6 Gedanken zu “»Sei ruhig, Fließbandbaby!«

  1. Darf ich hier meine eigene Band bewerben, weil es so gut passt? Ich tu´s ungern, aber will mir die Chance nicht entgehen lassen:
    Seit knapp zwei Jahren gibt es Links in Berlin, die mit ihren Texten das gleiche versucht.
    Gut, die Texte sind nicht immer so lustig‐ironisch, manchmal ist es auch nur purer Zynismus, aber der große Vorteil ist, dass es diese Band noch gibt!

    Zeitgeist :)

  2. Ich sollte mir angewöhnen, solche Musik zu hören!
    Echt toll!
    »Sei ruhig Fließbandbaby« So komm ich mir manchmal auch vor.
    Und dann heißt es TINA! THERE IS NO ALTERNATIVE! Wie immer.

  3. Ah, schööön...
    Meine Lieblingsscheibe von denen ist immer noch »Koslowsky«, da ist eines der (nicht nur) sprachlich lyrischsten Lieder drauf, daß das deutsche Liedgut überhaupt aufweist: »Die Prinzessin auf der Nadel« (so schön, so zart, so wütend, so traurig — alles zugleich).

  4. Tat echt gut – kaum zu glauben, dass wir mal iduL soviel weiter ware als heute in pto. Bewusstsein. Dieheutige Mucke ist das krasse Gg‐Tei.
    Höre in letzter Zeit öfter TonSteineScherben, reißt prima aus Depressionszuständen wg. der allg. Situation raus, bevor man selbstdie Reißleine ziehen möchte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.