Nicht vergessen... abschalten: mieten, kaufen, übergeben

Bisher dachte ich immer Immobilienmakler (speziell von Luxusimmobilien) werden so gut bezahlt, weil ihre Provision Schmerzensgeld beeinhaltet, für die seelische Grausamkeit die sie durch die unreife Kundschaft erleiden. Außerdem war ich bisher der Meinung, dass der Unterhaltungswert beim Beobachten eines Maklers wie er seinen Kunden in den Allerwertesten kriecht nur von dem Spektaktel einem Grashalm in Echtzeit beim Wachsen zuzusehen geschlagen werden kann.

Ich denke ich muss meinen Standpunkt überdenken, denn wie es aussieht gibt es genug Leute die auf VOX völlig unentgeltlich bei »mieten, kaufen, wohnen« genau dies tun. So begab ich mich kürzlich auf eine emotionale Achterbahnfahrt bei einer Folge lauter spannungsgeladener Immobilienvermittlungsfälle. Ich konnte beobachten wie ein 30-jähriger, noch pausbäckiger Makler, den Kindergärtner für ein Paar in den besten Jahren miemt, da diese Grundsätzlich völlig uneinig waren über alles was das mögliche Haus betraf. Noch unglaubwürdiger war der Fall dargestellt, ähm natürlich meinte ich dokumentiert, bei dem ein älterer Herr dessen Frau kürzlich verstoben war ein Teil seines Hauses untervermieten will. Einzig ein junges Paar mit Kind im Säuglingsalter und ein junger Mann bewerben sich. Beim Besichtigungstermin ist der junge Herr auffällig freundlich, mit Pralinen als Geschenk und Angeboten, er würde für den Hausherren auch durchaus einkaufen. Er kriegt den Zuschlag und stellt sich als Mietnomade heraus. Der ältere Herr meldet sich reumütig bei dem jüngeren Paar zurück und bietet ihnen die Wohnung an.

Da den Dokusoaps inzwischen die freiwilligen Opfer auszugehen scheinen, wird mit Hilfe von Laiendarstellern und an Banalität kaum überbietbaren Scripts einfach die Möchtegernrealität inszeniert. Wer dachte Soaps wären schlecht gespielte, inhaltslose Ramschformate, der wird feststellen das TV-Produzenten offensichtlich der Überzeugung sind die Messlatte auch noch unter der Erde vergraben zu können um sie tief genug zu positionieren.

7 Gedanken zu “Nicht vergessen... abschalten: mieten, kaufen, übergeben

  1. Möchtegernrealität Ist ein cooler Begriff ;)

    Also ich hab die Sendung nie gesehen, aber ich weiß was Du meinst. Das Fernsehen ist mittlerweile voll von »Trash« — wobei dieser wohl noch halbwegs cool oder lustig wäre. Was mich erschreckt: wieso gibt es anscheinend »Bedarf« nach solch einem Schrott? Wer guckt sich das freiwllig an, ohne dass es körperlich wehtut?

  2. Ich ertrage diese schwachsinnigen Formate nicht! Bei mir ist eine ausgepraegte Tendenz zu Fremdschaemen vorhanden, sodass es mir regelmaessig schlecht wird, wenn ich den Mist sehe! Geht mir uebrigens auch bei diesen neoliberalen Vorzeige-Talentshows so!

  3. Glücklicherweise habe ich hier, wo ich gerade arbeite, momentan nur einen einzigen deutschen Fernsehsender (DW-TV, das reicht auch...).
    So ein privater Sender finanziert sich ja irgendwie. Vox gehört doch zur RTL-Gruppe, und bei »RTL« stellt sich bei mir immer eine synaptische Verbindung zu Bertelsmann her...
    Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Aber schon wieder eine Verschwörungstheorie? Haben die wirklich überall ihre Finger im Spiel?
    Kann man irgendwo nachlesen, wo so ein Sender die Kohle herbekommt? Tatsächlich nur aus der Werbung?

    Fragen über Fragen...

  4. @cubi:
    meine liebste Genossin konsumiert diese Sendungen regelmäßig- auch sie hat diese Art von Würgreiz- sie nutzt die dürren Sendungsformate vor allem zum Einschlafen ;-)

  5. Für jemanden da draußen muss es die totale Erfüllung sein jemandem völlig fremden beim Hauskauf zu zuschauen. Sobald ich versuche zu begreifen was manche dazu bewegt sich diesen atomaren Müll reinzuziehen, bekomme ich das Bedürftnis einen harten Gegenstand gegen meine Stirn zu schlagen.

    Hab ich noch nie getan. Aber vielleicht ist Das der Schlüssel! Ein bisschen Hirnschaden, was solls. Die Zuschauer die sich oben genanntes, Big Brother, MTV und den ganzen Mist reinziehen kommen anscheinend gut damit klar. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.