Presseblick (14)

Während in Deutschland der Atomstrom zurecht stark umstritten ist, werden in Osteuropa neue Kernkraftwerke gebaut. In Polen soll laut nuklearforum.ch im Jahr 2024 der erste Atommeiler in Betrieb gehen. Russland will bis 2030 insgesamt 26 neue Atomkraftwerke bauen, auch in der Ukraine, Bulgarien und der Slowakei sollen neue Meiler gebaut werden. Osteuropa ist das neue Paradies der Atomkonzerne.

In Eschborn soll in einem Discounter ein Mann eine Sechsjährige missbraucht haben. Er stellte sich der Polizei und wurde wieder frei gelassen, so hat beispielsweise berliner-kurier.de berichtet. Unabhängig davon, was genau nun vorgefallen war, ob und inwiefern der Mann schuldig ist oder nicht, reicht heutzutage der bloße Medienbericht aus, um eine Hetzjagd loszutreten. So kommentiert Elif Kanmaz‐Kavak auf Facebook: »Echt der Hammer bin sprachlos solche Leute müsste man foltern!!!« oder Sabine Reh: »denen müsste man richtig wehtun — so wie die den Kindern weh tun — nur noch 1000 mal mehr... und selbst das würde wohl noch nicht reichen...«. Gäbe es morgen einen Volksentscheid für die Wiedereinführung der Todesstrafe für Kinderschänder, würde sie übermorgen bei Public Viewing, Fassbier und Bratwürstchen bereits vollstreckt. Ein Jahr später würden dann Linksradikale, Terroristen und politische Gefangene staatlich hingerichtet werden. Eine Demokratie ohne Demokraten.

Auf SpiegelOnline wird über das Philosophie‐Studium geschrieben: »Sie scheinen auf den ersten Blick für keinen anderen Beruf ausgebildet zu sein«. Besser kann man Universitäten als Humankapital‐Fabrik für Unternehmen und Konzerne nicht entlarven. Die Menschen sollen ihr Leben nicht selbstbestimmt führen, sondern das lernen, was der Markt, also Unternehmen, fordern.

2 Gedanken zu “Presseblick (14)

  1. Bestimmte emotionsbeladene Themen und deren komplexer Kontext verbieten sich von selbst für Plebiszite.
    Es macht sie deshalb nicht überflüssig.
    »Bildung ist ein Plaisir, doch besser lebt sich›s (in moderner Zeit) ohne ihr«!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.