Corona Time (17)

Ich wollte nach maximal fünf Teilen aufhören. Als klar wurde, dass die Gefährlichkeit von Covid-19 mit der Grippe vergleichbar ist (»Er hat Grippe gesagt! Hängt ihn!«), hätten sämtliche Maßnahmen heruntergefahren werden müssen. Das Gegenteil ist passiert. Jetzt, fast sieben Monate später, sind Politik und Medien Gefangene ihres eigenen Angst-und-Panik-Narrativs geworden. Ohne Gesichtsverlust kommen sie nur noch schwer aus der Nummer raus. Gleichzeitig stehen eine Reihe von Wahlen an und die Regierung hat sich im Ausnahmezustand gemütlich eingerichtet. Eine Opposition im Bundestag ist faktisch nicht mehr vorhanden. Wie bezeichnet man eigentlich ein politisches System, das keine kritische Opposition mehr hat?

Die Maßnahmen sind angesichts der Datenlage nur noch als kafkaesk und verrückt zu bewerten. Sie fußen auf keinerlei wissenschaftlichen Fakten mehr, sondern sind politischer Aktionismus und Aberglaube (»Masken im Freien«). Das wissen auch die Verantwortlichen, deshalb hat sich beispielsweise die Stadt München von der Haftung von gesundheitlichen Schäden durch die Maskenpflicht verabschiedet, zwingt aber gleichzeitig seine Bürger zu immer strengeren Maskenpflichten. Wie bezeichnet man eigentlich eine Politik, die seine Bürger ständig zu etwas zwingt, sich aber dann aus der Verantwortung zieht?

kafkaesk
Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein beweisen in einem ausführlichen Artikel (über 70 Quellennachweise!), dass die Übersterblichkeit in vielen Ländern der Welt im bisherigen Jahr 2020 primär mit der Über-Medikamentierung von Covid-19-Patienten zusammenhängt. Viele Ärzte, Krankenhäuser und Kliniken haben vor lauter Angst und Panik die Patienten mit Medikamenten vollgepumpt, in der Hoffnung, dass irgendetwas schon helfen könnte. Leider sind viele an den diversen Nebenwirkungen gestorben. Diese Berichte, die in vielen medizinischen Fachpublikationen veröffentlicht wurden, werden in unseren Massenmedien komplett verschwiegen.

Der Rechtsanwalt Ralf Ludwig betont in seiner flammenden Rede, dass der deutsche Rechtsstaat am Ende ist. Und zwar deshalb, weil die Gerichte Sachverhalte rund um Corona nicht mehr auf Verhältnismäßigkeit und Angemessenheit überprüfen wollen. Ob politische Verordnungen verfassungswidrig sind, das Kindeswohl beeinträchtigen oder Menschen ökonomisch ruinieren, interessiert die Gerichte nicht mehr. Den Argumenten von Anwälten wird nicht mehr zugehört. Das Infektionsschutzgesetz funktioniert hier wie ein modernes Ermächtigungsgesetz, weil es alle anderen Grundrechte komplett aushebelt.

beklemmend
Der autoritäre Geist, der kontrolliert und denunziert, sowie die Freiheit hasst, darf wieder die schwarze Pädagogik anwenden. Hygieneregeln sind wichtiger als das Kindeswohl. Auch hier interessiert Niemanden die Verhältnismäßigkeit oder Angemessenheit. Alexander Kissler bringt es in der NZZ auf den Punkt: »Deutschlands neue Corona-Regeln verwandeln Mitbürger in Kontrolleure des Alltags.« Wer hier einmal die Zahlen ins Verhältnis setzt, und damit aufzeigt, wie völlig überzogen die Maßnahmen sind, wird mit »dem Ausland« oder »der Zukunft« zurechtgewiesen. Eine diffuse und schwammige Angst dient heute als politische Rechtfertigung für Willkür und Schikane. Kommt euch das nicht bekannt vor?

Im Windschatten der täglichen Panik-Zahlen werden all die politischen Vorhaben der letzten Jahre weiter vorangetrieben, die vor der »Corona-Krise« auf wenig Zustimmung stießen. Natürlich alles nur zu unserem Besten und nur für unsere Gesundheit:

(laser.lurch, instagram.com, CC BY-NC-ND 4.0)

unheilvoll
Die Maßnahmen-Befürworter kommen ja gerne mit dem »Schau mal ins Ausland — Argument«, wenn sie für die Maßnahmen in Deutschland keine Rechtfertigungsgründe mehr haben. Nun gut. In Australien sollen künftig Sozialleistungen für Eltern gestrichen werden, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen. Maskenpflicht unter freiem Himmel. Verhaftung von Menschen, die via Facebook zu einer Demonstration aufrufen. Drohnen, die Autokennzeichnen scannen, um zu kontrollieren, wie weit sie sich bewegen. In Neuseeland wurde die Parlamentswahl wegen 58 Corona-Fällen verschoben. Das alles und noch viel mehr blüht uns noch, wenn wir weiter der Bundesregierung blind vertrauen.

Es tauchen immer mehr Hinweise über »Agent Provocateurs« bei den Querdenken-Demonstrationen auf. Es gibt sehr starke Ähnlichkeiten zu WDR-Mitarbeitern und die nagelneuen Reichsflaggen werden immer genau dann ausgepackt, wenn Kamerateams in der Nähe sind. Alles nur Zufälle und wilde Verschwörungstheorien? Möglich. Schließlich hat Niemand etwas davon, die gesamte Querdenken-Protestbewegung in die Nazi-Ecke zu stellen! Oder etwa doch?

Selbst die Landesärztekammer Hessen betont, dass die »Übertragungsmöglichkeit durch Aerosole von der Realität weit entfernt« sei. Denn sonst hätten wir überall auf der Welt und auch insbesondere in Deutschland eine ganz andere epidemiologische Lage. Außerdem werde »Diagnostik vor Prävention« gesetzt. Genau das können wir derzeit überall beobachten. Wie viele tägliche Artikel gibt es über »Tests« und wie viele über das »Immunsystem«? Wann hat zuletzt ein Regierungspolitiker vom »Immunsystem« gesprochen?

abgründig
Mit den Corona-Maßnahmen wird übrigens auch richtig viel Geld verdient: »Rund drei Millionen Euro haben die sieben größten deutschen Städte seit April als Strafgelder wegen Zuwiderhandlungen gegen die Pandemie-Maßnahmen eingenommen.« Die finanzschwachen Kommunen dürften insofern gar kein Interesse am Aufheben der Maßnahmen haben. Unabhängig davon wie sinnvoll, angemessen oder verhältnismäßig sie sind.

Das »alte Leben« gibt es so schnell nicht wieder. Nun sagt die ständige Impfkommission, dass selbst, wenn ein Impfstoff da ist, alles so bleiben wird, wie heute. Vielleicht kommen wir in Zwei Jahren wieder zurück. Vielleicht aber auch nicht. Seltsam. Genau vor dieser Entwicklung ‑Covid als Türöffner für die Etablierung autokratischer Politik- warnen seit Monaten viele alternative Denker, Ärzte und Wisenschaftler. Dafür werden sie als Nazis, Verschwörungstheoretiker und Corona-Leugner beschimpft.

Zum Schluss noch ein bisschen Realsatire: #hodencovid. Nein wirklich! Covid-19 lässt eure Hoden schrumpeln! Der Spiegel hat Beweise! Ach warte...es ist anders! Eine gaaaanz neue Masche: wir wissen so gar nichts, aber wir schüren mal Angst und Panik!

Weiterhin gilt: wer umfassende und internationale Studien, Zahlen, Grafiken und Expertenstimmen lesen und hören will, der klickt sich hier durch.


Klagepaten
Querdenken
Eltern stehen auf
Coronoia-Tourette
Ärzte für Aufklärung
Corona Time (1−16)
Fakten zu Covid-19
Profiteure der Angst
Anwälte für Aufklärung
Warum ich ein COVIDIOT bin
Appell für freie Debattenräume
Gunnar Kaiser im Gespräch mit Wolfgang Wodarg
Vor Monaten mahnte ich: Sie werden nicht aufhören!
Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss
Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie

19 Gedanken zu “Corona Time (17)

  1. Sehr schön zusammengefasst, gerade am Anfang. Ein Treffer nach dem anderen.
    Lediglich den humoristischen Unterton kann ich nicht ganz nachvollziehen. Die Sache findet ja nicht in einer Comedy-Soap statt, sondern im richtigen Leben. Ansonsten wäre das alles freilich schon absurd komisch.

    Schiffmann, Eckert und Wolfgang machen derweil eine sensationelle Arbeit mit ihrer Bus-Tour. Sollte man sich unbedingt mal anschaun.

    hier aus HEINSBERG — LIVE aus dem Hotspot
    https://www.youtube.com/watch?v=sW–TzekJIg

    Die ersten Annäherungsversuche ans »unaufgeklärte Volk« waren leider anscheinend deprimierend fehlgeschlagen. So hat man sich dann wieder auf Community-Demos zurückgezogen.
    Es gibt circa zwei Beiträge pro Tag. Sehr interessant um die Stimmung im Land erfassen zu können.

  2. »Ohne Gesichtsverlust kommen sie nur noch schwer aus der Nummer raus.« Oh, doch! Lt. Umfragen wünschen sich die meisten Deutschen mehr Maßnahmen und mehr Regeln. Das ist exakt so, wie das Buch die Welle anfängt. Auch wenn es nur dazu dient, dem Nachbarn eine reinzuwürgen.
    Die nächsten Wahlen werden das auch zeigen.

    Einen harten Lock Down hätte ich mir am Anfang (Januar) auch gewünscht, in der Hoffnung, dass nach 3 Wochen der Spuk vorbei ist. Inzwischen sind in den Supermärkten die Weihnachtsartikel angekommen, so dass nicht mal irgendwo Abstand gewährleistet werden kann. Dafür denkt man, dass es klug ist, wenn Weihnachtsmärkte nicht ganz verboten werden, dort Alkohol zu verbieten. Gut: Im Prinzip — keine schlechte Sache. Allerdings: Drei Tage nicht die Standgebühr reinbekommen, dann steht da eh nix mehr.
    Mich hat es da gepackt, als spätestens Anfang März dieses eine Virus für fast alle bekannten Krankheitssymptome verantwortlich gemacht wurde, bei einer Virenart, die seit den 60ern bekannt und auch entsprechend gut erforscht ist. Alles was mit Blutgerinnseln zu tun hat, würde ich allerdings durchaus gelten lassen, da das logisch erscheint, auch wenn sich viele Trombosepatienten gewundert haben dürften, warum sie plötzlich wegen Corona behandelt werden. Das sind schlicht nachvollziehbare Symptome, weswegen ich das Ding auch nicht als Grippe herabstufen würde. Man muss dann aber auch schauen, wie ist die Gefahrenlage vor Ort und wenn da kaum was gegeben ist, dann liegt eben keine Seuche als Pan- oder Epidemie vor.

    Warum dann anderswo die Menschen sterben, wie die Fliegen, ist eine Sache, der man auf den Grund gehen sollte. Das passiert aber kaum. Dafür hat man aber den Föderalismus erschaffen. Man kann so vor Ort entscheiden, was zu tun ist. Wo es nichts gibt, braucht es keine Maßnahmen, natürlich mit Ausnahme der Beschränkung des Reiseverkehrs. Wenn man dann aber alles als Risikogebiet erklärt und gleichzeitig Promis vorschickt, die es erwischt hat, hat das ein Geschmäckle à la früherer RTL-Berichterstattung.

    Aufschlussreicher wäre es doch zu wissen, ob es Trumps Pizzaboy auch geschafft hat oder ob der zu den Coronatoten gehört. Das wird man natürlich nicht erfahren, genau wie man das bei Johnson auch nicht erfahren hat.

    Dafür den Wendler zu machen, wird mir allerdings nicht passieren.

  3. Die Antwort lautet, wie wir alle wissen: 42.

    Also einfach warten bis zu Corona Time (42).
    Entweder ist dann alles wieder gut oder wir sind alle tot. Oder dürfen eh nix mehr in widerständige Blogs schreiben. Oder nur mit Maske und up-to-date-Impfausweis.

    (Wer Satire findet, darf sie sich auf’s Brot schmieren. Ich hab genug davon für drei Leben...)

  4. Sorry, Kollegen, also wenn jetzt schon die Beseitigung der Grund-/Menschenrechte komisch sein soll, welche Scherze wollen wir dann beim nächsten Massenmord machen? Hat irgendjemand ne Idee?
    Wir haben doch echt ein Problem, wenn jeder dämliche Führerbefehl von den meisten bedingungslos ausgeführt wird.

  5. Nochmal für alle!
    Wenn wir keine »ECHTE« REVOLUTION« machen, kann und wird sich nichts ändern.
    Das wird nie wieder aufhören!
    Was die beim letzten Weltwirtschaftsgipfel ende Januar beschlossen haben wird dieses Jahrhundert bestimmen!

  6. Ich war immer dabei, wäre ich auch jetzt noch...
    Das war damals auch ursprünglich mein eigentlicher Grund, ins Internet zu gehen, nämlich um Mitstreiter zu finden.

  7. Das Internet ist eine weiterentwickelte Militärkommunikation. Militärkommunikation nutzt man (mit seiner Armee), um andere kaputt zu spielen, nicht um Bündnisse einzugehen und ein Hippieparadies aufzumachen. Die Frühen waren genau deswegen drin (die Bündnisse, z. B. Firmen, bestanden schon vorher), die Späteren nur wegen Porno. https://www.youtube.com/watch?v=kV7ou6pl5wU
    Wer vor dem Internet alleine war, ist es heute auch noch.

  8. @Juri Nello

    Wer vor dem Internet alleine war, ist es heute auch noch.

    Die Situation ist viel schlimmer. Eine dramatische Entpolitisierung hat in den 90er Jahren stattgefunden. Auch jenseits von Internet war der Zerfall der Strukturen (im »real life«) offensichtlich.
    Typisches Beispiel: Die einst große Friedensbewegung existiert nur noch rudimentär. Und selbst diese Restbestände werden und wurden systematisch vom Establishment bekämpft.
    Die Zersetzung politischer Bewegungen wurde auch systematisch von staatlicher Seite betrieben. Zuletzt mit den bekannten Aberkennungen der Gemeinnützigkeit für diverse linke Organisationen.
    Die Unterwanderung von Rot/Grün steht symbolisch für diese Politik der Zersetzung.
    Die »Einsamkeit« der Individuen hat bekanntlich in den letzten Jahrzehnten auch zugenommen und sollte nicht auf den Einzelnen zurückgeführt werden. Wenn jeder gegen jeden kämpft (und teilweise auch kämpfen muß), dann sorgt das sicherlich nicht für harmonische Gruppenbildung. Daneben besteht eine Vielzahl von medial induzierten »Verwirrungen« im Volk, die definitiv auch nicht zur konstruktiven Gruppenbildung beiträgt.
    Wenn man den Zerfall (+Entpolitisierung +Abstumpfung +Desinformation) verstehen will, dann muß man sich die zugehörigen Techniken anschauen. Sonst bleibt man im Naiven verhaftet.

    Publicviewer hat natürlich recht. Das Internet war eine riesen Chance sich zu organisieren. Diese Chance hat man ungenutzt verstreichen lassen.
    Aber dafür bekommt man jetzt Neofaschismus mit Führer Merkel. Herzlichen Glückwunsch, meine sehr verehrten Damen und Herren!

  9. Andere organisieren sich ja auch ganz hervorragend im Netz.
    Mit den Hippies hab ich es nur bedingt.
    Nur »Love und Peace« war nie so mein Ding, da ich schon damals wusste, dass es nicht reichen wird.

  10. @Publicviewer

    Andere organisieren sich ja auch ganz hervorragend im Netz.

    In den letzten Jahren hab ich viele »politische Bewegungen« beobachten dürfen, teils aus nächster Nähe, also nicht nur übers Internet.
    Strukturen gab es immer wieder mal (s. vor allem Piratenpartei). Daneben war das Zeitgeist-Movement sehr beeindruckend. Auch »die Rechten« haben sich irgendwie etwas organisieren können und sind vor allem im medialen Bereich sehr aktiv.
    Keine dieser Strukturen besitzt irgendeine Art von echter Durchschlagskraft oder gar Verankerung »im Volk«. Das Führungspersonal kann man oft schlicht mit dem Begriff »verwirrt« sehr gut umschreiben.
    Letztlich sind sie alle gescheitert. Wenn yt »den Rechten« den Saft abdreht, dann ist auch diese Säule der neuen Rechten erledigt. Bei vielen geht es da schlicht nur ums Knete machen.
    Das Zeitgeist-Movement ist damals an internen Querelen gescheitert. Die Piratenpartei wurde von den Medien hochgejubelt und anschließend von denselbigen zersetzt.
    Sämtliche anderen alternativen politischen Gruppierungen (Attac etc.) sind ohnehin auf die Kapitalseite übergelaufen oder waren von Anfang an Projekte des Großkapitals. Gut, es handelt sich dabei auch nicht um originäre Internet-Geschichten.

    Das erste echte erfolgreiche Graßwurzelprojekt ist nichtohneuns/Querdenken/Klagepaten + Verbündete.
    Die haben sich aber initial nicht übers Internet organisiert. Das waren lokale Bewegungen die als Reaktion auf diesen verfassungsbrüchigen Unrechtsstaat entstanden sind. Und diese Bewegungen haben sich ganz konventionell auf die Straße begeben. Nix Internet. Später kam das dann erst dazu.

  11. Es gibt immer noch Bereiche des Internets, die ich täglich frequentiere und wo ein reger Informationsaustausch stattfindet.
    Dieser Austausch generiert etwa ein Drittel meines Erfahrungsschatzes.
    Ein weiteres Drittel sind normal zugängliche Medien und das wichtigste Drittel sind meine empirischen Studien und vor allem die Kontakte zu den Herrschaften.

  12. ...kennt jemand zufällig ein Blog wo Thema Exil/ Emigration usw., also wie und wohin, kenntnisreich diskutiert wird ?...

  13. Ausgangssperre in Frankreisch... ;-)
    Mal schauen, was die sich noch alles einfallen lassen, um das bei uns einzuführen.
    Die Strategie nach der Impfung hat das RKI ja schon mal bekannt gegeben.

  14. Ganz ehrlich, ich weiß nicht so recht, ob ich das jetzt lustig finden soll, oder nicht...
    Wir haben Realsatire.
    Diese Leute werden eigentlich gar nicht mehr gebraucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.