ZG‐Rückblick: »verwählt«

Die Bundestagswahl 2009 verschafft uns wohl eine Regierung von CDU und FDP. Die SPD wird für die Taten in der großen Koalition bestraft und landet auf einem Rekordtief. Zu Recht?

jtheripper:
Dann bin ich mal gespannt wie uns CDU/CSU/FDP aus der Krise herauswirftschaften mit Steuersenkungen und Rekordwachstum. Die Wahl, im Gegebsatz zu 2005, war schon ziemlich vorhersehbar und auch ohne große Überraschungen. Die schlechte Wahlbeteiligung von 72,2% schreibt auch ein Rekordtief. Scheinbar gibt es nur noch Extreme... Wie das mit dem nicht‐wählen‐aus‐Protest jetzt funktionieren soll ist mir immer noch nicht klar. Frau Merkel hat fröhlich in die Kamera gelächelt und gesagt, sie hat ihr Ziel erreicht.

epikur sagt:
Sicher war eine schwarz‐gelbe oder große Koalition zu erwarten. Aber dass die FDP so zugelegt hat, erschüttert mich trotzdem. Warum um himmels willen, wählen so viele eine Partei, die nicht ihre Interessen, sondern nur die einiger Reicher vertritt? Der SPD hätte ich aus ganzem Herzen unter 20% gewünscht. Dazu ist es leider nicht gekommen. Sich trotzdem mit knapp über 20% noch als Sieger hinzustellen, ist mehr als lächerlich. Was Steinmeier nach der Wahl krampfhaft lächelnd in die Kamera gesagt hat, war eine  Komödie. Eine ziemlich schlechte noch dazu. Agenda 2010 und Rente mit 67 haben die Leute nicht vergessen. CDU/FDP werden nun daran gehen, den einfachen Bürger bis zur Grenze zu schröpfen. Schließlich müssen die verschenkten Milliarden wieder eingetrieben werden. Uns steht eine düstere Zeit bevor. Bleibt zu hoffen, dass die Deutschen endlich mal aufwachen und ihren Masochismus ablegen ;)

todesglupsch:
Vermeintlich soll die SPD in den Augen vieler Wähler dank Hartz IV und Rente mit 67 ihre Kompetenz in der Sozialpolitik eingebüßt haben und über 2 Millionen Wähler soll die SPD an die Zweitgrößte »Fraktion« verloren haben: Die Nichtwähler. Es ist schon etwas ironisch, dass gerade das »bürgerliche Lager«, allen voran die FDP, stark von der Resignation vor der als ungerecht empfunden Sozialpolitik profitiert. Die Union kommt relativ ungeschoren davon, denn eine Reform wie Hartz IV hätte sie vermutlich niemals gewagt aufgrund der befürchteten Wählerverluste nach Links. Nun erwartet uns vermutlich eine Schwarz/Gelbe Regierung die auf der »guten« Vorarbeit der Rot/Grünen und der großen Koalition aufbauen kann und das ganze vielleicht noch wenig »straffer« angehen kann.  Das kann ja lustig werden.

20 Gedanken zu “ZG‐Rückblick: »verwählt«

  1. Ich bin auch entsetzt, und zwar darüber, dass die deutsche Mehrheitsbevölkerung nichts aus der letzten Weltwirtschaftskrise 1929 gelernt hat — nicht einmal wahltaktisch.

    Man wählt eben lieber das »Original«, ob das nun NSDAP oder FDP heißt, da seh ich nur winzige Unterschiede.

    Es bleibt m.E. nur auf eine starke inner‐ und außerparlamentarische Gegenbewegung zu hoffen, und da die Linkspartei immer stärker wird, und SPD und GRÜNE vielleicht wieder links kommen schwarze Zeiten nicht auf uns, sondern auf Frau Merkel/Herrn Westerwelle zu.

    Es kann doch nicht sein, dass neoliberale Betonköpfe eine Otto‐Strasser‐Strategie führen, und damit ungestraft durchkommen? Oder?

    Falls jemand Otto‐Straßer nicht kennt, bei Wikipedia z.B. steht dort einiges über die uralte NSDAP‐Strategie zu lesen, die die FDP nun vor der Wahl abkopiert hat, die da heißt soziale Wohltaten zu versprechen, und nach der Wahl die soziale Grausamkeit aus dem Sack zu lassen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Strasser

    Übrigens auf NPD Watchblog kann man auch einiges aufschlußreiches darüber lesen, wie auch heute CDU/CSU/FDP bei NPD/DVU & Konsorten abschreiben = Otto‐Strasser‐Strategie, um danach....

    Mehr dazu in diesem Buch:

    »Angriff von Rechts« Patrick Gensing.

    Der Autor ist übrigens der Macher von diesem Blog:

    http://npd-blog.info

    Erfreulich ist übrigens, dass die echten rechtsextremen Parteien schlecht abgeschnitten haben — trotz Otto‐Strasser‐Strategie. Die eben nur CDU/CSU/FDP geholfen hat, und das ist widerrum nicht so erfreulich für Arbeitslose, Normalarbeitnehmer, Kleingewerbetreibende und sonstige kleine Selbständige sondern nur für die Lobbyisten von CDU/CSU/FDP, die mal kurz mit Merkel im Kanzleramt dinieren durften, Herr Ackerman von der dt. Bank und die anderen Krisenverlierer, die nun die Restbevölkerung in Deutschland, die nicht zur »Elite« gehört für ihre Schulden blechen lassen will.

    Ich finde es reicht, und hoffe auf starke Gegenwehr.

    Es kann doch nicht sein, dass die die »Neue Weltwirtschaftskrise« mitverschulden, und der Steuerzahler in Deutschland, insofern der nicht zu den Begüterten gehört zahlt deren Schulden. Oder?

    Gruß
    Nachdenkseiten‐Leser

  2. Hey Nachdenkseitenleser: doch, so ist es, und das Beste daran, die Leute haben es so gewollt. Entweder durch ihre Stimmabgabe oder durch Nichtwählen. Meine Solidarität ist definitiv an ihrem Schlußpunkt angelangt. Sollen Sie ausbaden, was sie sich eingebrockt haben — ich muß nun ja auch ausbaden, was die mir eingebrockt haben.

  3. @Franktireur

    Stimmt auch wieder, aber gib die Hoffnung nicht auf:

    Ich denk da immer an gewisse Comic‐Szenen, wo jemand rief »Beim Belenus Obelus werd‹ wieder zu Obelix« — Analog müßte man heute den Grünen und der SPD zurufen »Um Gottes, oder wen auch immer, Willen SPD und Grüne werdet wieder sozial und demokratisch«.

    Ich bin sicher, bei einer starken Opposition haben die FDP‐ und CDU/CSU‐Kanallien einen schweren Stand, und können nicht durchdrücken was die immer den Menschen als »Reform« aufdrücken wollen.

    Natürlich nur vorausgesetzt, und dies ist meine Befürchtung, Grüne und SPD verschließen sich nicht — kindischer Weise — immer noch jeder weiteren Zusammenarbeit mit der Linkspartei, d.h. die Grünen werden wieder pazifistisch, ökologisch und links und die SPD folgt ihnen auf dem Fuße.

    Optimistischer
    Gruß
    Nachdenkseiten‐Leser

  4. Das grandiose Ergebnis, dass die SPD sich gestern so tapfer erkämpft hat, könne ja -theoretisch‐ dazu animieren, mal darüber zu sinnieren, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Wahlergebnissen, Parteiaustritten und einer Politik, die sich genau gegen die Leute gerichtet hat, die ihre Hoffnungen immer in eine SPD als Partei der kleinen Leute gesetzt haben.
    Wenn Münte und Steine bleiben sind die Genossen tatsächlich noch dämlicher als sie geglaubt haben, dass ihre Anhänger es wären.
    Aber Münte und Steini blicken nach vorne: die Parteizentrale der SPD wird dem Führerbunker der letzten Kriegstage immer ähnlicher. Die Bergmannskapelle spielt nochmal auf und die Geschichte befördert eine alte Partei in die Vergessenheit. Dummheit wird eben manchmal doch bestraft.

  5. Hmmm, — das einzige was mich noch abhält zu sagen »Lasst sie doch untergehen« ist die Gefahr für arrogant gehalten zu werden, — einfach weil es den Satz »Dummheit schützt vor Strafe nicht« beinhaltet. Komm @Nachdenkseiten-Leser. Erzähl noch was mehr von Hoffnung.

  6. @Nachdenkseiten-Leser
    (1) »...dass die deutsche Mehrheitsbevölkerung nichts aus der letzten Weltwirtschaftskrise 1929 gelernt hat...«
    (2) »...NSDAP oder FDP... ...Otto‐Strasser‐Strategie...«
    Hey Nachdenkseiten‐Leser:
    zu 1) Die »deutsche Mehrheitsbevölkerung« von heute lebte 1926 noch nicht!
    zu 2) Mit wild um sich schlagende Volks‐Polemik scheinst du dich auszukennen!

    Wem nicht schmeckt, was mit ihm gemacht wird, der sollte nach der Ursache suchen und sich nicht über die Symptome beklagen.
    Die »Politiker« sind nur die Laufburschen, von Kolonialwarenhändlern geschickt und insofern die falschen Ansprechpartner.

    @Franktireur und @Nachdenkseitenleser
    muss es (für euch) nicht heißen: »nie aufgeben die Hoffnung zu verlieren!« ?

    Liebe Grüße
    Reiner

  7. aufgeben ist nicht! Ich weiß, mitunter ist es zum Verzweifeln und diese Wahl hat mich an Einstein erinnert, der sinngemäß gesagt haben soll: zwei Dinge sind unendlich: das Weltall und die Dummheit der Menschen, wobei er sich bei Ersterem nicht ganz sicher wäre.
    Vielleicht werden in den nächsten Monaten ein paar Menschen wach und merken, was sie sich da eingebrockt haben.
    Das ist hier im Osten nicht so schwer. Den Leuten geht es schon dreckig genug. Deshalb feiert die Linke hier auch Wahlsiege. Unseren Schwestern und Brüdern in den alten Ländern (immer wieder schöön) geht es offensichtlich noch zu gut. Außerdem sitzen 40 Jahre Angst vor den Schrecken des Kommunismus (Kollektivierung der Frauen und andere Ferkeleien) noch sehr tief.

  8. Wer redet denn von Aufgeben? Ich werde nur nicht mehr mit der Führung eines sinnlosen Blogs meine Zeit verplempern. Vor Ort, wo ich lebe, gibts genug zu tun. Und ich halte es nicht für verkehrt, nach 3 Jahren Bloggen (um für die zu foghten, die keine Lobby haben) einen Schlußpunkt zu setzen, wenn die, für die ich meine Zeit geopfert habe und mein Seelenheil riskiert, nicht einmal an diesem einen Tag den Arsch hochkriegen, um wählen zu gehen. Da sag ich: Jo Leute, iss scho recht — guckt zu, wie ihr nun klarkommt.
    Wenns arrogant klingt oder mitleidlos, tja, was soll ich dazu sagen? Da muß ich dann mit leben, und das werde ich.

  9. @Franktireur

    Stimmt auch wieder, es gibt auch ein Real Life, und wenn dir keiner zuhört, dann machst du eben dein Ding — Schon klar. Hast recht.

    Irgendwie schon seltsam, obwohl viele Blogs gegen schwarz‐gelb waren hat es halt wieder für die stinkfaule Angie geklappt — Wie bereits erwähnt, auch heute bei »Hart‐aber‐fair« gesehen, mit so einer Journalie benötigt man keinen Wahlkampfeinsatz — Ich will es noch einmal erwähnen, die Medien liegen voll auf Linie Schwarz‐Gelb, und ich hoffe, dass es nun auch noch der letzte Michel/‐in gemerkt hat.

    Gruß
    Nachdenkseiten‐Leser

  10. @Reiner

    Du schreibst:

    »[...]@Nachdenkseiten-Leser
    (1) »…dass die deutsche Mehrheitsbevölkerung nichts aus der letzten Weltwirtschaftskrise 1929 gelernt hat…«
    (2) »…NSDAP oder FDP… …Otto‐Strasser‐Strategie…«
    Hey Nachdenkseiten‐Leser:
    zu 1) Die »deutsche Mehrheitsbevölkerung« von heute lebte 1926 noch nicht!
    zu 2) Mit wild um sich schlagende Volks‐Polemik scheinst du dich auszukennen![...]

    Zu 1) Ist mir schon klar, und die »Mehrheitsbevölkerung« — sind halt auch keine »Geschichtsfuzzys« — wie mein Neffe die so nennen würde, die die verheerenden Auswirkungen kennen, und ahnen was dank fehlendem Geschichtswissen auf alle hier — auch auf die nicht‐deutschen — zukommt. Eine Art neoliberale Wirtschaftsdiktatur — Das Original eben zur SPD.

    2) Was meinst du damit »mit wild um sich schlagende Volks‐Polemik scheinst du dich auszukennen!«? Was verstehst Du unter »Volks‐Polemik«? Etwa, wenn man genau analysiert was hier abläuft? Kleiner Tipp, nicht jeder, der sich mit Nazi‐Ideologie beschäftigt ist genau deswegen einer. Oder unterstellst du dem Macher dieses Blogs, mit dem ich nicht identisch bin, auch Nazi‐Gedankentum: http://npd-blog.info. Hinweis: Lies erst einmal mehr über mich, bevor du so unqualifizierte Äußerungen tätigst.

    »[...]Wem nicht schmeckt, was mit ihm gemacht wird, der sollte nach der Ursache suchen und sich nicht über die Symptome beklagen.[...]«

    Aha?

    »[...]Die »Politiker« sind nur die Laufburschen, von Kolonialwarenhändlern geschickt und insofern die falschen Ansprechpartner.[...]«

    Falls du behaupten willst ich wäre ein Verschwörungstheoretiker, dann triffst du den falschen, und willst doch den angeblich richtigen treffen, Albrecht Müller, den Macher von Nachdenkseiten, der schon seit Beginn der Verbrechergesetze Agenda2010 als prominenter SPD‐Mensch gegen Schröder‐Münte‐Steini und Co. gewettert hat.

    Oder hälst du den etwa auch für einen Rechtsextremen? Vorsicht — auch Albrecht Müller beschäftigt sich mit Nazi‐Ideologie, wie viele andere — auch im Geschichtsunterricht — Ergo sind wir alle noch Nazis, da Nazismus ja via Körperkontakt übertragen wird, wenn man deren Ideologie auch nur im Unterricht anspricht....

    Was die »Otto‐Strasser‐Strategie« angeht, die kann man hochaktuell — siehe mein Hinweis auf NPD‐Blog, der aufklärenden Seite über die Nazi‐Ideologie der NPD, auch heute noch beobachten bei Rechtsextremen.

    Ergo nach deiner Logik ist Patrick Gensing bei der NPD, weil er über die aufklärt.

    Was besseres fällt dich nicht ein?

    Amüsierte Grüße
    Nachdenkseiten‐Leser
    (wegen anti‐neoliberalismus wahlweise als rechts‐ oder linksextrem beschimpft, und auch nur weil er das Wort »sozial« nicht als »nationalsozial« liest wie viele überzeugte Neolibs).

  11. Obwohl vielleicht wird der Nazismus ja auch mit der Atemluft eingeatmet, die die Mitschüler und dein Leher im Unterricht verbreiten? Übrigens, es gibt einen, der vor Publikum »Mein Kampf« vorliest, weil er nicht versteht warum dieser (hirnrissige) Text in Deutschland immer noch unter Verschluß gehalten wird — Serdar Somuncu. Auch so ein deutschtürkischer Neonazi????????

    *grins*

  12. Du meinst ein Anti‐Alkoholiker soll nüchtern werden? Werd‹ doch erst einmal selber nüchtern. Auf dein »Morgen mehr!« kann ich gerne verzichten — Ich weiß jetzt schon was dabei rauskommt....

    Alle die nicht deiner Meinung sind sind eben Rechts‐ oder Linksextremisten.

    Damit muß ich als Linker schon lange leben, und ich kann darüber....ebenso wie Gysi und Lafontaine....nur ablachen....

    Obwohl ich vergaß, es soll ja Menschen geben, die trotz vieler nicht‐deutscher in der Linkspartei diese auch in die rechtsextreme Ecke stellen wollen, da hilft ein kurzer Blick hierauf:

    http://www.linksfraktion.de/abgeordnete_a_bis_f.php

    Übrigens, wer überall Rechtsextreme wittert, lieber Rainer ist gar selber einer? Vorsicht mit deinen Verdächtigungen an einen Serdar Somuncu‐Fan, der wie Serdar Somuncu schon immer etwas gegen CDU‐CSU‐FDP‐NPD‐DVU hatte.

    Egal....werd‹ erstmal selber nüchtern! *grins*

    Amüsierte Grüße
    Nachdenkseiten‐Leser

  13. Obwohl? Wenn ich mir’s so bedenke? Was passt dir eigentlich nicht daran, wenn ein Autor wie Patrick Gensing — ebenso wie viele andere Linke, egal ob parteipolitisch gebunden oder nicht — sich mit der Nazi‐Ideologie der CDU‐CSU‐FDP‐NPD‐DVU beschäftigen?

  14. Leute, bleibt doch bitte beim Thema des Beitrages! Gegenseitiges Gedisse hilft niemandem!

    Und @Nachdenkseiten-Leser — langsam reichts mir! Wir haben Dir schon etliche Male gesagt, Du sollst keine doppel‐drei‐oder vierfach Posts hintereinander machen! Das liest sich nicht nur unschön, sondern ist auch unübersichtlich! Wenn es mal passiert okay, aber bei Dir ist das mittlerweile Standard! Und Du ignorierst seit Monaten unsere Hinweise diesbezüglich! Nächstes mal werden Deine dreifach‐hintereinander‐Posts gelöscht, da Du es anders nicht verstehen willst! Sorry!

    Lies Dir bitte das hier nochmal in Ruhe durch!

  15. @epikur

    Sorry, aber mir fällt oft hinterher was dazu ein.

    Auch egal, wenn du so drauf bist, dann verkrümmel ich mich hier! Es kann doch einmal vorkommen, dass einem hinterher was einfällt, dass man gerne noch so stehen hätte — Was ist daran so schlimm, lieber Epikur?!

    Geht es dir nicht auch manchmal so? Oder meist du etwa Du stehst über anderen Menschen? Wenn ja, dann Tschüss....Gottgleiche, oder solche die sich dafür halten sind mir als Atheist schon von vorneherein suspekt, lieber Epikur (Dein Name übrigens, der beleidigt den echten Epikur, der nicht so verbohrt agieren würde wie du hier!).

    Mußte mal gesagt werden....

    Tschö Nachdenkseiten‐Leser
    (Atheist und Fan des echten, antiken Epikur ergo Epikuräer)

  16. Ich bin weder verbohrt, noch kenne ich Epikur nicht ;)

    Jeder kann gerne mal etwas nachschieben. Du schreibst jedoch seit Monaten immer doppel‐und dreifach Posts. Und wir sagen Dir das auch seit Monaten, dass es weder für die Leser, noch für die Übersicht gut ist!

    Tip: Schreib doch erstmal Deinen Kommentar auf ein Word‐Doc, speicher es ab und warte bis Dir noch was einfällt. Und poste es erst dann als Kommentar. Du bist hier willkommen und wir freuen uns auch über Deine Kommentare! Aber bitte keine dreifach Posts mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.