Web geteilt. Mehr als 13.000 Kommentare auf youtube.com menscheln jauchzend vor sich hin und sind emotional entzückt, ob der schwülstigen Achterbahnfahrt, hinter der ein kommerzieller Discounter steht. Die immense Reichweite beweist (wieder einmal), wie leicht und wie einfach die Masse mit Emotionen zu besänftigen ist. Denn die Fleischskandale von EDEKA, die Mitarbeiter‐Überwachung des Unternehmens sowie der Verkauf von giftigen Textilprodukten interessieren längst nicht so viele Herzschmerz‐Menschen, wie ein gefühlsduseliges und schmalziges Werbevideo. Weiterlesen

Alleinsamkeit

Allein sein und einsam sein, werden häufig gleichgesetzt. Menschen, die in keiner Liebesbeziehung sind, fühlen sich häufig allein und betonen damit, dass sie auch einsam seien. Die Gleichsetzung bezeichne ich hier als »Alleinsamkeit«. Ich kann auf einem Konzert mit vielen Menschen sein und mich dennoch sehr einsam fühlen. Gleichzeitig kann ich mich völlig allein in einem Wald oder an einem menschenleeren Strand befinden und mich mit der Natur auf eine einzigartige Weise verbunden, und somit überhaupt nicht einsam fühlen.
Weiterlesen

Das Wort zum Sonntag

Im August 2009 schrieb ich einen Beitrag über Einsamkeit und Stille. Meine Gedanken zu diesem Thema möchte ich an dieser Stelle etwas vertiefen. Alleine zu sein setzen viele mit einsam sein gleich, was z.B. bedeutet keine Liebesbeziehung zu führen. Für mich gibt es zunächst eine grundlegende Unterscheidung zwischen allein sein und einsam sein. Wer allein ist, also z.B. kaum oder wenig soziale Kontakte pflegt, wenig mit Menschen zu tun hat oder eben alleine wohnt, ist nicht zwingend einsam. Sich einsam fühlen können auch Menschen, die in einer Beziehung sind oder in einer großen Familie leben. Als allein sein bezeichne ich den Zustand einer temporären oder dauerhaften sozialen Isolation und als einsam sein, ein inneres Befinden, sich nicht verstanden, akzeptiert oder geborgen zu fühlen. Zwischen beiden Sachverhalten wird oft ein Zusammenhang hergestellt, der meiner Meinung nach zu Missverständnissen und zu zweifelhaften Entscheidungen führen kann. Weiterlesen