Verseuchung

  1. ) Trinkwasser (Nitrate, Mikroplastik, Hormone, Schwermetalle etc.)
  2. ) Luft (Industrie‐Abgase, radioaktive Strahlung, Feinstaub, Stickoxide etc.)
  3. ) Lebensmittel (Raffinade Zucker, Konservierungsmittel, Lebensmittelzusätze, Aromen etc.)
  4. ) Boden (Glyphosat, Pestizide, Müllberge etc.)
  5. ) Meere und Ozeane (Plastik, Öl‐Katastrophen, Giftmüll etc.)
  6. ) Geist (BLÖD‐Zeitung, Boulevard‐Medien, NATO‐Propaganda, PR‐und‐Marketing‐Bullshit, Werbelügen, Trash‐TV etc.)
  7. ) ...

Wir werden täglich vergiftet und leben inmitten der globalen Industrie‐Verschmutzung‐und‐Verseuchung. Werden wir krank, heißt es jedoch zunächst immer: Rauchen Sie? Trinken Sie Alkohol? Leiden Sie unter Stress? Erbkrankheiten? Liegt es womöglich in Ihrer Familie? Kaum ein Arzt thematisiert Umweltgifte, Industrie‐Verseuchung oder Luftverpestung. »Eigenverantwortung! Einzelfall! Sie wissen schon! Außerdem: darüber gibt es keine belastbaren Studien!« Sagt mal, für wie dumm haltet Ihr uns eigentlich?

3 Gedanken zu “Verseuchung

  1. Darum war ich etwas froh, als kürzlich jemand in meinem Dunstkreis mal etwas zum Thema »Obst/Gemüse und wie sich deren Nährwert im Laufe der Zeit verändert hat«. Bei dem Thema kriege ich nämlich aus bestimmten Gründen seit Jahren schleichend meine Bedenken. In der Praxis sähe das dann so aus: Du kannst so ziemlich fressen, was du willst, am Ende sind inzwischen überall Gifte drin (in höherer oder geringerer Dosis). Darum wird das auch nichts mit »was einmal am Körper verfallen ist, kann man wieder aufbauen als langsamen Prozess«. Was vielleicht aufbauend wirken würde, wird gleichzeitig wieder von enthaltenen von Menschen verbreiteten Giften zerstört. Einzig bleibt unterm Strich: Es gibt Zeug, das man essen kann, was schädlicher wirkt als anderes (also, wo man vergleichsweise Unterschiede im Effekt merkt) und welches man daher besser meiden sollte. (Man kann schließlich noch schneller das eigene Fleisch verfallen lassen als es die Natur ohnehin tun würde.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.