Der Club der toten Dichter

Ein Film, der mich in meiner Jugend nachhaltig geprägt hat -und der auch heute noch seine volle Wirkung bei mir entfaltet‐ ist »Der Club der toten Dichter« von Peter Weir. Robin Williams in der Rolle des Lehrers John Keating, möchte junge Männer an einer Elite‐Schule zum selbstständigen, kritischen und offenen Denken anregen. Gerade in einem Umfeld, in der Fremdbestimmung (Eltern, Schule und Gesellschaft geben vor, was die Jugendlichen denken und tun sollen) schnöde Alltagsrealität ist, wird Keating’s Vorhaben als aggressiver Putschversuch gewertet. Nur »Leistung«, »Erfolg« und »Konformität« sind auch heute‐ jenseits von Elite‐Einrichtungen‐ überall die tief verinnerlichten, neoliberalen Dogmen unserer alternativlosen, marktkonformen Demokratie.

Selbstentfremdung
Der Film hat mir in meiner Jugend zum ersten Mal die Brutalität von Sachzwängen und strukturellen Gewalten intensiv aufgezeigt, die sich ansonsten gerne hinter einem vermeintlich alternativlosen Gesellschaftsentwurf verstecken: »Das Leben ist kein Ponyhof!« Man müsse eben auch viele Handlungen und Entscheidungen in seinem Leben treffen, auch wenn sie diametral gegen das eigene Wertesystem stehen. Rainer Mausfeld hat in diesen Zusammenhang von »Angst und Macht« als modernes Herrschaftsinstrument gesprochen. Es ist genau dieses Zusammenspiel von Angst, Macht und Gewalt, die unsere Kinder und Jugendlichen, zu dem formen sollen, was die Erwachsenen von ihnen erwarten. Das hat mit Selbstbestimmung herzlich wenig, mit Fremdbestimmung aber sehr viel zu tun. Insofern ist der Film von 1989 auch zeitlos aktuell.

Selbstwirksamkeit
Der Film zeigt außerdem auf, wie wenig freies und offenes Denken in einer Leistungsgesellschaft tatsächlich geschätzt wird. Nämlich gar nicht! In den Schulfabriken sollen Leistungsroboter hergestellt werden, die bedingungslos funktionieren sollen. Man könnte sich entspannt zurücklehnen und behaupten, dass dies ja nur die Elite‐Schulen betreffen würde. Nur leider gelten diese Prinzipien mittlerweile an fast allen Schulen überall auf der ganzen Welt, wie die hervorragende Dokumentation »Alphabet« gezeigt hat. Jenseits von reformpädagogischen und/oder alternativen Schulkonzepten, ist kritisches und eigenständiges Denken überall komplett unerwünscht. Angesagt sind Bulimie‐Lernen, Auswendig‐Pauken und exaktes Nachplappern.

»Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“

Rosa Luxemburg

Selbstkonzept
Erwachsenwerden muss aber nicht zwangsläufig heißen, alle individuellen Träume, Interessen, Ziele und Bedürfnisse der marktwirtschaftlichen Verwertung unterzuordnen: »Junge, lern mal was Ordentliches! Studiere Medizin oder Jura.« Nein! Wer sich wirklich glücklich und lebendig fühlen will, muss lernen, frei zu denken. Sich von den Fesseln, die andere einen auferlegen wollen, zu lösen. Unabhängig davon, ob es Salon‐Linke, Helikopter‐Eltern, autokratische Schuldirektoren, Gesinnungspolizisten, Hass‐Rechte, NATO‐Journalisten, lügende Politiker, radikale Feministinnen oder wer auch immer sein mag. Der öffentlich erwünschte Meinungs‐ und Deutungskorridor, ist in den letzten Jahren in Deutschland immer enger und enger geworden. Insofern haben es gerade Freidenker ganz besonders schwer.

Herrschaftstechniken wie Kontaktschuld (»War Gast bei KenFM!«), soziale Erwünschtheit und sozialer Druck, geistige Sperrgebiete (»Finanzindustrie und Israel sind tabu! Antisemit!«), Gesinnungspolizei sowie Diffamierungsversuche (Argumentum ad hominem) oder Mehrheitsmeinungen (Argumentum ad populum), um Inhalte und Argumente zu unterdrücken — all dies sind Methoden, um das freie und offene Denken zu kanalisieren, zu kontrollieren und zu konformieren. Darüber hinaus versuchen ständig linke, rechte, konservative, liberale, radikale, bürgerliche oder sonstige Kräfte, einen auf ihre Seite zu ziehen, zu verunglimpfen oder zu instrumentalisieren.

In diesem Sinne macht der Film Mut. Sapere Aude: Habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! In Corona‐Zeiten, in der eine massenhafte, obsessive Expertengläubigkeit sowie betreutes Denken (quer durch alle Lager) weit verbreitet sind, eine echte Herausforderung! Übrigens: die letzten 5 Minuten gehören für mich bis heute zu den besten Filmenden, die ich je gesehen habe!


Aus allen Rohren!
Kritik ist positives Denken

45 Gedanken zu “Der Club der toten Dichter

  1. Das Problem fällt doch sowieso weg, wenn wir endlich aufhören uns zu reproduzieren.
    Wenn wir weiter so anwachsen gibt es (die Superreichen natürlich ausgeschlossen) uns in 100 Jahren eh nicht mehr also was solls....

  2. Nicht nur Konformismus und Kritiklosigkeit definieren die aktuellen gesellschaftlichen Probleme. Beide Sachen treten zwar offen zutage und sind fundamental fürs Verständnis, aber erscheinen relativ harmlos gegenüber den tieferliegenden Prozessen.
    Und bei letzteren würde ich schlicht von einer bedingungslosen Kapitulation des Individuums vor den Unrechten sprechen. Der Konformismus, und die damit einhergehende verinnerlichte Kritiklosigkeit, sind das Resultat einer extremen Ich‐Schwäche. Und diese Ich‐Schwäche resultiert anscheinend aus einer subjektiv empfundenen charakterlichen und intellektuellen Schwäche.

    Das kleine Kind, und die meisten Erwachsenen sind eben das geistig geblieben, fühlt sich dem übermächtigen Strukturen nicht mehr gewachsen. Dieses, im übertragenen Sinne, geprügelte Kind möchte auf keinen Fall das Opfer von Diffamierungen, Ausgrenzung und sozialem Mord sein.

    Daraus folgt die bedingungslose Kapitulation vor sämtlichen Forderungen eines korrupten Herrschaftsmilieus. Diese Kapitulation ist nicht nur eine intellektuelle — man nimmt die unsinnigsten Forderungen und Gesslerhüte widerspruchlos hin — sondern auch gerade eine charakterliche.
    Moral, Ethik, Gewissenhaftigkeit, Sorgfalt im Urteilen, die Pflicht zur Verifikation/ Falsifikation, all das wird skrupellos fallen gelassen. Es hilft einem bei einer derartigen Übermacht der Oberschicht nicht weiter. Das alles schadet gefühlt nur.

    Diese Art von Mensch, dieser gewollt dooftreue Hund, ist die ideale Kreation für den totalen Faschismus.

    Was uns bevorsteht sind die düstersten Jahre der Menschheitsgeschichte. Da sollte man sich nichts vormachen.
    Woran kann man das erkennen? Es existiert zu dem ganzen unseeligen Treiben nicht mal mehr eine klitzekleine Gegenbewegung. Da ist nichts mehr. Nur noch Finsternis.

  3. Zustimmung, »erwachsen« heißt für die meisten, das zu tun, was man halt so zu tun hat‐ auch weil eigentlich niemand so genau weiß, wer denn eigentlich als erwachsen gelten darf, gilt halt das, was die meisten sagen‐ oder die mit der meisten Macht‐ oder beides.
    Die Freiheit wird nicht, wie immer noch Viele glauben, nur von rechts beschnitten, sie wird von Teilen aller Seiten regelrecht eingekreist. Es könnte allerdings sein, daß das zur demokratischen Entwicklung gehört, ich vermute eine ähnliche Entwicklung in den 60ern.

  4. Und die intellektuellen/charakterlichen Tiefpunkte nehmen kein Ende. Scobel wagt es tatsächlich Hannah Arendt zu instrumentalisieren, um auch den letzten »Widerständler« noch in die Gleichschaltung zu zwingen. Er belegt damit schon die Anzeichen von geringstem Widerstand mit dem Fluch der »Banalität des Dummen«.
    Dumm ist also, wer nicht bedinungslos gehorcht. Der Faschismus wird damit in eine Formel gebracht.

    Krieg ist Frieden
    Freiheit ist Sklaverei
    Unwissenheit ist Stärke

    Corona – die Banalität des Dummen | Gert Scobel
    https://www.youtube.com/watch?v=NapEd1zeroE

  5. Wer ist »Gerd Scobel«, ich habe noch nie von dem Gehört.
    Klar hab ich mal nachgeschaut wer das denn sei...aber...
    Ich arbeite bis zu 12 Stunden jeden Tag im Netz um mich zu informieren und lese denke alles relevante was gesellschaftspolitisch auf englisch französisch und natürlich manches auch in deutscher Sprache irgendwie wichtig sein könnte.
    Muss man den kennen?

  6. Ich schaue mit Berichte im Fernsehen eigentlich nur über die Mediathek an, wenn mich jemand explizit darauf hinweist.
    Das Einzige was ich mir wirklich seit Jahrzehnten in der Glotze ansehe, ist die »Paris Dakar« im scheiss Eurosport immer Anfang des Jahres.
    Der »Cohn Bendit« war mal ein Freund von mir...noch Fragen? ;) )

  7. Auch nicht schlecht...Hier ein exemplarisches Beispiel wie die Öffis gezielt versuchen, die alternativen Medien in die Schmuddelecke zu stellen:

    Hier die ungeschnittene Fassung.
    Und hier das, was daraus gemacht wurde. (Kommentare deaktiviert)

    Und am Ende darf natürlich Pia Lamberty nicht fehlen...

  8. Ja, das ist echt heftig....Report war ja irgendwann auch mal kritisch soweit ich mich erinnere. :(

  9. @Publicviewer
    Aber diese Form der Propaganda (Report Mainz) ist doch echt schlau. Da wird berichtet, wie über jemanden der aus der Neonazi‐Szene ausgestiegen ist. Und dann noch: »Wenn du erst mal dieses böse Internet in dein Leben lässt, dann verlierst du Frau und Kind und alle deine Freunde.«
    Und, tatsächlich, wer sich der Gleichschaltung widersetzt, der hat tatsächlich eine Außenseiterposition inne. Deshalb haben sich zwischenzeitlich auch fast alle gleichschalten lassen.
    Wenn du erstmal bei den Borg bist, dann gehörst du zu einer tollen modernen Community.

    Am besten jagen wir den ganzen Scheißplaneten in die Luft.

  10. @ epikur,
    dieser Phillip Reichelt ist nun wirklich ein Leichtgewicht, das mehr durch Einsilbigkeit auffällt, durch permanente Wiederholung, als durch intelligente Fragen.

    Was in dem Interview auffällig wird ist , dass der wahrscheinlich noch nicht einmal bewusst, eine sprachliche Umkehrung versucht , ein Rollentausch von passiv zu aktiv.

    Nicht diejenigen, welche Meinungen bewerten ob sie dem herrschenden Konsens entsprechen sind die Aktiven, sondern diejenigen, die andere Meinungen zur Diskussion stellen, führen den Leser ins gesellschaftliche Abseits.

    Was daraus gemacht wurde, eben das.

  11. @Troptard

    Ja, der Reichelt war nun -höflich ausgedrückt‐ schlecht vorbereitet. Dennoch ist auffällig und sehr gut zu beobachten, wie das Spiel funktioniert. Die Fragen werden im Vorfeld schon so subversiv gestellt, um entsprechende Zitate zu bekommen, die man dann in einem Beitrag -dessen tendenziöser Tenor ebenfalls schon vorher feststeht‐ entsprechend verwursten kann.

    Es ist weder ein offenes Gespräch, noch geht es um irgendwelche Inhalte, Analysen oder Argumente. Der Journalist hat offensichtlich auch überhaupt kein Erkenntnisinteresse. Es geht einzig und allein um Diffamierung! Und genau deshalb wird auch Niemand von den Alternativen in eine öffentliche Sendung eingeladen. Nicht mal ein Prof. Sucharit Bhakdi, der ja nun wirklich weit davon entfernt ist, an Reptiloiden zu glauben.

    Böse Zungen würden so etwas Propaganda nennen.

  12. @epikur
    Nicht nur böse Zungen würden so etwas als Propaganda bezeichnen, da es einfach Propaganda ist.
    Die zuständigen Redakteure würden sich derartiges ja überhaupt nicht erlauben, wenn es nicht von ihnen verlangt werden würde.
    Sie müssten sonst mit Kündigung rechnen. Oder mit dem Verlust von Aufträgen. Aber ein solches journalistisches Fehlverhalten (und das wäre es ja eigentlich, wenn es um Journalismus ginge) wird überhaupt nicht sanktioniert.
    Warum nicht? Nun, weil es erwünscht ist.

    Es gibt somit tatsächlich kein Erkenntnisinteresse. Nur die Instrumentalisierung der öffentlich‐rechtlichen Medien als Propagandawaffe. Der BR liefert auch sehr schöne Beispiele dazu. Die kann jeder selbst nachschlagen.

  13. Beängstigend bei dem Ganzen ist wirklich auch der Grad der Gleichschaltung. Habe gerade wieder ein Video mit einem unserer »Wissenschaftsjournalisten« (MaiFailedLab bei Florian Schroeder Satireshow).
    Und auch dort wieder derselbe Propagandatext:
    »Wir müssen warten bis es einen Impfstoff gibt.«

    Sorry, aber das macht keinen Sinn. In Deutschland gibt es noch nicht mal eine Corona‐Epidemie. Wie ist eine solche Gleichschaltung möglich? Alle Sprechpuppen verkünden denselben idiotischen Text.

  14. Freud meinte, dass es einen Lebens‐ und einen Todestrieb gibt. Der Lebenstrieb – die Libido – wirkt liebes‐ und lustvoll und ist lebensbejahend und -erhaltend, der Todestrieb, die Destrudo motiviert zur Flucht aus dem wirklich Leben und zerstört es. Das wird beispielsweise deutlich bei den Süchten, deren zentrales Moment die Realitätsflucht ist. Sucht ist in den kapitalistischen Gesellschaften weit verbreitet. Es gibt Süchte, bei denen psychotrope Substanzen (Alkohol, Psychopharmaka, Drogen) konsumiert werden, und andere Formen süchtigen Verhaltens (Fress‐S., Fress‐Brech‐S., Spiel‐S., Kauf‐S., Fernseh‐S., Internet‐S., Sex‐S., sadistische und/oder masochistische Perversionen, Missbrauch und/oder Mobbing im Arbeitsleben, Kindesmissbrauch etc.). Nicht zu vergessen der religiöse Irrationalismus. Treten diese Phänomene massenhaft auf, so handelt es sich um Gesellschaften, die vom Todestrieb bestimmt sind, also sich in Prozessen der Autodestruktion befinden. Adorno sagt im Interview Spiegel: „Ich würde eher sagen, daß der krampfhafte Hang zum Positiven aus dem Todestrieb kommt.« Wie ist dies zu verstehen? Denn das in den kapitalistischen Gesellschaften vorfindliche Bewusstsein geht vom Gegenteil aus und begreift nicht, dass der herrschende „Think-Positive!«-Imperativ Ausdruck des Todestriebes ist. Wenn Individuen vom Todestrieb gesteuert werden, so ist ihnen dies in der Regel nicht bewusst. Sie wollen nur „gut drauf« sein, „Spaß haben« und bei ihrer Flucht in ihre „Spaß‐Welten« nicht von „Spaß‐Bremsen« gestört werden. Sie verhalten sich dabei wie die bekannten „Drei Affen«. Realitätsflucht und Realitätsverleugnung sind Symptome des Wirkens des Todestriebs. Noch deutlicherer ist es bei der Geld‐Gier und beim Geiz. „Geiz ist geil!« ist Ausdruck eines vom Todestrieb pervertierten Denkens. Geiz ist das Verhalten von misanthropen und liebesunfähigen Menschen. So etwas mit „geil« zu assoziieren ist pervers. Genauso wie Sado‐Maso‐Praktiken als „geil« zu erleben. SM‐Fantasien und –Spielchen sind Symptome einer kranken, autodestruktiven Gesellschaft. Und deshalb auch so weit verbreitet. Der Sadomasochismus ist die psychosoziale Logik der Marktwirtschaft. „Todestrieb« wird in der kritischen Theorie – anders als bei Freud — als eine Triebstruktur verstanden, welche von einer menschenfeindlichen gesellschaftlichen Matrix im Sozialisationsprozess geformt wird, also als gesellschaftlich bedingte Perversion der „Libido« (= Lebens‐ und Liebestrieb. Wenn in den kapitalistischen Gesellschaften die zivilisatorische Matrix ausreichend stark ist, kann dieser „Todestrieb« längere Zeit weitgehend latent bleiben. Das vergangene, barbarische 20. Jahrhundert zeigte in den Kriegen und Faschismen den wiederholten Zusammenbruch der gesellschaftlichen Matrix und den Durchbruch dieses Zerstörungs‐ und Todestriebs. In der neoliberalen Ära hat nunmehr sozialdarwinistisches Denken und Handeln inzwischen wieder Hochkultur. So sei der Mensch von Natur aus, ein Feind des Menschen (homo homine lupus), behaupten die Sozialdarwinisten. Heute wird es wieder – wie in den faschistischen Zeiten — als normal angesehen, mit anderen Menschen abwertend, aggressiv, feindselig, unfair und exkludierend umzugehen.

  15. Was die Pandemie in anderen Ländern anrichtet, interessiert die arische Bruderschaft in Epikurs Nazi‐Blog nicht.

  16. @Horst Müller: Dein Hirn erhält wohl wegen deines Maulkorbes kaum noch Sauerstoff? Leuten wie dir wünsche ich, dass sie an den Nebenwirkungen einer »Impfung« langsam verrecken. Aber erst, nachdem sie den Tod oder die schwere Erkrankung ihrer eigenen Kinder mit ansehen durften.

    @horst: Das Hauptproblem ist und bleibt m. E. die wirtschaftliche Abhängigkeit aufgrund der Lohnarbeit oder der »Selbständigkeit«. Das ist die zentrale Unfreiheit, auf deren Basis es keinen freien Willen und keine freie Meinungsbildung gibt oder geben kann. Es ist ja auch kein Zufall, dass sehr viele Mediziner und Wissenschaftler nur den Mund aufmachen, weil sie bereits emeritiert sind. Auch sonst unterwerfen sich alle den absurden Regeln, weil sie Angst vor Job‐ und Auftragsverlusten haben. Die paar Prominenten (u. a. Zietlow), die sich kritisch zu dem Wahnsinn geäußert haben, wurden von den Maskenzombies mit Shitstorms überzogen. Malcom X hat dazu alles gesagt:

    Die Medien sind die mächtigste Einrichtung auf der Erde. Sie haben die Macht Unschuldige schuldig und Schuldige unschuldig zu machen — und das ist Macht, weil sie den Verstand der Masse kontrollieren.

    Gestern hat mir übrigens ein Mitarbeiter einer Metzgerei(!) seine »Maske« gezeigt, die er seit Wochen trägt. Die sah aus, als hätte er sie nicht im Gesicht, sondern in der Unterhose getragen.

    Söders Ehefrau verdient sich ja an diesem Irrsinn dumm und dämlich. Aber Stop — das wäre ja eine Verschwörungstheorie.

    Mir gehen im Laufe der kommenden Woche die Fressalien aus. Na, dann geh ich halt in den Hungerstreik.

    Ich bin jedenfalls auch durch mit der Menschheit. Die Dummheit der Massen ist grenzenlos. Siehe auch den Kommentar deines Vornamensvetters.

  17. @Dennis82: Seh ich auch so mit den Abhängigkeiten durch Lohnarbeit und Sklaverei.
    Mit dem Hungerstreik lass das mal lieber... Ich hatte diese Woche mehrere Besuche in Lebensmittelgeschäften (Geburtstagsfeiern), hab nich einmal diese Windel dran gehabt.
    Ein paar Paranoiker glotzen blöd, aber gesagt hat keiner was. Das Personal ist aufgeschlossen und hat es akzeptiert.
    Ich denke in Eurer Gegend wird es auch ein paar vernünftige Händler geben?!

  18. @Horst Müller: Feiner Einstieg! Falschbehauptung mit Beleidigungen und null Argumentation.
    Ich bin ja für Diskussion und respektiere andere Meinungen, aber mit dieser Dreierkombination in einem Satz, verginge mir jede Neugier auf weiteren Kommentar‐Diarrhoe... Ich könnte den epikur verstehen, wenn er das so nicht toleriert! :P

  19. @Publicviewer

    Schöne Zusammenfassung!

    Das Narrativ, dass Kritiker »negativ« drauf wären, bekämpfe ich schon mein ganzes Leben. Denn nur der, der nicht mehr eigenständig denken, sehen und handeln will, der keine Hoffnung auf Veränderung/Verbesserung der Lebensumstände mehr hat, ist der eigentlich »Negative«, denn er hat resigniert. Kritik ist positives Denken. Für viele ist »positive thinking« jedoch Realitätsverdrängung und Weltverleugnung. Politik und Wirtschaft fordern überall diese Haltung. Das ist sicher kein Zufall.

    @Horst Müller @Dennis82

    Bitte achtet auf den Ton!

    Was in anderen Ländern ist, kann ich von hier aus schwer beurteilen. Es sei denn, ich würde alles glauben, was mir die Tagesschau so täglich erzählen will. Multiresistente Keime, schlechte Gesundheitsversorgung, schwache Immunsysteme, Feinstaub, schlechte Luft, hoher Altersdurchschnitt usw. sind hierbei wichtige Faktoren, die ständig unter den Tisch fallen. Fakt ist, in Deutschland ist Corona vorbei. Und dennoch sollen wir weiter den Gesslerhut tragen.

  20. @M. Sobol: Ein Bekannter von mir bekam bereits vor der Maulkorbpflicht in einem Penny eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch, weil er keinen Einkaufswagen nehmen wollte. Die Ketten, die ich angeschrieben habe, haben sich nicht geäußert. Vergangene Woche konnte ich ein Mal in einem über die Dörfer tingelnden Supermarkt‐Mobil einkaufen. Anschließend bekam ich bei der nächsten Bestellung die Info, dass man mich ohne Maulkorb nicht mehr bedienen würde. Ich habe einfach keinen Bock mehr auf diese entwürdigende, meine Intelligenz beleidigende, orwell’sche Scheiße allerorten! :(

    Bei < 0,01 % »C‐19‐Positiven«. Diese Irren gehören endlich hinter Schloss und Riegel.

    Bei REWE könnte man ja (gegen 5 Euro Versandkosten) Lebensmittel bestellen. Wenn man denn ein Handy hätte! Ohne Mobilfunknummer ist eine Lieferung nicht möglich. Amazon hat die Preise inzwischen auch um teils das Doppelte angehoben und in den sonstigen Online‐Supermärkten grassiert der nackte Wucher!

    Leckt mich doch alle mit eurem bekackten Corona‐Faschismus! :( Ich glaube inzwischen, dass es selbst in den primitivsten Kulturkreisen niemals eine Massenhysterie gegeben hat, die mit dem vergleichbar ist, was wir derzeit erleben müssen.

  21. Natürlich interessiert es euch Faschos nicht, wenn jeden Tag viele tausend Menschen in anderen Ländern sterben. Aber Andersdenkende mit dem Tod bedrohen und auch deren unschuldige Kinder sterben sehen wollen, dafür reichts an Epikurs SS‐Stammtisch immer.

  22. @Horst Müller

    Ich bin immer offen für Streit und Diskussion. Aber Beleidigungen werden hier nicht geduldet! Formuliere Deine Kritik sachlich und alles ist gut.

    »Natürlich interessiert es euch Faschos nicht, wenn jeden Tag viele tausend Menschen in anderen Ländern sterben.«

    Ich schreibe hier seit über 10 Jahren über viele internationale Themen, wie Armut, Ausbeutung, Neoliberalismus etc. Wie lange bist Du auf diesem Blog gewesen? 3 Minuten?

  23. @epikur: Ich habe es schön öfters erwähnt — es würde nicht schaden, wenn du derartige, ausschließlich Diffamierung deines Blogs und deiner Kommentatoren im Sinn habende Trollkommentare einfach kommentarlos löschen würdest, anstatt darauf 20 x mit »Dududu!« zu reagieren. ;)

  24. @Horst Müller

    Natürlich interessiert es euch Faschos nicht, wenn jeden Tag viele tausend Menschen in anderen Ländern sterben.

    Nun, das ist hier eines der wenigen Blogs die sich tatsächlich in Kommentaren immer wieder genau dieses Aspekts angenommen haben. U.a. auch mit dem Hinweis auf die produzierten Hungertoten durch die wirtschaftlichen Kollateralschäden.
    s.dazu andere Threads zum Coronavirus. (Corona Time 1–8)

    Warum werden hauptsächlich die nationalen Auswirkungen betrachtet? Nun, weil die uns selbst unmittelbar betreffen.

    Ansonsten konzentriere ich mich bspw auf Deutschland, USA, Europa. Warum? Deshalb: Für diese Länder kommt man relativ gut an verlässliche überprüfbare Daten ran.

    Ach ja, interessant wäre noch zu erfahren, woran man hier im Forum einen Faschisten identifizieren kann. Ich habe noch keinen entdeckt. Würde mich über ein Argument dazu freuen.

    @Dennis82
    Ich denke, epikur hat hier hervorragende Arbeit via deeskalierender Moderation gezeigt. Also, nicht immer alles persönlich nehmen und gleich den Totschläger rausholen.
    Trollerei wird doch erst wirklich zum Problem, wenn keinerlei Argumente mehr angegeben werden.

  25. Dieser »Horst Müller« ist auch eine bezahlte Nutte des INSM oder gar wirklich von Verfassungsschutz, so wie man sie quasi in jedem Forum heutzutage findet.
    Wobei seine Vorgehensweise eher der dümmlichen Sorte früherer Trolle entspricht, die auf gesellschaftlicher Entäuschung basiert.
    Das Wiki ist seit langen von solchen Leuten infiltriert.
    Ganze Heerscharen von Schreiberlingen werden von der CIA und NSA bezahlt und das nicht erst seit Corona.
    Schaut ihr euch eigentlich auch mal in ganz normalen Foren und Portalen um, wo der Normalbürger kommentiert?
    Es ist vorbei, diese Leute haben nämlich die Deutungshoheit auch im Netz.
    Wir, hier, sind nur noch eine Nische von zurückgebliebenen die alle nach und nach verschwinden werden, allein auch schon wegen des Alters...

  26. @Publicviewer
    Ich hab gerade mal youtube gescannt bzgl der Demos vom Samstag.
    Ergebnis: Überall gähnende Leere.
    Die Stuttgarter Bewegung hat man mittels Brandbombenanschlags und Morddrohungen zersetzt.

    Die Hetzpropaganda hat also ihr Ziel erreicht. Die Sheeples lassen jetzt wieder alles mit sich machen. Das konditionierte Hündchen hat sich schon ans neue Stöckchen gewöhnt.

    Eine Gesellschaft auf dem Weg in die Totalkorruption. Und die meisten heben den rechten Arm dazu.

  27. @ Horst

    Du hast hier neulich Afrikaner als »Bimbos« beschimpft, die ihr Geschlechtsteil nicht unter Kontrolle hätten. Das nenne ich Faschismus.

    Sich zu wünschen, dass meine Kinder qualvoll sterben, nur weil ich eine andere Meinung als Dennis82 habe. Das nenne ich Faschismus.

    Mich als Agenten des Verfassungsschutzes zu beschimpfen. Das nenne ich Faschismus.

    Nicht zu Kenntnis nehmen, dass fast 400.000 Menschen offiziell (Dunkelziffer unbekannt) quallvoll gestorben sind, weil man sich nur für Arier interessiert. Das nenne ich Faschismus.

  28. Oh, ja, ich bin der weltweit gefürchtete weiße Mann, der nur die weiße Rasse im Sinn hat.
    Und wegen 400000 Menschen machen wir so einen Aufriss...echt jetzt?
    Fast 8 Milliarden Menschen sollen leiden ( die Superreichen natürlich ausgenommen) weil 400000, die im Durchschnitt 81 Jahre alt waren und zu 98,7% schwere Vorerkrankungen hatten gestorben sind?

    Echt jetzt?????

  29. @publicviewer

    »Und wegen 400000 Menschen machen wir so einen Aufriss...echt jetzt?«

    So denken Nazis. Die gehen buchstäblich über Leichen. 6 Millionen ist ja auch eine Zahl, über die du sicher gerne lachst.

  30. @Horst Müller
    Nun, du fandest den einen oder anderen Kommentar anscheinend etwas provokant. Ein pointierte Aussage hat aber wenig bis nichts mit Faschismus zu tun. Faschismus fordert die bedingungslose Unterordnung. Die Bündelung einer Gesellschaft und Infrastruktur unter der Knute eines »Führers« oder einer Ideologie (Rassismus wäre nur eine Spielart davon). Gleichschaltung und totale Unterdrückung inklusive.
    Niemand hier kann dich gleichschalten oder unterdrücken.

    Gleichzeitig leben Diskussionen von provokanten Aussagen. Deutschland befindet sich ohnehin schon im merkelinduzierten Tiefschlaf.

    Du hast hier neulich Afrikaner als »Bimbos« beschimpft, die ihr Geschlechtsteil nicht unter Kontrolle hätten. Das nenne ich Faschismus.

    Bimbo ist für mich kein Schimpfwort. Und meine Aussage bezog sich auf die selbstgemachten Probleme der afrikanischen Länder. Wir (hier im Westen) sind nicht für deren Triebhaftigkeit und den daraus resultierenden Problemen verantwortlich. Zu der Aussage stehe ich absolut. Hoffentlich war die diesmal auch »umgänglicher« formuliert.

  31. So denken Nazis.

    Nein, so denken Menschen die sich die Zahlen vergangener Grippesaisons angeschaut haben. Die aktuelle Grippewelle rechtfertigt schlicht nicht die Demontage von Grund‐ und Menschenrechten.
    Menschen sterben an Krankheiten. Das ist normal. Werd erwachsen und komm damit klar.

  32. Der Nazivergleich mußte ja kommen und das mir dem einzigen noch lebenden Autonomen der zeitlebens aktiv gegen die Ungerechtigkeiten dieser Welt kämpft... :)
    Jeden Widerspruch in die rechte Ecke stellen und hat den Fisch.... neee.... aber nicht mit mir
    Die Folgen des Shutdowns sind aber noch viel schlimmer und das ist jetzt schon unbestritten.
    Außerdem hat sich die herrschende Klasse nie um die Gesundheit der Menschen gekümmert und so ist es auch jetzt nicht.

  33. @Publicviewer

    »Außerdem hat sich die herrschende Klasse nie um die Gesundheit der Menschen gekümmert und so ist es auch jetzt nicht.«

    Das ist der Punkt! Und wird gerne immer wieder auch von linken Alternativen vergessen.

    Das Solidaritäts‐Geschwurbel täuscht darüber hinweg, dass fast alle weltweiten neoliberalen Regierungen ihre Gesundheitssektoren kaputt gespart, Sozialabbau betrieben, Renten gekürzt und Massenarmut verbreitet haben etc. Bitte nicht vergessen, wer hier wirklich Macht, Einfluss und Verantwortung hat!

    Nur soviel: natürlich ist es für alle Angehörigen traurig, wenn Menschen sterben. Aber das tun sie leider immer. Irgendwann. Die 30–40 Millionen Menschen, die an vermeidbarem (!!) Hunger jedes Jahr sterben, interessieren leider Niemanden. Da schmeißt man lieber Millionen an Tonnen von Lebensmitteln weg, um die Preise »stabil« zu halten, als Menschenleben zu retten.

  34. @ epikur,
    so pauschal stimmt die Aussage vom Publicviewer für mich nicht. Selbstverständlich ist der Staat bemüht, die Gesundheit seiner Bürger zu erhalten, sofern dies erforderlich ist, die Verwertungsbedingungen des Kapitals nicht zu gefährden.

    Also unterliegt auch die Gesundheitsvorsorge einer Abwegung von Kosten und Nutzen. Oder andersherum, wieviel Belastung seiner Gesundheit ist dem Bürger zuzumuten, ohne das es den Staatshaushalt und die Gewinnrechnungen der Unternehmen zu sehr belastet.
    Und warum sollten Linke etwas anderes im Blick haben, sich als Vertreter nationaler Interessen zu verstehen.
    Die endlosen Diskussionen darüber, ob Roundup nun krebserregend sei, mit wissenschaftlichen Gutachten und Gegengutachten, ob durch das Einbringen von Gülle in die Böden eine wirkliche Gefahr für die Gesundheit ausgehen würde, die Diskusionen welche Grenzwerte noch als unbedenklich gelten, also für den Bürger hinnehmbar sind.
    Und auch da habe ich viele Linke auf der Seite der Abbügler kennengelernt ‚welche auf mangelnde oder fehlende wissenschaftliche Beweise verwiesen haben.

    Und wieviele Menschen im Strassenverkehr sterben , als Schwerbehinderte in Spezialkliniken landen, von der Umwelt als Krüppel wahrgenommen werden und als störend für das gesunde Gesamtbild, oft von Eltern, Ehegatten und Partnern aufgegeben, wen interessiert das schon.
    Und warum sollte es ein Interesse an den Verhungernden geben? Wir sind daran gewöhnt weil es Normalität ist.

  35. @ Troptard
    Ich dachte, ich könnte mir den Satz mit dem kapitalistischen Verwertungsprozess an dieser Stelle mal sparen. ;)
    Man könnte so viel noch dazu schreiben wie der Umstand, das die in England schon seit Jahren bestimmte Operationen an alten Menschen aus Kostengründen nicht mehr empfehlen, die Schweizer eine einheitliche Krankenversicherung abgelehnt haben und deine Tochter in der USA...usw... ;)

  36. Ola la jetzt haben wir in diesem Blog einen einiger massen gut geschulten Agent Provokateur. Epikur Duldung oder Erduldung,kann nicht der Weg sein.Das haben die Jahrhunderte bewiesen. Klerus und Feudalismus sind nicht mit Worten verändert worden. Das dabei eine noch gierigere und noch unwissendere Gesellschaft entstanden ist. Kann man mit den Worten von Einstein „Die Dummheit des Menschen ist unendlich, bei dem Universum bin ich mir nicht sicher« gut belegen. Den alle Versuche die Gesellschaft auf ein höheres geistiges Niveau zu heben sind bekämpft worden. Immer mit durchschlagenden Erfolg des Materiellen. Ein paar Beispiele von geistigen Vorgaben: sind Leute wie Kant , Raifeisen, Humbold, Gesell,alle diese Versuche wurden zerstört oder als Feigenblatt vom Kapitalismus genutzt. Das soll es für heute gewesen sein. Ein gutes Pfingsten

  37. @Dennis82: Ja, das erfordert etwas Überwindung, lohnt sich aber. Da merkste erstmal, wieviele so denken wie wir! Mit der Strafandrohung können die mich mal! Das Verwaltungsgericht Leipzig hat schon ein Urteil zur Unverhältnismäßigkeit der Bußgelder getroffen. Nicht verzagen, einfach ›oben ohne‹ machen.
    @Horst Müller: erwähnte ich schon den Lingualdiarrhoe...? W.z.b.w. (Wie zu befürchten war) — bitte erstmal das Rubikon‐Interview mit Dr. W. Wodarg schauen, dann in Ruhe nach den genannten Fakten googeln, ein EIGENE Meinung bilden — vorher besser nicht mehr hier posten! Wenn die Stenose in der Aufnahmefähigkeit dann immer noch anhält: TV aus Fenster/Balkon werfen und bei Psychiater seines Vertrauens melden!
    Das dieses Wirtschaftssystem irgendwie Leben schützen würde, wenn Profit in Aussicht ist, diese Marionettenregierung(en) alte, schwache Menschen retten will — ick kann vor lachen nicht!

  38. ich bin der Meinung allein schon von der Argumentation her, ist das eher eine einfach gestrickte nach Art wenn auf »Godwins Gesetz« zurückgegriffen wird.
    Naziannalogien sind so immer das letzte Mittel um das Gegenüber in die rechte Ecke zu drängen.

  39. @Publicviewer: Genau! Eine Form des Diarrhoe, will keiner, stinkt und gehört aufs WC. Aber Respekt Epikur, sehr geduldig und trotzdem bestimmt. :d

  40. Es wird noch viel schlimmer kommen.
    Einen kleinen Blick in die Staaten.
    Dort herrscht gerade zumindest in einigen Regionen Bürgerkrieg:
    https://theync.com/minneapolis-cop-shooting-at-innocent-people.htm
    Wir sollten uns auf ganz ähnliche Dinge vorbereiten, denn wir befinden uns im Krieg und der heißt »Reich gegen Arm« wie schon seit Jahrhunderten.
    Die Gesellschaft ist jetzt mitten in der Autodestruktionsphase angekommen.
    Das sollten wir uns vergegenwertigen!

  41. @Publicviewer: In den U.S.A. habe ich das schon früher erwartet, da gehts für einen Großteil der Menschen zu wie in einem Entwicklungsland... :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.